Unabhängige News und Infos

Es handelt sich nicht um eine Pandemie der Ungeimpften

Einige Politiker sprechen von der „Pandemie der Ungeimpften“. Aber auch vollständig geimpfte Personen können eine hohe Viruslast aufweisen, SARS-CoV-2 verbreiten und schwere und tödliche Covid-19-Erkrankungen verursachen, auch unter anderen vollständig geimpften Personen. Der soziale Zusammenhalt darf nicht durch eine falsche und enge Sichtweise der epidemiologischen Situation gefährdet werden.

Zu Beginn der Pandemie fühlte sich eine große Anzahl von Covid-19-Patienten in China (79,8 %) diskriminiert. Sie wurden als eine Bedrohung für andere angesehen. Sobald die Impfung verfügbar war, wurden sie seltener als Bedrohung empfunden, vermutlich weil sich die Geimpften sicher fühlten (1).

Derzeit werden jedoch zunehmend ungeimpfte Menschen für die Pandemie verantwortlich gemacht. Im Juli 2021 äußerte sich der amerikanische Präsident Joseph Biden wie folgt: „Schauen Sie, die einzige Pandemie, die wir haben, ist unter den Ungeimpften“ (2). Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn sagte im August 2021, dass es derzeit eine „Pandemie der Ungeimpften“ gebe. Zwischen 90 und 95 % der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen seien ungeimpft (3).

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz benutzte im September 2021 die gleiche Formulierung (4). Sogar das ZDF verwendete diese Formulierung als Schlagzeile in den Nachrichten. Nachdem hochrangige Politiker diese Wortwahl für die Öffentlichkeit freigegeben hatten, zogen einzelne Wissenschaftler kurze Zeit später nach.

Goldman beschuldigte kürzlich die Ungeimpften, als Pool für Varianten zu dienen und dass die Ungeimpften die Geimpften bedrohen. Nur einen Teil der Bevölkerung sieht er als Bedrohung an, wenn er die Ungeimpften als „Brutstätte für das Virus zur weiteren Erzeugung von Varianten“ bezeichnet und spekuliert, dass „wieder Abriegelungen und Masken erforderlich sein werden“ und dass „noch viel mehr Menschen, die derzeit geschützt sind, vor allem unter den Schwachen, sterben werden“, weil sich manche Menschen nicht impfen lassen (5).

Dies sind schwerwiegende Anschuldigungen eines Wissenschaftlers gegen einen Teil der Gesellschaft. Aber sind sie gerechtfertigt?

Was ist eine Pandemie?

Das Dictionary of Epidemiology der International Epidemiology Association definiert eine Pandemie als „eine Epidemie, die weltweit oder in einem sehr großen Gebiet auftritt, internationale Grenzen überschreitet und in der Regel eine große Anzahl von Menschen betrifft (6). Die Definition wurde nie auf einen bestimmten Teil der Bevölkerung wie Ungeimpfte, ältere Menschen oder Fettleibige beschränkt. Der Begriff „Pandemie der Ungeimpften“ ist also kein epidemiologischer oder wissenschaftlicher Begriff, sondern ein politischer.

Die zunehmende Stigmatisierung der „Ungeimpften“

Ungeimpfte Bürger in Deutschland erfahren eine zunehmende Stigmatisierung und Abgrenzung vom Rest der Gesellschaft. In einer Reihe von Bundesländern wurde die gesetzliche Grundlage geschaffen, die es Restaurants erlaubt, ungeimpfte Personen vom Essen auszuschließen, auch wenn sie negativ auf Covid-19 getestet wurden. In einigen Städten in Deutschland ist der Besuch von kulturellen Veranstaltungen, die von den örtlichen Behörden organisiert werden, nicht gestattet. Geimpfte und genesene Bürgerinnen und Bürger müssen dort jedoch keinen körperlichen Abstand zu anderen halten und keine Maske tragen.

Die Entscheidungsträger gehen davon aus, dass sie nicht wirklich eine Übertragungsquelle sein können. In den Bundesländern Niedersachsen und Hessen erlauben die Regierungen inzwischen sogar, dass Supermärkte ungeimpften Menschen mit negativem Testergebnis den Einkauf verweigern.

Impfung bietet nur teilweisen Schutz

Die Phase-3-Studien zu den Covid-19-Impfstoffen zeigen deutlich, dass die Impfung nur zu einem teilweisen Schutz vor Covid-19 führt, nicht zu einem vollständigen Schutz (7-10). Es werden immer mehr Berichte veröffentlicht, die epidemiologische Beweise für einen nur teilweisen Schutz der Geimpften liefern. In Massachusetts wurden im Juli 2021 bei verschiedenen Ereignissen insgesamt 469 neue Covid-19-Fälle festgestellt, von denen 346 Fälle bei Personen auftraten, die vollständig oder unvollständig geimpft waren (74 %). 274 dieser betroffenen Personen waren symptomatisch (79 %). Die Ct-Werte waren in allen Gruppen vergleichsweise niedrig (Median: 21,5 bis 22,8), was auf eine hohe Viruslast hindeutet, selbst bei den vollständig Geimpften (11).

