Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Frühes Frühstück kann das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, senken

Frühes Frühstück kann das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, senken

Eine Studie des ISGlobal Barcelona Institute for Global Health hat ergeben, dass die Häufigkeit von Typ-2-Diabetes steigt, je später die erste Mahlzeit des Tages eingenommen wird. Für die Studie wurden mehr als 100 000 Teilnehmer einer französischen Kohorte beobachtet. Die Ergebnisse wurden im International Journal of Epidemiology veröffentlicht.

Die Forschung hat gezeigt, dass der Zeitpunkt der Mahlzeiten eine Schlüsselrolle bei der Regulierung der zirkadianen Rhythmen und der Glukose- und Lipidkontrolle spielt, aber nur wenige Studien haben den Zusammenhang zwischen dem Zeitpunkt der Mahlzeiten oder dem Fasten und Typ-2-Diabetes untersucht, sagte Anna Palomar-Cros, ISGlobal-Forscherin und Erstautorin der Studie.

In dieser Studie untersuchte ein Team von ISGlobal gemeinsam mit einem französischen Team des INSERM den Zusammenhang zwischen dem Zeitpunkt der Mahlzeiten, der Anzahl der Mahlzeiten und der Dauer des nächtlichen Fastens und dem Auftreten von Typ-2-Diabetes bei 103.312 Erwachsenen (79 % Frauen) aus der französischen NutriNet-Santé-Kohorte.

Die Teilnehmer trugen online ein, was sie an drei nicht aufeinanderfolgenden Tagen über einen Zeitraum von 24 Stunden gegessen und getrunken hatten, und gaben den Zeitpunkt ihrer Mahlzeiten an. Das Forschungsteam ermittelte den Durchschnitt der Ernährungsaufzeichnungen für die ersten beiden Jahre der Nachbeobachtung und bewertete den Gesundheitszustand der Teilnehmer in den folgenden Jahren (im Durchschnitt sieben Jahre).

Während der Nachbeobachtungszeit gab es 963 neue Fälle von Typ-2-Diabetes. Im Vergleich zu den Teilnehmern, die ihre erste Mahlzeit gewöhnlich vor 8 Uhr morgens zu sich nahmen, traten bei denjenigen, die nach 9 Uhr morgens aßen, 59 % mehr Fälle von Typ-2-Diabetes auf.

Das Forscherteam fand auch heraus, dass ein spätes Abendessen (nach 22 Uhr) das Risiko erhöhte, während häufigeres Essen (etwa fünfmal täglich) mit einer geringeren Erkrankungshäufigkeit verbunden war. Im Gegensatz dazu schien längeres Fasten (>13 Stunden über Nacht) nur bei Teilnehmern mit einem frühen Frühstück (vor 8 Uhr) und einem frühen Abendessen von Vorteil zu sein.

Wenn die Ergebnisse in anderen großangelegten Studien bestätigt werden können, sollte ein frühes Frühstück bei der Prävention von Typ-2-Diabetes in Betracht gezogen werden, so die Autoren.