Unabhängige News und Infos

Experte warnt! Die Tyrannei, die in Australien herrscht, kann sich nun überall ausbreiten

Experte warnt! Die Tyrannei, die in Australien herrscht, kann sich nun überall ausbreiten

In einem Beitrag in der Sendung „Tucker Carlson Tonight“ diskutierten der FOX-Nachrichtenmoderator Brian Kilmeade und Gideon Rozner vom Institute of Public Affairs über die australischen COVID-Beschränkungen und die Unterdrückung individueller Rechte und Freiheiten mit einer „Nulltoleranz“.

Melbourne, Victoria, ist die „am stärksten abgeriegelte Stadt der Welt“, sagte FOX News-Moderator Brian Kilmeade in einem „Tucker Carlson Tonight“-Beitrag mit Gideon Rozner, Direktor für Politik am Institute of Public Affairs.

Australiens „Null-Toleranz“ COVID-Politik bedeutet, dass die Bürger in Melbourne ihr Haus nur verlassen können, um:

  • das Nötigste einzukaufen
  • geimpft zu werden
  • sich maximal zwei Stunden lang bewegen
  • an einer „genehmigten“ Arbeit oder Ausbildung teilnehmen
  • Pflegeleistungen erbringen
  • medizinische Hilfe in Anspruch nehmen

Wer einkaufen oder Sport treiben will, darf sich nicht weiter als 5 Kilometer (3 Meilen) von seiner Wohnung entfernen.

Rozner sagte, Australien habe von Anfang an eine „Nulltoleranz“-Politik gegenüber COVID verfolgt:

„Die Abriegelung, die Melbourne derzeit durchläuft – die sechste Abriegelung – wurde nach nur sechs Fällen von COVID ausgelöst. Nicht sechs Todesfälle, nicht sechs Fälle von Krankenhausaufenthalten – sechs Infektionen“.

Die Abriegelungen haben „den Abstieg in die Tyrannei in Australien ausgelöst“, so Rozner. „Es hat alle unsere Kontrollen und Gleichgewichte überwältigt. Es hat alle unsere individuellen Rechte und Freiheiten unterdrückt“.

Und, so Rozner: „Wenn es in Australien passieren kann, kann es überall passieren.“

Kilmeade und Rozner diskutierten eine neue App, die von der südaustralischen Regierung getestet wird, um die Quarantänebestimmungen des Landes durchzusetzen.

Wie von The Atlantic berichtet:

„Zurückkehrende Reisende, die zu Hause unter Quarantäne stehen, werden gezwungen, eine App herunterzuladen, die Gesichtserkennung und Geolokalisierung kombiniert. Der Staat schickt ihnen zu zufälligen Zeiten eine SMS, woraufhin sie 15 Minuten Zeit haben, ein Foto ihres Gesichts an dem Ort zu machen, an dem sie sich befinden sollen. Sollte dies nicht gelingen, wird die örtliche Polizeibehörde geschickt, um persönlich nachzuforschen“.

Dies ist nur die „Spitze des Eisbergs“, warnte Rozner:

„Das ist dieselbe Regierung, die Menschen zusammengetrieben und in Quarantäne-Hotels gesteckt hat – nicht, weil sie krank waren, sondern weil sie einen Ort besucht haben, den eine kranke Person zufällig aufgesucht hat: ein Weingut in Südaustralien – wo es übrigens extrem wenige COVID-Fälle gegeben hat.“

Der Premierminister von Victoria, Daniel Andrews, erklärte, dass die derzeitigen Sperrmaßnahmen so lange in Kraft bleiben, bis 70 % der erwachsenen Bevölkerung mindestens eine Dosis des COVID-Impfstoffs erhalten haben.

Andrews sagte auch, dass Ungeimpfte von Orten und Veranstaltungen ausgesperrt werden könnten, sobald die Zielvorgabe von 70 % für die Einmalimpfung erreicht ist. Er sagte:

„Ich werde nicht den ganzen Staat abriegeln, um Menschen zu schützen, die sich nicht selbst schützen wollen. Wenn Sie nicht geimpft sind, und das könnte der Fall sein, werden die Chancen, eine Eintrittskarte für eine Sportveranstaltung zu buchen oder in eine Kneipe zu gehen, sehr gering sein“.

Sehen Sie sich den Beitrag hier an: