Unabhängige News und Infos

Gefangen zwischen zwei Systemen: Der Wettlauf um eine neue multipolare Ära hat begonnen
Angesichts der Wachsamkeit Russlands und des Irans und der ehrgeizigen Investitionen Chinas muss sich Westasien von seinen westlichen wirtschaftlichen Abhängigkeiten lösen und den Reichtum der Multipolarität anstreben.

Gefangen zwischen zwei Systemen: Der Wettlauf um eine neue multipolare Ära hat begonnen

Es ist ein Wettlauf im Gange, der die Zukunft für viele Generationen bestimmen wird.

Es ist zwar leicht, sich in dem Gewimmel von chaotischen Fakten, O-Tönen, Erzählungen und anderem Lärm zu verlieren, aber es ist wichtig, die größeren historischen Kräfte im Auge zu behalten, die unser gegenwärtiges krisengeschütteltes Zeitalter prägen.

Vor zwei Wochen erläuterte der einflussreiche russische Wirtschaftswissenschaftler Sergej Glazyev in einem wichtigen Exklusivinterview für The Cradle die Bedingungen und Funktionsprinzipien, die von den führenden Mitgliedstaaten der Eurasischen Großpartnerschaft rasch ins Netz gestellt werden.

Glazyev erläuterte die grundlegenden Prinzipien, auf denen das neue Wirtschaftssystem nach der Abschaffung des US-Dollars beruhen wird. Obwohl man sich auf eine gemeinsame Einheit einigen wird, wird diese nicht auf einer bestimmten Währung basieren, wie dies bei der Bretton-Woods-Regelung der Fall war, sondern auf einem Marktkorb lokaler Währungen, die enger an eine Reihe realer Rohstoffe wie Gold und andere Edelmetalle, Getreide, Kohlenwasserstoffe, Zucker usw. gebunden sind.

Echte Wissenschaft, keine Kasinoökonomie

Der Unterschied zwischen diesem System und den inzwischen untergegangenen anglo-amerikanischen Wirtschaftsstrukturen besteht darin, dass Glazyevs Konzept auf realen, greifbaren, messbaren Prozessen beruht, die den wirtschaftlichen Wert zwischen den Teilnehmern der multipolaren Allianz definieren.

Dieses neue Wertparadigma steht in krassem Gegensatz zu dem System der frei schwankenden Wechselkurse nach 1971, das durch zügellose Spekulationen und hyperbolisch steigende Raten unbezahlbarer Schulden gekennzeichnet ist und jahrzehntelanges westliches wirtschaftliches Fehlverhalten unterstützt.

Während das eine System die Zunahme der Geldströme innerhalb seines Systems mit einer spekulativen Kasino-Logik rechtfertigt, die keiner messbaren Verbesserung der Produktivkräfte der Arbeit dient, ist das entgegengesetzte eurasische System, wie es von Glazyev beschrieben wird, ganz anders. Dieses multipolare System rechtfertigt Wirtschaftswachstum, Investitionen und Profit durch Aktivitäten, die mit der Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen durch Praktiken verbunden sind, die mit dem agroindustriellen und wissenschaftlichen Fortschritt zusammenhängen.

Wer bereit ist zu recherchieren, wird feststellen, dass sich der Westen ironischerweise genauso verhielt, als er im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts noch industriell wuchs. Leider haben zwei Generationen einer post-industriellen Konsumgesellschaft dieses frühere Erbe zerstört.

Glazyev ist nicht nur irgendein Theoretiker. Er ist der für Integration und Makroökonomie zuständige russische Minister der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) und einer der führenden Strategen hinter der Kommission Eurasische Wirtschaftsunion-China für eine neue Finanzarchitektur. Als solcher sind seine Worte nicht nur akademisch, sondern eine aktive Kraft der großen Strategie, die selbst monetaristische Ideologen in der russischen Zentralbank nachts wach hält.

In all seinen jüngsten Interviews und Schriften hat Glazyev auch deutlich gemacht, dass die Grundsätze dieses neuen Systems in Form von Chinas einzigartigem Ansatz für Finanzen und internationale Beziehungen bereits in Kraft sind, und beschrieb China kürzlich mit folgenden Worten.

Das gesamte Bankensystem in China ist in Staatsbesitz, es funktioniert wie eine einzige Entwicklungsinstitution, die die Geldströme zur Ausweitung der Produktion und zur Entwicklung neuer Technologien lenkt. In den Vereinigten Staaten wird die Geldmenge zur Finanzierung des Haushaltsdefizits verwendet und in Finanzblasen umverteilt. Infolgedessen liegt die Effizienz des US-Finanz- und Wirtschaftssystems bei 20 Prozent – nur einer von fünf Dollars erreicht dort den realen Sektor, während in China fast 90 Prozent (d. h. fast der gesamte von der Zentralbank der VR China geschaffene Yuan) in die Konturen der expandierenden Produktion fließen und für ein extrem hohes Wirtschaftswachstum sorgen.

