Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Eine Kette von Ereignissen: Pandemie-Prophezeiungen, die sich ein Jahr nach dem offiziellen Start des „Great Reset“ jetzt erfüllen
Klaus Schwab, Executive Chairman of the World Economic Forum (WEF)

Eine Kette von Ereignissen: Pandemie-Prophezeiungen, die sich ein Jahr nach dem offiziellen Start des „Great Reset“ jetzt erfüllen

Rückblick auf Cyber Polygon & Event 201 und die zunehmenden Cyberattacken von heute zum 1-jährigen Jubiläum der großen Reset-Erklärung: Perspektive

Auf den Tag genau ein Jahr nach dem offiziellen Start der globalistischen Great-Reset-Agenda treten die vom Weltwirtschaftsforum simulierten Pandemieszenarien prophetisch in Kraft.

Am 3. Juni 2020 erklärte der Gründer des Weltwirtschaftsforums (WEF), Klaus Schwab, inmitten einer Pandemie: „Wir brauchen einen großen Reset des Kapitalismus“, und ein Jahr später wird die globalistische Agenda Realität, denn die Gesellschaft und die Weltwirtschaft sind im Umbruch.

„Es gibt guten Grund zur Sorge. Ein scharfer wirtschaftlicher Abschwung hat bereits begonnen […] Um ein besseres Ergebnis zu erzielen, muss die Welt gemeinsam und schnell handeln, um alle Aspekte unserer Gesellschaften und Volkswirtschaften neu zu gestalten“ – Klaus Schwab, 3. Juni 2020

Gerade als sich viele Regierungssperren in diesem Jahr zu lockern beginnen und Unternehmen langsam wieder öffnen, haben große Ransomware-Angriffe auf die Colonial Pipeline in den USA, die irische Gesundheitsbehörde und den weltgrößten Fleischverpacker JBS ihren Betrieb vorübergehend lahmgelegt, wovon Millionen betroffen sind.

In der Zwischenzeit treibt die steigende Inflation die Verbraucherpreise in die Höhe, und die Arbeitgeber haben Schwierigkeiten, Arbeitnehmer mit vernünftigen Anreizen einzustellen.

Eine Zeitleiste der großen Reset-Agenda: von der Gründung bis zum Event 201 und der Pandemie von 2020

„Es gibt guten Grund zur Sorge“, schrieb Schwab heute vor einem Jahr, „ein scharfer wirtschaftlicher Abschwung hat bereits begonnen, und wir könnten vor der schlimmsten Depression seit den 1930er Jahren stehen. Aber obwohl dieses Ergebnis wahrscheinlich ist, ist es nicht unvermeidlich.

„Um ein besseres Ergebnis zu erzielen, muss die Welt gemeinsam und schnell handeln, um alle Aspekte unserer Gesellschaften und Volkswirtschaften zu erneuern, von der Bildung bis hin zu Sozialverträgen und Arbeitsbedingungen.“

Die Neugestaltung aller Aspekte der Gesellschaft und der globalen Wirtschaft bedeutet die systematische Zerstörung des Alten – im Grunde ein Bulldozer, der durch alle bisherigen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verträge fährt.

Wie Schwab es so treffend formulierte: „Wir müssen unsere wirtschaftlichen und sozialen Systeme auf völlig neue Grundlagen stellen.“

Pandemische Prophezeiungen

Das Weltwirtschaftsforum hat sich als außergewöhnlich prophetisch erwiesen, wenn es darum ging, sich auf Krisen vorzubereiten, kurz bevor sie eintreten.

So hat das WEF nur wenige Monate vor dem Ausbruch des Coronavirus COVID-19 zusammen mit der Johns Hopkins und der Bill and Melinda Gates Foundation am 18. Oktober 2019 eine gefälschte Pandemie-Übung namens Event 201 abgehalten, bei der speziell eine Coronavirus-Pandemie simuliert wurde, um die globale Bereitschaft zu testen.

„Das Schreckensszenario eines flächendeckenden Cyberangriffs, der die Stromversorgung, das Transportwesen, die Krankenhausversorgung, unsere Gesellschaft als Ganzes zum Erliegen bringen würde, ist uns allen bekannt, wird aber immer noch zu wenig beachtet“ – Klaus Schwab, 8. Juli 2020

Viele Szenarien aus dem Event 201 werden im Jahr 2020 Realität, darunter Regierungssperren, Zensur in den sozialen Medien, globale wirtschaftliche Zusammenbrüche und gesellschaftliche Umwälzungen – alles Zutaten, die notwendig sind, um einen großen Reset einzuleiten.

Ein weiterer Kristallkugel-Moment für das WEF kam im Juli 2020, während der Cyber-Polygon-Übung, die die Vorbereitung auf das simulierte, was Schwab eine erwartete „Cyber-Pandemie“ nannte.

Vorbereitung auf eine Cyber-Pandemie: Cyber Polygon 2021 simuliert Angriff auf die Lieferkette

„Wir alle kennen das Schreckensszenario eines umfassenden Cyber-Angriffs, der die Energieversorgung, den Transport, die Krankenhausversorgung, unsere Gesellschaft als Ganzes zum Erliegen bringen würde, aber wir beachten es noch zu wenig“, sagte Schwab.

„Die COVID-19-Krise wäre in dieser Hinsicht eine kleine Störung im Vergleich zu einem großen Cyberangriff“, fügte er hinzu.

Im Mai 2020 waren Colonial Pipeline, JBS und Irlands Health Service Executive von großen Cyberattacken betroffen, die ihren Betrieb zum Stillstand brachten und die Gesellschaft als Ganzes störten.

