Unabhängige News und Infos

Eilmeldung von den allmächtigen Oligarchen von Oz

Eilmeldung von den allmächtigen Oligarchen von Oz

Von Phil Butler: Er ist Politikwissenschaftler und Osteuropakenner, Autor des Bestsellers „Putins Prätorianer“ und anderer Bücher. Er schreibt exklusiv für das Online-Magazin „New Eastern Outlook“.

Die Krise in der Ukraine hat die Welt um ihre eigene Achse zurückgeworfen. Die atypische Militärkampagne des russischen Präsidenten Wladimir Putin, von manchen auch als Entnazifizierung bezeichnet, lässt die meisten westlichen Staaten verzweifelt nach Lösungen suchen. Leider machen sich die NATO- und EU-Staaten nicht die Mühe, die richtigen Fragen zu stellen, geschweige denn die richtigen Antworten vorzuschlagen. Nun, da Russland sich wehrt, um einer vollständigen Einkreisung zu entgehen, werden Grenzgebiete wie das reiche Aserbaidschan in diesen Konfliktkreis hineingezogen. Die allmächtigen Genies aus dem Westen in Oz haben dieses Mal wirklich ein Chaos angerichtet.

Einem Bericht von Fuad Shahbazov bei World Political Review (WPR) zufolge besuchte der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev Moskau auf Einladung des russischen Präsidenten Vladimir Putin am 22. Februar, also wenige Tage bevor Russland die Demilitarisierungskampagne gegen die Ukraine startete. Alijews Besuch sollte die Beziehungen der beiden Länder zu einer „verbündeten Zusammenarbeit“ umgestalten. Shahbazov berichtete wie folgt: „Die Erklärung bringt die Absicht beider Seiten zum Ausdruck, die Zusammenarbeit in einem breiten Spektrum von Bereichen zu verstärken, einschließlich regionaler Sicherheitsfragen, militärischer Beziehungen, Energie und Handel, und ruft gleichzeitig zu gegenseitigen Konsultationen über gemeinsame Anstrengungen in internationalen Organisationen auf, mit dem Ziel, die Interessen Aserbaidschans und Russlands zu schützen.“

Natürlich weiß jeder Geopolitiker, dass Aserbaidschan seit dem Ende der UDSSR auf der West-Ost-Achse wackelt. Washington stürzte sich mit großem Enthusiasmus auf den reichen kaspischen Staat, sobald sich die Sowjetunion auflöste. Die Gräueltaten und Pogrome, Zehntausende von Toten, 800.000 Aserbaidschaner und 300.000 Armenier, die vertrieben wurden und die Beteiligung der USA sind durch WikiLeaks und Geschichtsbücher gut dokumentiert.

Was die meisten Menschen nicht sehen, ist die Rolle der derzeitigen US-Regierung beim Wiederaufreißen alter Wunden. So war beispielsweise der CIA-Direktor William Burns unter Joe Biden an dem Gemetzel im Südkaukasus und der Beilegung des Karabach-Konflikts beteiligt. Präsident Putins Treffen mit Alijew lässt sich am besten verstehen, wenn man sich die wiedererstarkte Rolle Amerikas an den Grenzen Russlands vergegenwärtigt.

Dieser Bericht des Analysten Fariz Ismailzade vom Central Asia-Caucasus Institute & Silk Road Studies Program (CIAC) stellt alles in einen Zusammenhang: „In den vergangenen 30 Jahren haben Aserbaidschan und die Vereinigten Staaten eine strategische Partnerschaft entwickelt, die auf gemeinsamen Interessen und Werten beruht. Diese Partnerschaft umfasst Bereiche der Zusammenarbeit wie Energiesicherheit, Terrorismusbekämpfung, gemeinsame wirtschaftliche Möglichkeiten sowie Handel, politische und humanitäre Bemühungen. Die Clinton- und die Bush-Regierung haben eine parteiübergreifende Politik der Vertiefung des Engagements mit Aserbaidschan verfolgt, um die nationalen Interessen der USA in der kaspischen Region zu stärken.“

Die Komplexität dieses Entspannungsspiels ist umständlich, aber was wir sehen, ist eine Erneuerung der so genannten Obama-Doktrin, wobei die Krisen an Russlands Grenzen neu entfacht werden. Aus diesem Grund traf sich Putin symbolisch mit dem aserbaidschanischen Staatschef. Ich vermute, dass die direkten Gespräche nach dem Motto „wenn dies, dann das“ verlaufen werden. Die Menschen verstehen einfach nicht, wie sich die Situation zwischen Amerika und Russland verschlechtert hat und wie die Russen auf einen totalen Krieg vorbereitet sind.