In ganz Süd- und Zentralasien hat sich das chinesisch-russische Bündnis als transformativ erwiesen, da Moskau in den letzten sieben Jahren strategische militärische und nachrichtendienstliche Unterstützung geleistet hat, um einen vom Westen gesteuerten Regimewechsel zu verhindern, wie wir im Fall von Syrien seit 2015, der Türkei 2016 und zuletzt Kasachstan 2022 gesehen haben.

Aufgrund der (vorerst) anhaltenden Kontrolle des IWF über die russische Wirtschaft fehlt Russland jedoch die wirtschaftliche Freiheit für den Bau von Megaprojekten – hier kommt China ins Spiel. Peking ist in der Lage, seinen riesigen staatlichen Bankapparat zu nutzen, um langfristige Investitionen für den Wiederaufbau aller Nationen bereitzustellen, die seit Generationen von der Globalisierung missbraucht werden.

Tunxi“ soll Westasien verändern

Chinas Vorzeige-Initiative für den Gürtel und die Straße (Belt and Road Initiative, BRI) hat sich seit ihrer Vorstellung im Jahr 2013 rasant entwickelt, doch nirgendwo bietet sie mehr Hoffnung als in den Regionen West- und Südwestasiens, die seit Generationen unter anglo-amerikanischer Manipulation gelitten haben und deren Menschen nach wirtschaftlichem Aufstieg hungern.

Mit dem umfassenden Tunxi-Abkommen, das am 1. April 2022 von den Außenministern Russlands, Pakistans, Chinas, Afghanistans, Irans, Tadschikistans, Turkmenistans und Usbekistans unterzeichnet wurde, erhielten die südwest- und zentralasiatischen BRI-Projekte neuen Schwung.

Unter den vielen Initiativen der Tunxi, die darauf abzielen, Afghanistan in die BRI zu integrieren und gleichzeitig den Einfluss der BRI in den umliegenden Regionen zu verstärken, wird Energieprojekten, Verkehr/Verbindung, Integration, Landwirtschaft, Telekommunikation und der Integration mit den umliegenden Ländern hohe Priorität eingeräumt. Unter den 72 Punkten des Abkommens heißt es unter anderem:

China unterstützt die Ausweitung des Chinesisch-Pakistanischen Wirtschaftskorridors (CPEC) und des Chinesisch-Zentralasiatisch-Westasiatischen Wirtschaftskorridors auf Afghanistan und ist bereit, Synergien zwischen der Gürtel- und Straßeninitiative und den Entwicklungsstrategien Afghanistans zu fördern und den reibungslosen Betrieb der Güterzugverbindungen zwischen China und Afghanistan zu unterstützen, um Afghanistan zu helfen, sich besser in den regionalen wirtschaftlichen Integrationsprozess zu integrieren.

Zu den wichtigsten Projekten gehören die Khaf-Herat-Eisenbahn, die fertiggestellt und über die Mazar-e-Sharif-Eisenbahnlinie in die zentralasiatischen Länder verlängert werden soll, sowie der Hafen Chabahar im Iran.

Der stellvertretende iranische Verkehrsminister Abbas Khatibi wies darauf hin, dass dieses Projekt bald eine Verbindung zu China und anderen Ländern der Region herstellen wird: „Die neue Khaf-Herat-Eisenbahnlinie wird nicht nur das iranische Eisenbahnnetz mit Europa verbinden, sondern auch die südlichen Häfen des Landes mit den zentralasiatischen Ländern, dem Kaukasus, dem Irak und sogar China.“

Erhöhte Interkonnektivität

Am 23. Februar 2022 hieß es in The Silk Road Briefing:

Es gibt noch viel zu tun, um eine Eisenbahnverbindung zwischen dem Iran, Afghanistan und China zu erreichen. Die geplante Ostroute würde Afghanistan an der Grenze zu Tadschikistan verlassen, dann weiter östlich nach Kirgisistan führen, bevor sie durch die Täler des Tian-Shan-Gebirges, das die beiden Länder trennt, nach China gelangt. Ein wahrscheinlicher Endpunkt wäre Kashgar, mit bestehenden Abzweigungen nach Norden nach Urumqi und Anschluss an Chinas nationales Hochgeschwindigkeitsnetz und durch den Westen nach Kasachstan. Es gibt noch nicht realisierte Pläne, eine südliche Eisenbahnverbindung von Kashgar nach Pakistan zu schaffen.

