Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

low angle shot of monumental buildings
pexels.com

Es stellt sich heraus, dass wir einen tiefen Staat haben… und er ist “fantastisch”

Kit Knightly

Nach Jahren des Leugnens haben die Mainstream-Medien beschlossen, zuzugeben, dass es den Tiefen Staat gibt… und er scheint “großartig” zu sein.

Zumindest, wenn man diesem neuen Video der New York Times Glauben schenken darf:

Es stellt sich heraus, dass der “tiefe Staat” eigentlich ziemlich genial ist

Das Video selbst ist eine sechsminütige Scharade, die Interviews mit Raketenwissenschaftlern präsentiert – als ob sie wirklich glauben würden, dass die Leute das meinen, wenn sie über den tiefen Staat reden – und dann wahnsinnig manipulative Versuche unternimmt, das Konzept des tiefen Staates zu “vermenschlichen”, indem sie über die Hobbys und Interessen dieser Leute spricht.

Das ist kitschig und unverschämt und so abstoßend, wie es klingt:

Wir haben einen Roadtrip gemacht, um das herauszufinden. Als wir die Amerikaner trafen, die als Staatsfeinde gelten, stellten wir fest, dass sie … wir sind. Sie mögen Taylor Swift. Sie tanzen Bachata. Sie gehen abends ins Bett und sehen sich Wiederholungen von “Star Trek” an. Sie gehen zur Arbeit und machen ihren Job: Sie retten uns vor Armageddon.

Halten wir das Offensichtliche fest: Wenn wir vom Tiefen Staat sprechen, geht es nicht um Leute, die Kinder in Chicago vor Ausbeutung schützen, und auch nicht um liebenswerte Star-Trek-Fans, die lebensrettende Raketen bauen – das weiß das Videoproduktionsteam der New York Times so gut wie wir alle.

Es geht um korrupte Militärs und Geheimdienste mit Verbindungen zum Großkapital, die in Wirklichkeit die Regierung kontrollieren und “gewählte” Politiker als Marionetten benutzen.

Es geht um die Maschinerie, die die Armen verarmen lässt und die Menschenrechte untergräbt, um die autoritäre Kontrolle über die Menschen zu fördern und gleichzeitig die Umwandlung öffentlicher Gelder in private Profite zu erleichtern und zu beschleunigen.

Vielleicht sind die Leute, die all das tun, auch Spock-liebende Marathonläufer, vielleicht auch nicht. Mir ist das egal, ich will nur, dass sie aufhören.

Die Propagandaköder sind so armselig wie ungeschickt. Sie glauben, indem sie den niedrigsten und liebenswürdigsten Sprossen der föderalen Macht ein menschliches Antlitz geben, so tun zu können, als gäbe es nur Liebe und Licht. Indem sie das Vertretbare verteidigen, hoffen sie, dem Unvertretbaren eine Chance zu geben.

Die unbeholfene Botschaft des Videos könnte nicht deutlicher sein, hier sogar wörtlich aus der NYT:

Wenn wir vom “tiefen Staat” hören, sollten wir nicht zurückschrecken, sondern uns sammeln. Wir sollten an die Arbeitnehmer denken, auch bekannt als unsere Beamten, die täglichen Superhelden, die aufwachen und bereit sind, ihre Karriere und ihr Leben in den Dienst an uns zu stellen. Das sind die Amerikaner, die wir beschäftigen. Ihre Arbeit ist oft unsichtbar, aber sie macht unser Leben besser.

Donnerwetter. Wie bezaubernd.

Ich bin alt genug, um mich an das Jahr 2017 und ein Dutzend verschiedener Artikel zu erinnern, in denen sehr ausführlich erklärt wurde, warum die USA überhaupt keinen tiefen Staat haben. Ich habe damals eine lange Antwort geschrieben.

Es stellte sich heraus, dass sie alle falsch lagen, denn die USA haben einen tiefen Staat, bevölkert von Bachata tanzenden Swifties, die uns “vor dem Weltuntergang retten” – und dafür sollten wir sehr dankbar sein.

Das alles erinnert an das Mem, das seit Jahren die Runde macht, wie das einst Undenkbare im öffentlichen Diskurs normalisiert wird.

  • Das ist nicht der Fall, und jeder, der das behauptet, ist ein Verschwörungstheoretiker.
  • Es kommt manchmal vor, aber fast nie.
  • Es sollte öfter passieren.
  • Es passiert vielfach und es ist gut so.
  • Die Leute, die das nicht wollen, sind das Problem.

Das heißt wohl, dass wir uns auf Nummer fünf freuen können.