Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Einer von drei in Norwegen hospitalisierten Ärzten stirbt nach Erhalt des AstraZeneca-Impfstoffs
Dinendra Haria / Keystone Press Agency / www.globallookpress.com

Einer von drei in Norwegen hospitalisierten Ärzten stirbt nach Erhalt des AstraZeneca-Impfstoffs

Laut dem Direktor der norwegischen Arzneimittelbehörde Steinar Madsen waren alle drei Ärzte vor Erhalt des Impfstoffs gesund.

Am Montag gab der Leiter der norwegischen Arzneimittelbehörde Steinar Madsen bekannt, dass einer der drei Ärzte, die letzte Woche ins Krankenhaus eingeliefert wurden, nachdem sie mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpft worden waren, gestorben ist, so ein Bericht der lokale Medien.

Laut Madsen hatten alle drei Patienten „eine sehr ungewöhnliche Kombination aus niedrigen Thrombozytenzahlen, Blutgerinnseln in großen und kleinen Gefäßen und Blutungen“.

Madsen bemerkte auch, dass die Ärzte vor Erhalt des Impfstoffs gesund waren und dass es bisher keine neuen Berichte über schwerwiegende Nebenwirkungen bei anderen Patienten gab.

Am 11. März setzten die norwegischen Gesundheitsbehörden die Covid-19-Impfung mit dem Präparat von AstraZeneca als Vorsichtsmaßnahme aus, nachdem über Blutgerinnsel bei Personen berichtet wurde, denen das Präparat verabreicht worden war.

Andere europäische Länder, darunter Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Island, die Niederlande, Spanien, Frankreich und Italien haben die Verwendung des Medikaments ebenfalls vorübergehend verboten, während Österreich, Estland, Lettland, Litauen und Luxemburg die Verwendung einiger Chargen des Impfstoffs gestoppt haben.

Die Weltgesundheitsorganisation, die Europäische Arzneimittelbehörde und AstraZeneca selbst haben ihrerseits versichert, dass es keine Hinweise darauf gibt, dass der Impfstoff ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel verursacht.