Gemäß dem Tunxi-Abkommen verpflichtete sich Turkmenistan außerdem, zur „Entwicklung des Verkehrs-, Transit- und Kommunikationssystems Afghanistans, zur Intensivierung des Transits von Fracht- und Passagierströmen beizutragen, indem es den Betrieb der Eisenbahnen entlang der Strecke Atamyrat-Imamnazar-Akina-Andkhoy aufrechterhält, die die Länder der Region mit einem weiteren Zugang zum chinesischen Eisenbahnnetz verbinden soll.“

Wichtig ist auch die 6540 km lange Güterverkehrsstrecke Pakistan-Iran-Türkei, die jetzt nach 10 Jahren Stillstand wiedereröffnet wird. Diese strategische Strecke, die sich leicht mit der CPEC und den Eisenbahnnetzen in China kreuzen lässt, verkürzt die Reisezeit von 21 Tagen auf dem Seeweg auf nur 10 Tage. Außerdem ist geplant, den Güterverkehr durch eine neue parallele Passagierlinie zu ergänzen.

Der pakistanische Eisenbahnminister Azam Khan Swati kommentierte die Bedeutung dieses Projekts mit den Worten: „Mit dem Start des Containerzugs von Pakistan in den Iran und die Türkei ist ein lang gehegter Traum der Länder der Region in Erfüllung gegangen.“

Im Anschluss an das Treffen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit im November 2021 wurden von Vertretern des Irans, Aserbaidschans und Georgiens Projekte zur Verbindung des Persischen Golfs (im Hafen von Bandar Abbas im Iran) mit dem Schwarzen Meer über die Schiene vorgestellt.

Diese Entwicklung ist Teil des umfassenderen Internationalen Nord-Süd-Verkehrskorridors (INSTC), der in den letzten Jahren zunehmend Synergien mit der Ost-West-BRI entwickelt hat und der mehrere Schnittpunkte mit Russland, der Ukraine und Europa bietet. Wenn ein größerer Konflikt zwischen Russland und seinen europäischen Nachbarn vermieden werden soll, sind Win-Win-Projekte der wirtschaftlichen Zusammenarbeit, wie sie dieses Projekt verkörpert, unerlässlich.

In der Tunxi-Vereinbarung wurde Energieprojekten, die Afghanistan dringend benötigt, eine hohe Priorität eingeräumt. Unter den vielen vorgestellten Kohle-, Erdgas- und anderen Projekten wurde viel Wert darauf gelegt, ihre Komplementarität mit dem 2016 gestarteten Projekt CASA-1000 zu betonen. Dieses Megaprojekt im Energiebereich im Wert von 1,2 Mrd. USD umfasst die Schaffung eines umfangreichen Systems von Übertragungsleitungen, die sich von der Kirgisischen Republik über Tadschikistan und Pakistan bis nach Afghanistan erstrecken.

Ein weiteres Projekt von hoher Priorität, das in Tunxi vorgestellt wird, ist die 1814 km lange Erdgaspipeline Turkmenistan-Afghanistan-Pakistan-Indien (TAPI), deren Bau 2018 begonnen hat und die eine wichtige Rolle für die Entwicklung der Wohngebiete und der Industrie in allen vier Ländern spielen wird.

Wie „neu“ wird die internationale Ordnung sein?

Während das Bündnis zwischen Russland und China robust ist, stehen andere der 148 Staaten, die bisher Kooperationsabkommen mit der BRI unterzeichnet haben, auf wackligerem Boden. In diesen schwächeren Zonen wird versucht, das Gefüge des eurasischen Bündnisses mit allen möglichen Mitteln zu lockern.

So erging es auch Pakistan, das am 10. April einen angeblich vom US-Außenministerium gesteuerten Sturz von Premierminister Imran Khan erlebte. Dies hat Zweifel am Engagement der neuen Regierung für die CPEC- und BRI-Projekte aufkommen lassen, wie sie in Tunxi und an anderen Orten skizziert wurden, sowie an den umfassenderen pro-eurasischen Sicherheitsvereinbarungen, die in den letzten Jahren im Rahmen der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) vorangetrieben wurden. Zumindest vorläufig hat die neue pakistanische Regierung von Shehbaz Sharif geschworen, CPEC als oberste nationale Priorität beizubehalten.

Unabhängig vom Ausgang des sich anbahnenden Konflikts in der Ukraine, dem militärischen Säbelrasseln der USA im asiatisch-pazifischen Raum oder den umfassenderen Bemühungen, die Verbündeten Russlands, Irans und Chinas (RIC) zu destabilisieren, steht fest, dass die derzeitige Ordnung, wie wir sie kennen, im Niedergang begriffen ist, während ein neues Wirtschaftssystem auf die eine oder andere Weise entstehen wird.

Die Frage ist nicht: „Wird es zusammenbrechen?“, sondern: „Wird das neue System auf den von Sergey Glazyev vertretenen Grundsätzen beruhen?“ Wenn nicht, wird es auf dem Modell eines neuen Römischen Reiches basieren, das eine geteilte, verarmte und kriegerische Welt unter dem Einfluss eines soziopathischen supranationalen Hegemons verwaltet?