Unabhängige News und Infos

Eine verängstigte Nu-Welt: Das wissen wir über den COVID „Omicron“-Stamm

Eine verängstigte Nu-Welt: Das wissen wir über den COVID „Omicron“-Stamm

Wir fassen unseren Beitrag vom letzten Mal zusammen (den wir jedem ans Herz legen, zu lesen), für diejenigen, die jetzt erst aufwachen angesichts des globalen Chaos, das von der B.1.1.529-Variante ausgeht, die heute die griechische Buchstabenbezeichnung Omicron erhalten hat…

Omicron klingt wie der Name des bösen Roboterkönigs in einem 80er-Jahre-Film.

… ohne den weithin erwarteten Buchstaben Nu (und natürlich den darauf folgenden, Xi) zu erwähnen, hier ist, was wir wissen, mit freundlicher Genehmigung von Newsquawk, Credit Suisse und Citi.

Hintergrund

  • Sie gilt als die bisher am stärksten mutierte Variante des Coronavirus, da sie 32 Mutationen im Spike-Protein und insgesamt 50 Mutationen aufweist. Genauer gesagt haben die Wissenschaftler hervorgehoben, dass es 10 Mutationen gegenüber 2 in der Delta-Variante gibt, die die Rezeptorbindungsdomäne betreffen, also den Teil des Virus, der den ersten Kontakt mit Zellen herstellt.
  • Die Omicron-Variante wurde vor 5 Tagen zunächst in Botswana identifiziert und anschließend in Südafrika mit etwa 100 bestätigten Fällen bestätigt und sequenziert. Weitere Fälle wurden in Israel und Hongkong und seit heute Morgen auch in Belgien festgestellt.
  • Die Sequenzierungsdaten deuten darauf hin, dass 8.1.1.529 einen anderen Evolutionspfad hat, aber einige gemeinsame Mutationen mit den Varianten C.1.2, Beta und Delta aufweist.
  • Wie wir gestern Abend bereits anmerkten, ist eine signifikante Anzahl von Mutationen nicht zwangsläufig negativ, da dies davon abhängt, wie diese Mutationen funktionieren, was die Wissenschaftler erst noch herausfinden müssen. Da es aber die Aufgabe der Wissenschaft ist, Ängste zu schüren, damit Pfizer eine noch größere Yacht kaufen kann, sollten Sie davon ausgehen, dass die Ergebnisse „sehr, sehr erschreckend“ sein werden, bis ihre Unschädlichkeit bewiesen ist.

Ist es tödlicher

Derzeit ist es noch zu früh, um festzustellen, ob die neue Variante eine höhere Sterblichkeit aufweist als frühere Varianten. Die Zahl der gemeldeten Fälle in Südafrika ist erst seit dem 19. November gestiegen, sodass die Auswirkungen auf Krankenhausaufenthalte und COVID-bedingte Todesfälle noch nicht absehbar sind.

Tests und Nachweisbarkeit

Tulio de Oliveria, der Direktor des Centre for Epidemic Response & Innovation (CERI) in Südafrika, schrieb, dass die Variante mit einem normalen PCR-Test nachgewiesen werden kann und es daher „für die Welt einfach sein wird, sie zu verfolgen“. Es war nicht sofort klar, ob es sich um einen dieser „übermäßig falsch-positiven PCR-Tests“ handelt, aber im Moment kann man wohl davon ausgehen, dass es so ist.

Ein Silberstreif am Horizont“, so die Credit Suisse, „könnte die einfache Identifizierung dieser Variante mittels qPCR-Tests sein. B.1.1.529 weist eine Deletion innerhalb des s-Gens auf, die mit den weit verbreiteten PCR-Tests leicht identifiziert werden kann. Zur Differenzierung der Delta-Variante ist eine komplexere Sequenzierungsanalyse erforderlich. Dies wird dazu beitragen, die Verbreitung von B.1.1.529 sowohl im südlichen Afrika als auch weltweit zu verfolgen.

Wie weit verbreitet ist das Virus?

  • Bis Donnerstag wurden fast 100 Fälle in Südafrika festgestellt, wo der Stamm unter den Neuinfektionen am weitesten verbreitet ist. Erste PCR-Testergebnisse zeigten, dass 90 % der 1.100 neuen Fälle, die am Mittwoch in der südafrikanischen Provinz Johannesburg gemeldet wurden, durch die neue Variante verursacht wurden, so de Oliveira.
  • Im benachbarten Botswana verzeichneten die Behörden am Montag vier Fälle bei Menschen, die vollständig geimpft waren. In Hongkong wurde bei einem Reisenden aus Südafrika die Variante nachgewiesen, und ein weiterer Fall wurde bei einer Person festgestellt, die in einem Hotelzimmer auf der anderen Seite des Flurs unter Quarantäne stand. Auch in Israel wurde ein Fall bei einem Mann festgestellt, der kürzlich nach Malawi gereist war. Belgien hat ebenfalls zwei neue Fälle gemeldet.
  • Laut de Oliveira scheint sich diese neue Variante, B.1.1.529, „sehr schnell zu verbreiten! In weniger als 2 Wochen dominiert sie nun alle Infektionen nach einer verheerenden Delta-Welle in Südafrika (blaue neue Variante, jetzt bei 75% der letzten Genome und bald bei 100%)“.