Die bisher umfangreichste Auswertung von Durchbruchsinfektionen stammt aus den Vereinigten Staaten. Dort wurden bis zum 30. April 2021 insgesamt 10.262 Covid-19-Fälle bei geimpften Personen gemeldet, von denen 27 % asymptomatisch waren, 10 % ins Krankenhaus eingeliefert wurden und 2 % starben (12). In Deutschland wird die Rate der symptomatischen Covid-19-Fälle unter den vollständig Geimpften („Durchbruchsinfektionen“) seit dem 21. Juli 2021 wöchentlich gemeldet und betrug zu diesem Zeitpunkt 16,9 % bei Patienten im Alter von 50 Jahren und älter (13).

Dieser Anteil steigt von Woche zu Woche und lag am 20. Oktober 2021, was ein klarer Beleg für die zunehmende Bedeutung der vollständig geimpften Personen als mögliche Übertragungsquelle ist. Ähnliche Erkenntnisse über die Zahl der Covid-19-Fälle unter den vollständig Geimpften wurden aus dem Vereinigten Königreich berichtet (14).

Ein weiteres Beispiel ist eine Profifußballmannschaft in Deutschland, bei der kürzlich 12 neue Fälle festgestellt wurden. Einige Spieler zeigten relevante Symptome von Covid-19. Zehn Spieler wurden geimpft, die meisten von ihnen vollständig, ein Spieler wurde wieder gesund und ein Spieler war nicht geimpft. Der Fußballverein war ratlos und konnte sich den Ausbruch der Krankheit nicht wirklich erklären.

Die öffentliche Diskussion wurde so geführt, dass der ungeimpfte Spieler als Quelle der Virusverbreitung vermutet wurde. Er hatte jedoch die niedrigste Viruslast aller Spieler; die virale RNA war in seinen beiden Proben kaum nachweisbar, was darauf schließen lässt, dass andere Spieler viel wahrscheinlicher die Quelle des Ausbruchs sind (15).

Kürzlich kam es in Münster, Deutschland, zu einem Ausbruch bei 380 Personen, die entweder vollständig geimpft waren oder sich von Covid-19 erholt hatten. Sie besuchten einen Club, in dem es zu mindestens 85 neuen Covid-19-Fällen kam (16).

Jüngste Daten über die Zahl der neuen Covid-19-Fälle in verschiedenen US-Bezirken mit unterschiedlichen Impfquoten zeigen, dass es keinen erkennbaren Zusammenhang zwischen dem Anteil der vollständig geimpften Bevölkerung und den neuen Covid-19-Fällen gibt. Von den fünf Bezirken mit dem höchsten Prozentsatz an vollständig geimpfter Bevölkerung (99,9-84,3 %) stufen die US-Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC) vier als Bezirke mit „hoher“ Übertragung ein (17).

In Israel wurde ein nosokomialer Ausbruch von Covid-19 gemeldet, an dem 16 Beschäftigte im Gesundheitswesen, 23 exponierte Patienten und zwei Familienmitglieder beteiligt waren. Die Quelle war ein vollständig geimpfter Patient, bei dem Covid-19 diagnostiziert wurde. Bei allen exponierten Personen (151 Mitarbeiter des Gesundheitswesens und 97 Patienten) lag die Impfquote bei 96,2 %. Vierzehn vollständig geimpfte Patienten erkrankten schwer oder starben, die beiden ungeimpften Patienten entwickelten eine leichte Erkrankung (18).

Vollständig geimpfte Personen mit einer Covid-19-Infektion konnten in der Hälfte der Fälle noch sechs bis sieben Tage nach Auftreten der Symptome infektiöses SARS-CoV-2 ausscheiden (19). Sogar eine Übertragung durch vollständig geimpfte Covid-19-Infizierte ist beschrieben worden (20). Schließlich berichtete die CDC, dass die Delta-Variante offenbar bei ungeimpften und geimpften Personen gleich hohe Virusmengen produziert (21).

Geimpfte Personen können die Ausbreitung von SARS-CoV-2 sogar beschleunigen

Ein Vorteil der Impfung besteht darin, dass schwere Verläufe von Covid-19 unwahrscheinlicher werden und somit die Symptome der Infektion bei geimpften Personen milder ausfallen. So werden einige geimpfte Patienten nur leichte Symptome haben, die ohne Impfung schwere Symptome gezeigt hätten. Andere geimpfte Patienten haben keine Symptome, die ohne Impfung nur leichte Symptome gehabt hätten.

Geimpfte Menschen verhalten sich in der Regel risikofreudiger, haben mehr Kontakte, gehen häufiger auf Konzerte und Partys. Sie werden in Deutschland nicht mehr getestet und stehen nicht unter Quarantäne. Es ist ein Freibrief für ein fast normales soziales Leben. Wenn sie sich infizieren, haben sie oft keine oder nur leichte Symptome und erkennen daher ihre Infektion nicht oder zu spät. Die zu erwartende Welle unter den Geimpften würde daher kaum sichtbar werden. Es ist zu befürchten, dass die Infektionen in Deutschland von dort auf die derzeit 3,4 Millionen ungeimpften Menschen über 60 Jahre überschwappen (22).

Die Phase 3-Studie mit AZD 1222 hat bereits gezeigt, dass der Anteil der asymptomatischen Covid-19-Fälle bei den geimpften und ungeimpften Studienteilnehmern ähnlich ist (1,0 % versus 1,0 %), was die Relevanz asymptomatischer geimpfter Personen als potenzielle Übertragungsquelle unterstreicht (7). Der steigende Anteil von Durchbruchsinfektionen in Ländern mit hoher Impfquote zeigt außerdem, dass sich das Virus sowohl bei Geimpften als auch bei Ungeimpften vermehrt.

Die Geimpften können zu Varianten beitragen

In der Welt der Bakterien ist Darwins Prinzip des Überlebens des Stärkeren bekannt, wonach jeder Selektionsdruck durch Antibiotika und biozide Wirkstoffe die Toleranz erhöht und schließlich zu einer zellulären Anpassungsreaktion führt, die es der Zelle ermöglicht, in einer eher feindlichen Umgebung zu überleben (23). Wenn dieses Prinzip auf Viren übertragen wird, könnte es durchaus sein, dass die Geimpften mit einer Teilimmunität gegen Covid-19 besser zur Entwicklung von Varianten beigetragen haben, die zumindest teilweise den menschlichen Immunantworten entgehen können (24).

In Anbetracht des Auftretens von Varianten, die das Immunsystem umgehen, noch bevor Impfstoffe auf breiter Basis eingesetzt wurden, ist es schwierig, Impfstoffe oder Impfstrategien als die Hauptursachen für die Immunumgehung zu betrachten (24). Daher scheint es möglich oder sogar wahrscheinlich, dass die infizierten Geimpften auch ein Pool für Varianten sein können und damit weiterhin zur Pandemie beitragen.

Nebeneffekte der Stigmatisierung

Menschen zu stigmatisieren ist zutiefst diskreditierend oder unerwünscht. Es handelt sich um einen sozialen Prozess der Etikettierung, Stereotypisierung und Vorurteile, die zu Ausgrenzung, Abwertung und Diskriminierung führen. Stigma kann auch ein Hindernis für die Suche nach Hilfe sein. Es kann sein, dass Menschen Dienstleistungen wie Diagnostik, Prävention und/oder Behandlung nicht in Anspruch nehmen, um eine Stigmatisierung zu vermeiden.

Daher hat die mit Stigmatisierung und Diskriminierung verbundene Angst die öffentliche Gesundheit erheblich beeinträchtigt. Die Stigmatisierung wirkt sich wahrscheinlich negativ auf die Lebensqualität der Betroffenen, ihrer Familie, der Gesundheitsprogramme und der Gesellschaft aus.

Yuan et al. schlugen vor, dass öffentliche Gesundheitserziehung mit wissenschaftlich fundierten Informationen und eine Anti-Stigma-Kampagne wahrscheinlich die wirksamsten Mittel sind, um soziale Belästigung von Risikogruppen zu verhindern. Sie ermutigten die Verantwortlichen in den Gemeinden und die Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens, eine negative Sprache zu vermeiden, die zu Stigmatisierung führen könnte, und die Gemeinden und die Gesellschaft zu unterstützen, um Stereotypen und Stigmatisierung zu bekämpfen (25).

Amnesty International schreibt, dass Diskriminierung vorliegt, wenn eine Person aufgrund einer ungerechtfertigten Unterscheidung in Politik, Gesetz oder Behandlung nicht in der Lage ist, ihre Menschenrechte oder andere gesetzliche Rechte gleichberechtigt mit anderen zu genießen. Dies scheint in einigen Teilen der Welt bei den „Nichtgeimpften“ der Fall zu sein.

Schlussfolgerung

Die Geimpften haben ein geringeres Risiko, schwer zu erkranken, sind aber dennoch ein wichtiger Teil der Pandemie. Es ist daher falsch, von einer „Pandemie der Ungeimpften“ zu sprechen. Allerdings scheint diese Beschreibung eine willkommene Botschaft für Politiker in verschiedenen Ländern zu sein, um einerseits die Impfbereitschaft weiter zu erhöhen und andererseits die widerspenstigen Ungeimpften für unbequeme Maßnahmen verantwortlich zu machen.

Infolgedessen können diese Anschuldigungen den ohnehin manchmal schwierigen Dialog zwischen Vertretern unterschiedlicher Standpunkte weiter erschweren und in der Folge zu einer verstärkten gesellschaftlichen Spaltung führen.

Historisch gesehen haben sowohl die Vereinigten Staaten als auch Deutschland schlechte Erfahrungen mit der Stigmatisierung von Teilgruppen der Bevölkerung aufgrund ihrer Hautfarbe oder Religion gemacht. Deshalb sollte der Begriff „Pandemie der Ungeimpften“ von hochrangigen Politikern und Wissenschaftlern nicht verwendet werden. Der gesellschaftliche Zusammenhalt ist ein hohes Gut, das nicht durch eine falsche und verengte Sicht der epidemiologischen Situation gefährdet werden darf.