Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Israelischer Beamter erklärt, dass das Gemetzel im Gazastreifen mindestens weitere 7 Monate andauern wird

Der Chef des israelischen Nationalen Sicherheitsrates sagt, Israel werde die gesamte Grenze des Gazastreifens zu Ägypten einnehmen

Dave DeCamp

Tzachi Hanegbi, Leiter des israelischen Nationalen Sicherheitsrates, sagte am Mittwoch, er erwarte, dass die israelischen Militäroperationen im Gazastreifen noch mindestens sieben Monate bis Anfang 2025 andauern werden.

„Wir erwarten weitere sieben Monate Kampfhandlungen, um die Erfolge zu vertiefen und das zu erreichen, was wir als ‚Zerstörung der Regierungs- und Militärkapazitäten der Hamas‘ definiert haben“, sagte Hanegbi.

Nach den jüngsten Zahlen des Gesundheitsministeriums von Gaza sind mindestens 36 171 Palästinenser in Israels völkermörderischem Krieg getötet worden, und der Palästinensische Rote Halbmond schätzt, dass über 15 000 Kinder getötet wurden. Am 7. Juni sind es acht Monate, seit Israel nach dem Hamas-Angriff vom 7. Oktober auf den Süden Israels seinen Feldzug entfesselt hat.

Viele weitere Palästinenser könnten an Hunger und Krankheiten sterben, die durch die israelische Belagerung verursacht werden, da kaum Hilfsgüter in den Gazastreifen gelangt sind, seit Israel am 7. Mai den Grenzübergang Rafah an der ägyptischen Grenze erobert hat. Hanegbi sagte, dass Israel derzeit 75 % der Grenze zwischen Ägypten und Gaza kontrolliert, die als Philadelphi-Korridor bekannt ist.

„Innerhalb des Gazastreifens kontrolliert die IDF jetzt 75 % der Philadelphi-Route, und ich glaube, dass sie mit der Zeit die Kontrolle über den gesamten Korridor erlangen wird. Gemeinsam mit den Ägyptern müssen wir sicherstellen, dass der Waffenschmuggel verhindert wird”, sagte Hanegbi.

Später am Tag gab das israelische Militär bekannt, dass es die „taktische Kontrolle“ über den Philadelphi-Korridor erlangt habe.

Die israelische Kontrolle des Philadelphi-Korridors verstößt technisch gesehen gegen den Friedensvertrag zwischen Israel und Ägypten aus dem Jahr 1979, der im Anschluss an das Camp-David-Abkommen von 1978 unterzeichnet worden war. Am Montag töteten israelische Schüsse mindestens zwei ägyptische Soldaten, was das Risiko einer größeren Eskalation birgt, wobei Kairo sich zu dem Vorfall nicht äußerte.