Übertragung

Oliveria erklärt, dass sich die neue Variante sehr schnell ausbreitet, in weniger als zwei Wochen dominiert sie nun alle Infektionen in Südafrika nach der Delta-Welle – er schreibt, dass die Variante „jetzt bei 75% der letzten Genome liegt und bald 100% erreicht“.

Darüber hinaus enthält das Virus Mutationen, die bereits bei anderen Varianten beobachtet wurden und die Übertragung zu erleichtern scheinen.

Außerhalb Afrikas wurden zwei Fälle in Hongkong gemeldet, einer von einem Reisenden aus der Region und ein weiterer, der in einem benachbarten Hotelzimmer unter Quarantäne stand. In jüngster Zeit wurde ein Fall aus Israel gemeldet.

Als Reaktion darauf hat das Vereinigte Königreich weite Teile des südlichen Afrikas auf die rote Liste gesetzt, und auch Israel, Indien, Japan und Singapur haben ähnliche Maßnahmen ergriffen. Außerdem wird EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen vorschlagen, die Notbremse zu ziehen, um Reisen aus dem südlichen Afrika zu stoppen.

Impfstoffe

Es ist noch zu früh, um die Reaktion der Impfstoffe auf die neue Variante genau zu bestimmen. Die große Anzahl von Varianten erhöht jedoch die Wahrscheinlichkeit, dass die derzeitigen Impfstoffe, die mit Blick auf den ursprünglichen COVID-19-Stamm entwickelt wurden, weniger wirksam sein könnten.

Zu den bekannten Varianten gehören solche, die es Antikörpern erschweren, ihre Anwesenheit zu erkennen.

Nach Angaben des südafrikanischen Nationalen Instituts für übertragbare Krankheiten sind bereits Labortests im Gange. Erste Überlegungen des Instituts gehen dahin, dass ein teilweises Entkommen des Immunsystems wahrscheinlich ist, was angesichts der zahlreichen Mutationen im Vergleich zu der Sequenz, gegen die die bestehenden Impfstoffe entwickelt wurden, möglich erscheint. Erste Erkenntnisse dazu liefern In-vitro-Immunogenitätstests oder vielleicht Computermodelle der Sequenz. Die Credit Suisse schätzt, dass es weniger als eine Woche dauern könnte, bis erste Labordaten vorliegen, da die Sequenz bereits bekannt ist und die Arbeiten bereits im Gange sind.

Neuer Impfstoff würde in 100 Tagen verfügbar sein

Nach Angaben von Pfizer erwartet das Unternehmen, dass es im Falle des Auftauchens einer impfstofflosen Variante innerhalb von 100 Tagen einen maßgeschneiderten Impfstoff gegen diese Variante entwickeln und herstellen kann.

Die Auswirkungen auf die Wirksamkeit der vorhandenen Arzneimittel-Antikörper sind unbekannt.

Seit dem Auftreten von COVID in den Krankheitswellen des Jahres 2020 hat es bedeutende Fortschritte bei der Behandlung gegeben: Der Einsatz weithin verfügbarer Steroide und entzündungshemmender Medikamente wie Actemra von Roche hat die Überlebenschancen deutlich verbessert.

In jüngerer Zeit haben Antikörpertherapien, die auf COVID abzielen (LLY, REGN/Roche, AZN), die Überlebenschancen bei COVID-Varianten deutlich verbessert. Es bleibt abzuwarten, ob sie auch gegen die neue Variante B1.1.529 wirksam sind.

Schließlich könnten die jüngsten positiven Daten zu oralen antiviralen Mitteln (PFE, MRK/Ridgeback) auch das Potenzial haben, die Ausbreitung neuer COVID-Wellen zu verlangsamen. Die Wirksamkeit dieser Behandlungen gegen die neuen besorgniserregenden Varianten muss noch getestet werden, aber Laborergebnisse sollten relativ schnell zu erwarten sein. Auch Studien am Menschen dürften relativ schnell zu Ergebnissen führen, wenn sie in Gebieten durchgeführt werden, in denen die Prävalenz von 8.1.1.529 hoch ist.

Was kommt als Nächstes?

Laut Citi muss die Besorgnis über Omicron gegen die Tatsache abgewogen werden, dass es anderen besorgniserregenden Varianten wie Beta (ebenfalls zuerst in Afrika entdeckt) nicht gelungen ist, Delta zu verdrängen.

Die nächsten zwei Wochen werden entscheidend sein, um: (i) Feststellung, ob Omicron Delta in Ländern mit hoher Delta-Prävalenz übertrifft (2 bis 3 Wochen), (ii) Herstellung von Pseudoviren für Omicron, um die Neutralisierung durch Serum von geimpften und zuvor infizierten Patienten zu bestimmen (2 bis 4 Wochen), und (iii) reale Daten zur Bestimmung der Hospitalisierungs- und Todesraten (ca. 6 bis 8 Wochen). Die Umsetzung von Reisebeschränkungen und Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit könnte einige der oben genannten Zeitvorgaben hinausschieben. Neuartige orale Virostatika dürften weiterhin gegen Omicron wirksam sein, doch kann sich mit der Zeit eine Resistenz entwickeln.