In diesem Jahr wird die WEF-Übung Cyber Polygon am 9. Juli einen fiktiven Cyberangriff simulieren, bei dem Teilnehmer aus Dutzenden von Ländern auf „einen gezielten Angriff auf die Lieferkette eines Unternehmensökosystems in Echtzeit“ reagieren.

Angesichts der bemerkenswert genauen Erfolgsbilanz der nicht gewählten Globalisten bei der Simulation von Ereignissen kurz vor deren Eintreten, ist die WEF-Vorhersage einer Cyber-Pandemie bereits eingetreten, oder steht das Schlimmste noch bevor?

Laut WEF war COVID-19 als vorhersehbares Risiko bekannt, und so ist auch sein digitales Äquivalent.

Mehr noch: „Ein Cyberangriff mit COVID-ähnlichen Eigenschaften würde sich schneller und weiter verbreiten als jeder biologische Virus. Seine Vermehrungsrate wäre etwa zehnmal größer als die, die wir mit dem Coronavirus erlebt haben.“

Wer profitiert am meisten von den staatlichen Abriegelungen und den jüngsten Cyberattacken, die die Wirtschaft lahmgelegt haben?

Die nicht gewählten Bürokraten wollen die Subventionen für fossile Brennstoffe beenden und gleichzeitig den Fleischkonsum senken, „zum Wohle der Umwelt“, wie sie sagen, neben zahllosen anderen Maßnahmen zur Brandrodung, um einen Neuanfang zu machen.

Wenn es das Ziel der Globalisten ist, die Wirtschaft und alle gesellschaftlichen Verträge neu zu ordnen, indem sie eine neue Ära des Stakeholder-Kapitalismus einleiten, den Fleischkonsum einschränken und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen verringern, könnten dann die aktuellen Nöte von Milliarden von Menschen auf dem Planeten diese Agenda fördern?

Eine Lieferkette von Ereignissen

Wenn es jemals eine Reihe von Ereignissen gab, die die große Reset-Agenda für die Wirtschaft beschleunigen würde, dann würden die jüngsten Cyberangriffe auf die Öl- und Fleischindustrie in Verbindung mit den 15-monatigen Lieferstopps, die die Wirtschaft lahmgelegt haben, in diese Rechnung passen.

In der Tat: „Einer von drei US-Erwachsenen sagt, dass er mehr für Lebensmittel ausgibt als zu Beginn des Jahres 2021“, so eine Umfrage unter 2200 US-Erwachsenen, die vom 17. bis 19. Mai für Bloomberg News durchgeführt wurde.

„Sie werden viel weniger Fleisch essen. Ein gelegentlicher Leckerbissen. Kein Grundnahrungsmittel. Zum Wohle der Umwelt und unserer Gesundheit“ – World Economic Forum’s „8 Predictions for the World in 2030“

Mit der öffentlichkeitswirksamen, edlen Absicht, den Klimawandel zu bekämpfen und „Netto-Null-Emissionen bis 2040“ zu erreichen, schloss JBS am 28. April 2021 – nur etwa einen Monat vor der Ransomware-Attacke – eine Partnerschaft mit dem WEF für Initiativen zum Klimawandel.

Am selben Tag, dem 28. April, startete JBS eine Blockchain-Plattform mit dem Namen „Transparent Livestock Farming Platform“, um die Rückverfolgbarkeit seiner gesamten Rinderproduktionskette zu beschleunigen.

„Alle Rinderlieferanten von JBS werden sich bis Ende 2025 an dem Programm beteiligen“, heißt es in der Ankündigung.

Nur neun Tage vor dem Start der Blockchain-Plattform und sechs Wochen vor der Ransomware-Attacke gab JBS am 19. April bekannt, dass es Europas drittgrößten Konzern für pflanzliche Lebensmittel, Vivera, für 530 Millionen Dollar übernommen hat.

„Diese Übernahme ist ein wichtiger Schritt zur Stärkung unserer globalen Plattform für pflanzliche Proteine. Mit Vivera erhält JBS ein starkes Standbein im pflanzlichen Sektor, mit technologischem Wissen und Innovationskraft“, sagte Gilberto Tomazoni, CEO von JBS Global, zum Zeitpunkt der Übernahme.

„Die Pandemie stellt ein seltenes, aber enges Fenster der Gelegenheit dar, unsere Welt zu überdenken, neu zu denken und neu zu gestalten, um eine gesündere, gerechtere und wohlhabendere Zukunft zu schaffen“ – Klaus Schwab, 3. Juni 2020

Während die Welt beginnt, sich von den Regierungssperren während der COVID-19-Pandemie zu erholen, haben das Weltwirtschaftsforum und seine Partner das Thema Klimawandel schon lange auf die Agenda des großen Reset gesetzt.

Es heißt: „Die globale Erwärmung hat bereits jetzt verheerende Auswirkungen auf die schwächsten Bürger der Welt. Wenn wir jetzt nicht handeln, wird die Welt vor einer Klimakatastrophe stehen.“

Schnelles Handeln, um eine globale Krise zu nutzen, ist ein Markenzeichen des WEF.

Als Schwab heute vor einem Jahr offiziell die „Great Reset“-Agenda ins Leben rief (was nicht das erste Mal war, dass er dazu aufrief), hatte der Countdown für die COVID-19-Hysterie und das Chaos bereits begonnen, und es gab nur ein enges Zeitfenster, um den „Great Reset“ zu verwirklichen.

Warum sonst würde der WEF-Gründer erklären: „Die Pandemie stellt ein seltenes, aber enges Fenster der Gelegenheit dar, unsere Welt zu überdenken, neu zu denken und zurückzusetzen, um eine gesündere, gerechtere und wohlhabendere Zukunft zu schaffen“, wenn er nicht an das alte Sprichwort glaubte: Lass niemals eine gute Krise ungenutzt verstreichen?