Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Einbalsamierer schlägt Alarm: Massive Zunahme von seltsamen Blutgerinnseln und Krebs: „Das ist nicht normal, das ist drastisch“ (Exklusiv-Interview)

„Ich habe mit so vielen anderen Einbalsamierern gesprochen, und wir sehen alle das Gleiche, aber die Regierungen wollen es nicht sehen“. – Richard Hirschman

In einem Exklusivinterview mit der RAIR Foundation USA hat ein in Alabama ansässiger Einbalsamierer und lizenzierter Bestattungsunternehmer von einem massiven Anstieg seltsamer Blutgerinnsel in den Leichen berichtet, die er jetzt einbalsamiert.

Richard Hirschman, der seit 2001 als Einbalsamierer tätig ist, hat „eine Veränderung des Zustands der Leichen seit der Einführung der mRNA-Impfstoffe“ festgestellt. Zu diesen Veränderungen gehören die enorme Zunahme von Menschen mit Blutgerinnseln, die seltsame Beschaffenheit dieser Blutgerinnsel und Patienten, die an Krebs gestorben sind, ohne eines der verräterischen Anzeichen wie Haarausfall und Auszehrung. „Leider gibt es eine neue Normalität“, sagt er.

Hirschman hat im Laufe seiner Karriere Tausende von Leichen einbalsamiert. Im letzten Jahr hat er selbst über 600 behandelt. Er kennt also die Anzeichen, auf die man achten muss, und er weiß, wie Blut aussieht. „In all den Jahren, in denen ich Leichen einbalsamiert habe, sind wir immer mal wieder auf Gerinnsel gestoßen“, sagt er, „aber seit Mai letzten Jahres hat sich etwas am Blut verändert. Es ist nicht normal. Es ist drastisch.“

Als Hirschman zum ersten Mal Anomalien feststellte, kam ihm das seltsam vor, „aber wenn man immer wieder das Gleiche sieht, wird einem klar, dass etwas nicht stimmt.“

Hirschman und viele seiner Kollegen in der Industrie bemerkten während der Pandemie eine Zunahme der Blutgerinnung, „aber erst nach der Einführung des Impfstoffs begannen diese wirklich ungewöhnlichen faserigen Strukturen aufzutreten.“

Er beschreibt, dass ein normales Blutgerinnsel eine Textur wie Traubengelee oder Marmelade hat. Wenn man es in die Hand nähme, würde es sich wahrscheinlich in den Fingern auflösen. Vor 2021 traten Blutgerinnsel in fünf bis 10 Prozent der Körper auf. Heutzutage, so Hirschman, sind es eher 85 Prozent. „Die Mehrheit der Leichen, die ich einbalsamiere, sind geronnen“, sagt er. „Von den 358 Leichen in diesem Jahr waren nur etwa 60 nicht geronnen, und die Hälfte davon war stark geronnen. Vor dem letzten Jahr war das noch nicht so. Nichts von dem, was wir jetzt sehen.“

Ferner sind diese Gerinnsel anders als alles, was er je zuvor gesehen hat. Er beschreibt sie als „eine weiße faserige Struktur, wie Tintenfisch, ein Gummiband oder Spaghetti. Selbst die kleinen Klumpen sehen ungewöhnlich aus, wie Würmer. Sie ähneln einem kleinen Parasiten“. Normalerweise kommen Blutgerinnsel während des Einbalsamierungsprozesses aus den Venen, sehr, sehr selten aus einer Arterie. Hirschman hat jedoch kürzlich eines aus einer Arterie mit einer Länge von 33 Zoll (0,84 m) entfernt. „Normalerweise wäre ich nicht in der Lage, ein Gerinnsel dieser Länge zu entfernen, ohne dass es auseinanderfällt“, erklärt er. „Es ist die weiße, faserige Länge, die ungewöhnlich ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass so etwas in einem gesunden Menschen vorkommt.“

Hirschman vermutet, dass der Impfstoff diese Gerinnsel verursacht. „Der Grund, warum ich glaube, dass der Impfstoff damit zusammenhängt, ist, dass ich diese seltsamen Strukturen im Inneren von Menschen gefunden habe, die angeblich nie Covid hatten, aber geimpft worden waren.“

Rückblickend sieht Hirschman einen zeitlichen Zusammenhang. „Es war im Januar 2021, als sie anfingen, die Impfstoffe zu propagieren“, erinnert er sich. „Ich war in meinem ganzen Leben noch nie so beschäftigt. Ich hatte wie verrückt mit Gerinnseln zu tun; selbst im Februar und März war die Gerinnungsrate enorm. Zunächst waren es ältere Menschen, die man als erste zu schützen versuchte.

Hirschmans Patienten waren in der Regel Ende 60, Anfang 70 und Anfang 80. Aber er sieht immer mehr jüngere Menschen, „einige auch in ihren 20ern“, sagt er, aber nicht so viele wie anderswo, weil Alabama eine niedrige Impfrate unter jungen Menschen hat, so der Einbalsamierer. „Ich weiß aber, dass sie sterben; ich höre überall davon“, sagt er. „Aber in Alabama scheinen die Leute aufzuwachen“.

Nicht so der 17-jährige Football-Spieler Kaden Clymer aus Ohio, dem vor ein paar Tagen ein sechs Fuß langes, seltsames Gerinnsel aus den Beinen entfernt wurde. Die Mainstream-Medien leugnen nach wie vor jeglichen Zusammenhang zwischen diesen Gerinnseln und dem Covid-19-Impfstoff, obwohl bei Clymer eine Atresie der unteren Hohlvene diagnostiziert wurde, eine Krankheit, die in der Regel nur Männer in ihren 30ern betrifft.

Hirschman hat auch eine Veränderung bei den Leichen festgestellt, die er erhält und die an Krebs gestorben sind. Typischerweise haben diese Menschen Tumore, Haarausfall und sind abgemagert, weil sie mit der Krankheit und den harten Behandlungen zu kämpfen hatten. „Hätte man mir in letzter Zeit nicht gesagt, dass diese Menschen Krebs haben, hätte ich es nicht gewusst. Die Menschen erkranken an Krebs und sind tot, bevor sie es merken“, sagt er. „Sie leben nicht lange genug, um die verschiedenen Stadien zu durchlaufen. Seine Beobachtungen decken sich genau mit den Berichten einer leitenden schwedischen Ärztin und Forscherin, Dr. Ute Kruger, die sich kürzlich alarmiert über die außerordentlich hohen Raten aggressiver Krebserkrankungen äußerte, die sie derzeit beobachtet.

Hirschman würde gerne verstehen, was da los ist. Er hat drei Dutzend Blutgerinnsel zur Analyse verschickt, einige davon an Mike Adams, der in Texas ein nach ISO-17025 akkreditiertes Labor betreibt. Adams hat diese Gerinnsel mit dem Blut ungeimpfter Personen verglichen und ist zu dem Schluss gekommen, dass es sich nicht um Blutgerinnsel handelt, da ihnen Eisen, Kalium, Magnesium und Zink fehlen.

„Wir haben eines der Gerinnsel des Einbalsamierers Richard Hirschman mittels ICP-MS untersucht. Außerdem haben wir nebeneinander lebendes menschliches Blut von einer nicht geimpften Person getestet“, so Adams gegenüber The Epoch Times.

Aber niemand weiß genau, was diese Dinge sind, noch wie sie verursacht werden. „Ich habe mit so vielen anderen Einbalsamierern gesprochen, und wir sehen alle das Gleiche“, sagt Hirschman. „Aber die Regierungen möchten sich das nicht ansehen.“