Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

David Ryder/Getty

Geert Vanden Bossche: Ungeimpfte Kinder sind „unsere einzige Hoffnung“, um eine Herdenimmunität zu erzeugen

Seit fast zwei Jahren versucht der Impfexperte und Virologe Geert Vanden Bossche, das Bewusstsein dafür zu schärfen, warum gesunde Kinder nicht gegen COVID-19 geimpft werden sollten.

Vanden Bossche, der über 30 Jahre Erfahrung in der Impfstoffindustrie verfügt, behauptet, dass vor allem ungeimpfte Kinder und Erwachsene die Herdenimmunität erzeugen können.

„Die Kinder sind unsere einzige Hoffnung, um eine Herdenimmunität zu erzeugen“, so Vanden Bossche gegenüber The Epoch Times. „Und Herdenimmunität bedeutet, dass sie dank ihrer natürlichen Immunität das Virus abtöten und sterilisieren können.“

Nur die Herdenimmunität sei in der Lage, „auf der Ebene der Bevölkerung den Infektionsdruck drastisch zu reduzieren und die Pandemie zu zähmen, sodass sie in eine endemische Phase übergehen kann“, fügte er hinzu, da „die Impfstoffe dies nicht leisten können. Im Gegenteil, die Impfstoffe führen dazu, dass immer mehr infektiöse Varianten gezüchtet werden, was den Infektionsdruck in der Bevölkerung erhöht“.

Von Herdenimmunität spricht man, wenn ein bestimmter Prozentsatz der Bevölkerung gegen eine Krankheit immun wird – entweder durch eine frühere Infektion oder durch eine Impfung -, wodurch die Ausbreitung gestoppt oder verlangsamt werden kann.

Dennoch haben Impfstoffe in der Vergangenheit nie wesentlich zur Beendigung von Grippepandemien beigetragen. Das Virus hatte bei jeder Pandemie seinen Lauf genommen und war endemisch geworden.

Die spanische Grippepandemie von 1918, die durch das H1N1-Virus verursacht wurde, begann im März 1918 und endete im Sommer 1919, ohne dass Impfstoffe eingesetzt wurden. Die asiatische Grippepandemie von 1957 (H2N2) endete 1958 mit einem begrenzten Einsatz des Grippeimpfstoffs. Und sowohl bei der H3N2-Pandemie von 1968 (pdf) als auch bei der H1N1-Pandemie von 2009 hatte die Pandemie bereits ihren Höhepunkt erreicht, als die Impfstoffe zur Verfügung standen, sodass die Nachfrage nach den Impfstoffen zurückging.

Tabelle zum Vergleich von Grippepandemien und der COVID-19-Pandemie. (Die Epoch Times)

Die COVID-19-Pandemie ist das erste Mal, dass eine Massenimpfung inmitten einer Pandemie durchgeführt wird.

Laut Vanden Bossche kann eine Massenimpfung mit Impfstoffen eine Infektion während einer Pandemie bei hohem Infektionsdruck nicht verhindern, da sie zu einem „immune escape“ führt, einem Phänomen, bei dem ein Virus dem Immunsystem des Wirts entkommen kann.

Der verstorbene Nobelpreisträger und Virologe Luc Montagnier sprach sich ebenfalls gegen eine Impfung der gesamten Bevölkerung während einer Pandemie aus. Im Mai 2021 bezeichnete er das Massenimpfprogramm als „großen wissenschaftlichen Fehler“ und meinte, dass „die Geschichtsbücher zeigen werden, dass es die Impfung ist, die die Varianten hervorbringt“.

Die Befürworter der Impfung behaupten, dass die Impfstoffe keine weiteren Varianten erzeugen, da das Virus vor der Einführung des Impfstoffs im Dezember 2020 bereits mehrfach mutiert ist und die Vorteile der Impfstoffe die Risiken überwiegen.

Vanden Bossche ist da anderer Meinung. Er sagte, dass Varianten des SARS-CoV-2-Virus zwar auf natürliche Weise entstehen können, dass aber die COVID-19-Injektionen diesen Prozess vorantreiben. SARS-CoV-2 ist das Virus, das die Krankheit COVID-19 verursacht.

Schutz des angeborenen Immunsystems

Der wichtigste Grund, warum Kinder nicht gegen COVID-19 geimpft werden sollten, besteht laut Vanden Bossche darin, ihr angeborenes Immunsystem vor einer Beeinträchtigung zu schützen. Das angeborene Immunsystem ist die erste Verteidigungslinie des Körpers gegen fremde Krankheitserreger.

Kinder sind mit einer besonderen Art von Antikörpern ausgestattet, die wir als angeborene Antikörper bezeichnen“, sagte Vanden Bossche in einem Video in diesem Sommer, die „nur für eine gewisse Zeit in der Kindheit vorhanden sind und danach verschwinden“.

„Diese angeborenen Antikörper haben eine unglaublich wichtige Funktion, denn sie helfen dem Kind, sein eigenes Immunsystem in Gang zu setzen“, sagte er und fügte hinzu, dass diese Antikörper in der Lage sein könnten, SARS-CoV-2 und viele andere Viren zu neutralisieren, auf die es trifft.