Wenn wir einen Schritt weitergehen, sollten wir uns die neuen Gespräche zwischen Aserbaidschan und Rumänien über die Zusammenarbeit im Energiebereich genauer ansehen. Unter den besprochenen Themen scheint das Projekt der Verlegung eines Unterwasserkabels unter dem Schwarzen Meer durch Aserbaidschan und Georgien nach Rumänien am relevantesten zu sein. Kurz gesagt: Wenn der Westen das russische Gas abstellt, werden die Rumänen im nächsten Winter das kälteste Volk in Europa sein, wenn die Führung des Landes keine Lösungen findet. Die nordamerikanischen Lieferungen können nicht ganz Europa wärmen und mit Strom versorgen, so dass die Ostflanken der NATO zu einer Art neuem Eisernen Vorhang werden, aber auch zu Aasfressern fossiler Brennstoffe. Es ist ziemlich traurig, wenn man so viele großartige Rumänen kennt wie ich. Sie hatten so große Hoffnungen.

Die Bulgaren, die es gewohnt sind, im Winter zu erfrieren, scheinen sich damit abzufinden, dass sie am Ende der europäischen Komfortskala stehen. Die Minister dort bemühen sich um einen Anschluss über Griechenland und unterstützen die rasche Integration des ukrainischen Stromsystems in das europäische. Es scheint nur ein kleines Problem zu geben, das darin besteht, dass die Ukraine nicht mehr Teil der NATO-Pakt-Gleichung ist. Vielleicht warten die Bulgaren nur darauf, dass die Ukraine die Gasleitungen wieder öffnet, sobald die Russen ihre strategischen Ziele erreicht haben? Es scheint unwahrscheinlich, dass die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten ein Rinnsal von Gazprom-Gas westlich der Schwarzmeerküste zulassen werden. Die Gasverbindungsleitung zwischen Griechenland und Bulgarien soll im Juli in Betrieb genommen werden. Zum Leidwesen der Bulgaren werden 65 % des griechischen Stroms aus Erdgas erzeugt. Und da sich die griechischen Stromrechnungen bereits in diesem Monat verdoppelt haben, ist es unwahrscheinlich, dass sich die meisten Menschen in Bulgarien im nächsten Jahr eine Heizung leisten können. Meine griechischen Nachbarn hier auf Kreta fragen sich bereits, wie sie ihre aktuellen Rechnungen bezahlen sollen. Sie wissen also, dass das griechische Erdgas aus Algerien, Aserbaidschan, Russland und der Türkei kommt.

Ich könnte fortfahren, aber der Leser hat bereits das Wesentliche verstanden. Der Zweite Kalte Krieg, wer auch immer letztlich dafür verantwortlich ist, wird sich durch beispiellose Härte, Angst, Unsicherheit und schließlich den Verlust von Leben und Freiheit weltweit auszeichnen. In den kommenden Monaten, wenn unser Planet nicht von einem totalen Atomkrieg heimgesucht wird, werden viele Experten die Gründe für das Ignorieren der Sicherheitsbedenken Russlands gegenüber der NATO infrage stellen. Die Entmilitarisierung der Ukraine war zwar nicht die ideale Lösung für das Problem, aber die Geschichte wird zeigen, dass Putin angesichts der Expansionspläne der NATO kaum eine andere Wahl hatte. Jüngsten Berichten zufolge kamen die Russen einem von der NATO unterstützten Plan Kiews zur gewaltsamen Rückeroberung der Donbass-Region einfach zuvor. Letzten Endes wird dies alles keine Rolle spielen, wenn halb Europa im nächsten Winter lernt, „russischer“ zu sein.