Unabhängige News und Infos

Florida: Mehr als die Hälfte der Patienten, die eine lebensrettende Covid-Behandlung erhalten, sind vollständig geimpft
Ministerio de Defensa del Perú CC BY 2.0

Florida: Mehr als die Hälfte der Patienten, die eine lebensrettende Covid-Behandlung erhalten, sind vollständig geimpft

Eine Sprecherin des Büros von Floridas Gouverneur Ron DeSantis hat erklärt, dass mehr als die Hälfte der Personen, die in Südflorida zur Behandlung mit monoklonalen Antikörpern vorstellig wurden, vollständig geimpft sind.

Die Sprecherin Christina Pushaw reagierte damit auf einen Beitrag auf Twitter, in dem behauptet wurde, dass ungeimpfte Menschen der Grund für die hohe Nachfrage nach monoklonalen Antikörpern seien. „Mehr als die Hälfte der Patienten, die in Südflorida mit monoklonalen Antikörpern behandelt werden, sind vollständig geimpft“, schrieb Pushaw.

Monoklonale Antikörper sind künstliche Proteine, die sich an Viruspartikel anlagern, sodass der Körper sie erkennen und beseitigen kann.

In der vergangenen Woche kündigte das Weiße Haus an, dass es die Vorräte aufgrund von „Versorgungsproblemen“ regulieren werde. Das US-Gesundheitsministerium bestimmt, wie viele Produkte ein Bundesstaat erhält.

Zuvor konnten Staaten und Krankenhäuser Antikörper erwerben, ohne sich vorher an die Bundesregierung wenden zu müssen. DeSantis warnte, dass die Patienten „darunter leiden werden“.

Die Regierung Biden und ihre Verbündeten Medien haben behauptet, dass Florida aufgrund der niedrigen Impfraten zu viele Menschen mit monoklonalen Antikörpern behandelt, so Pushaw gegenüber der Zeitung The Epoch Times.

Sie fügte hinzu, dass Biden den Gouverneur DeSantis wegen seines Widerstands gegen die „tyrannische Bundesimpfungsvorschrift“ scharf kritisiert habe.