Eine Studie mit 65 pädiatrischen Teilnehmern (jünger als 23 Jahre) und 60 erwachsenen Patienten, die in New York City mit COVID-19 infiziert wurden, ergab, dass Kinder im Vergleich zur Erwachsenengruppe eine stärkere angeborene Reaktion zeigten und ihr Immunsystem eine höhere Konzentration verschiedener angeborener Verbindungen aufwies. Dies gibt Aufschluss darüber, warum Kinder die COVID-19-Krankheit größtenteils besser überstehen.

Wenn die angeborenen Antikörper an Viren binden, schult dieser Prozess das angeborene Immunsystem so, dass es das Virus erkennt, wenn es in Zukunft wieder in den Körper gelangt.

In einer 2009 in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichten Studie untersuchten Wissenschaftler anhand von natürlichen Killerzellen (NK-Zellen), ob die angeborenen Immunzellen ein „Gedächtnis für eine frühere Aktivierung behalten können, eine Funktion, die bisher nur den antigenspezifischen adaptiven Immunzellen zugeschrieben wurde“.

Sie fanden heraus, dass die angeborenen Immunzellen eine Erinnerung an ihre vorherige Aktivierung erkennen können und somit „leichter und effektiver auf den nächsten Aktivierungsaufruf reagieren“, so Dr. Wayne M. Yokoyama, Professor für Medizin, Pathologie und Immunologie an der Washington University School of Medicine und Hauptautor der Studie.

Vanden Bossche fügte hinzu, dass durch die Bindung an Viren diese angeborenen Antikörper das Immunsystem daran hindern, eigene Komponenten zu erkennen“, was bedeutet, dass das angeborene Immunsystem auch darauf trainiert wird, eigene von fremden Zellen zu unterscheiden, sodass es nicht die normalen Zellen des Körpers angreift, was zu Autoimmunkrankheiten führt.

Wenn Kindern der COVID-19-Impfstoff verabreicht wird, so Vanden Bossche, werden die durch den Impfstoff induzierten Antikörper den angeborenen Antikörpern bei der Bindung an das Virus den Rang ablaufen, da die Impfantikörper eine höhere Bindungsaffinität zu dem Spike-Antigen haben und somit die angeborenen Antikörper an ihrer Aufgabe hindern, das angeborene Immunsystem richtig zu trainieren.

Bundes- und lokale Gesundheitsbehörden haben in den letzten zwei Wochen darauf gedrängt, die COVID-19-Impfung bei Kindern zu erhöhen.

Die Food and Drug Administration (FDA) erteilte am 12. Oktober die Zulassung für den bivalenten Auffrischungsimpfstoff für Kinder ab 5 Jahren, und die beratende Gruppe der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) stimmte am Donnerstag dafür, die COVID-19-Injektionen in den Impfplan für Kinder aufzunehmen, was es den Bundesstaaten ermöglicht, sie für die Einschulung vorzuschreiben.

Die CDC empfiehlt nun allen Kindern ab fünf Jahren die bivalente Auffrischungsimpfung, unabhängig davon, ob sie bereits zwei Auffrischungsimpfungen erhalten haben.

„Jedem, der fünf Jahre und älter ist, wird empfohlen, diese aktualisierte bivalente Auffrischungsimpfung zu erhalten, aber die Leute müssen mindestens eine Primärserie abgeschlossen haben … oder wenn sie in der Vergangenheit eine beliebige Anzahl von Auffrischungsdosen erhalten haben, sind sie auch berechtigt, diese aktualisierte Auffrischungsdosis zu erhalten“, sagte Dr. Sarah Meyer, leitende medizinische Angestellte der CDC-Abteilung für Impfdienste, am 12. Oktober.

„Anstatt zu zählen, wie viele Auffrischungsimpfungen jemand erhalten hat, möchten wir wirklich betonen, dass jeder in diesem Herbst eine aktualisierte Auffrischungsimpfung erhalten sollte“, fügte Meyer hinzu.

Die CDC sagt, dass die Auffrischungsimpfung, die auf Daten von acht Mäusen basiert, Schutz gegen den ursprünglichen Wuhan-Stamm und die Omikron-Untervarianten BA.4 und BA.5 bietet.

Dr. Vinay Prasad, ein Hämatologe und Onkologe, der sich gegen COVID-19-Impfstoffe für gesunde Kinder ausspricht, sagte, dass es keine Humandaten gibt, die zeigen, dass der neue Booster gegen Varianten beliebiger Art schützt.

„Ich habe noch keine Humandaten gesehen, die belegen, dass der aktualisierte Booster ‚gegen eine Vielzahl von Varianten hilft'“, schrieb er in einem Tweet am 19. Oktober. „Es gibt zwei Pressemitteilungen, in denen menschliche Ab- [Antikörper-] Titer angepriesen werden, wobei keine numerischen Werte angegeben werden. Und Daten zu Maus-Ab-Titern, die die Grundlage von EUA sind.“