Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

photo of brown bare tree on brown surface during daytime
pexels.com

Fast die gesamte jüngste Erderwärmung ist auf grüne Luftpolitik zurückzuführen – Schockierende Enthüllungen der NASA

Die Welt der Klimawissenschaft steht unter Schock, nachdem ein Team hochrangiger NASA-Wissenschaftler zu dem außergewöhnlichen Schluss gekommen ist, dass der größte Teil des jüngsten globalen Temperaturanstiegs auf die Einführung drakonischer Vorschriften für den Flugverkehr zurückzuführen ist, mit denen die globale Erwärmung verhindert werden soll. Die Fantasiewelt von Net Zero ist natürlich voller unbeabsichtigter Folgen, aber es wird behauptet, dass die abrupte Reduzierung der Schwefeldioxidemissionen im internationalen Schiffsverkehr um 80% bis 2020 für 80% der globalen Erwärmung seit der Jahrtausendwende verantwortlich ist. Obwohl die zusätzliche Erwärmung als “vorübergehend” beschrieben wird, ist die Erwärmung außergewöhnlich und wird in den 2020er-Jahren voraussichtlich um 0,24°C pro Jahrzehnt ansteigen, was 20% über dem behaupteten Erwärmungstrend seit 1980 liegt.

Diese Nachricht dürfte bei den Mainstream-Klimaschwindlern in Medien, Wissenschaft und Politik große Besorgnis auslösen. Sie haben in letzter Zeit viel Erfolg damit gehabt, den Temperaturanstieg als Beleg für ihre unbewiesenen Vorhersagen eines drohenden Klimakollapses anzuführen. NASA-Wissenschaftler am Goddard Space Flight Center sagen jedoch einen Trend zu steigenden Temperaturen aufgrund der IMO2020-Vorgaben voraus und stellen fest, dass “die Rekordwärme im Jahr 2023 innerhalb des von uns erwarteten Pfades liegt”.

Die wissenschaftliche Grundlage für die in Nature veröffentlichten Ergebnisse der NASA ist einfach. Weniger Treibstoffpartikel in der Atmosphäre verringern die Dichte der Wolkentröpfchen, was zu Wolken führt, die weniger Sonnenstrahlung zurück in den Weltraum reflektieren. Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass “IMO2020 das unbeabsichtigte Geo-Engineering-Experiment durch eine umgekehrte Verdunkelung der Meereswolken durch eine Verringerung der Wolkentröpfchenkonzentration effektiv beendet”. Das Team berechnete eine starke Verringerung der Partikel in den wichtigsten Schifffahrtsrouten im Nordatlantik, in der Karibik und im Südchinesischen Meer.

Das NASA-Papier dürfte heftig umstritten sein, nicht zuletzt, weil es alle pseudowissenschaftlichen Zuordnungsversuche durchlöchert, die den jüngsten Temperaturanstieg und einzelne Wetterereignisse auf den vom Menschen verursachten Anstieg des Kohlendioxids zurückführen wollen. Schon die Klimaforscher des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung weisen darauf hin, dass der Beobachtungszeitraum zu kurz ist und die vom Menschen verursachten Treibhausgase weiterhin die entscheidende Rolle beim Klimawandel spielen. Diese Sichtweise, die die “solide” wissenschaftliche Grundlage für das geplante Net Zero-Projekt bildet, wird weitgehend vom UN-Klimarat unterstützt. Der IPCC vertritt die Ansicht, dass fast der gesamte Klimawandel seit etwa 1900 durch menschliche Aktivitäten verursacht wurde. Diese unbewiesene Meinung scheint von Tag zu Tag wackeliger zu werden. Die Wissenschaftler der NASA haben die Frage der Partikel oder Aerosole in den Mittelpunkt der Klimadebatte gerückt, obwohl es auch andere Erklärungen für den jüngsten Temperaturanstieg gibt. Dazu gehören ein starker El Niño, der sich nun wieder abschwächt, und mögliche Veränderungen in der oberen Atmosphäre durch den massiven Wassereinbruch der Unterwassereruption Hunga Tonga Anfang 2022.

Der El-Niño-Effekt ist gut bekannt, und frühere starke Oszillationen, bei denen es zu einem globalen Wärmetransfer vom Ozean in die Atmosphäre kam, haben zu kurzfristigen Temperaturspitzen geführt. Da der derzeitige El Niño sich abschwächt und wahrscheinlich bald von den kühlenden Auswirkungen eines La Niña abgelöst wird, gibt es Anzeichen für einen Rückgang der Meerestemperaturen. Die Wissenschaftler werden sich darüber streiten müssen, ob Aerosole oder El Niño die größere Rolle bei den jüngsten Temperaturanstiegen gespielt haben, wobei der Drittplatzierte Hunga Tonga eine gewisse Unterstützung erfährt. Etwas weiter hinten in der Rangliste – aber mit steigender Wahrscheinlichkeit – steht die geniale Idee, dass der Mensch durch die Verbrennung von Kohlenwasserstoffen das globale Klima steuert. Natürlich ist das Klima nicht vorhersagbar. Der jüngste Temperaturanstieg ist minimal und liegt im Rahmen der natürlichen Schwankungen, die in allen bekannten und zuverlässigen Aufzeichnungen zu finden sind. Wenn es darum geht, politische Entscheidungen zu treffen, die die menschliche Gesellschaft betreffen, müssen Computermodelle, die vorgeben, zukünftige Klimatrends zu reproduzieren und vorherzusagen, sorgfältig geprüft werden.

Die Auswirkungen des Hunga-Tonga-Ausbruchs sind nach wie vor für einige Wissenschaftler von Interesse, auch wenn ihre Neugierde von den Mainstream-Befürwortern der CO2 -Emissionen nicht erwidert wird. Kürzlich hat ein Team australischer Klimaforscher den Ausbruch, der die Menge an Wasserdampf in der Stratosphäre um bis zu 10 % erhöhte, als “Basisfall” für weitere wissenschaftliche Arbeiten verwendet. Von der University of New South Wales aus berichteten sie, dass Vulkane, die Wasserdampf – ein starkes, wenn auch kurzlebiges “Treibhausgas” – in die obere Atmosphäre schleudern, “erhebliche Auswirkungen auf das Klimasystem haben können”. Tatsächlich fanden sie heraus, dass die Oberflächentemperaturen in weiten Teilen der Welt für mehrere Jahre um mehr als 1,5 °C ansteigen könnten, während es in einigen Regionen um bis zu 1 °C kühler werden könnte.

Noch mehr faszinierende, widersprüchliche und umstrittene Klimawissenschaft, die unter keinen Umständen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollte.