Unabhängige News und Infos

Gelöschter Regierungsbericht zelebriert, wie gerne die Öffentlichkeit „konform“ ist
Alex Segre via Getty Images

Gelöschter Regierungsbericht zelebriert, wie gerne die Öffentlichkeit „konform“ ist

Die Technokraten des Klimawandels wollen dieselben Methoden anwenden, mit denen sie die Öffentlichkeit davon überzeugt haben, die Abriegelung zu befolgen.

Ein gelöschter Regierungsbericht, in dem untersucht wird, wie die Öffentlichkeit dazu gebracht werden kann, ihr Verhalten zu ändern, um die neue „grüne Wirtschaft“ zu akzeptieren, enthüllt, wie COVID-19-Beschränkungen eine Bevölkerung mit einer „tief verwurzelten Ehrfurcht“ vor Autorität und einer „starken Tendenz zur Anpassung“ geschaffen haben.

Der Bericht wurde versehentlich von der britischen Regierung veröffentlicht, bevor er eilig zurückgezogen wurde, aber zahlreiche Journalisten konnten seinen Inhalt wieder herstellen.

In dem Dokument wurde untersucht, wie die Verhaltenspsychologie als Waffe eingesetzt werden kann, um die Öffentlichkeit zur Unterstützung von Maßnahmen und zur Übernahme von Verhaltensweisen zu bewegen, ohne dass sie ausdrücklich weiß, dass sie manipuliert wird.

Die Untersuchung ergab, dass dieselben Techniken, die die Regierung einsetzt, um die Menschen dazu zu zwingen, eine Abriegelung zu akzeptieren, auch verwendet werden könnten, um sie dazu zu bringen, ihren Lebensstil im Namen der Verhinderung des Klimawandels zu ändern.

Unter der Überschrift „Prinzipien für erfolgreiches Verhalten“ heißt es in dem Papier;

„Regierungserklärungen, -maßnahmen und -gesetze haben großen Einfluss auf die Wahrnehmung von normativem und akzeptablem Verhalten. Selbst wenn die öffentliche Kritik groß war, sahen beispielsweise viele die Zustimmung der Regierung als Maßstab für sicheres Verhalten während COVID-19 an: „Wir dürfen das jetzt machen [also muss es sicher sein]…“. Dies offenbart bei vielen eine tief verwurzelte Ehrfurcht vor der legitimen Regierungsautorität, unabhängig von den persönlichen politischen Ansichten.“

Während PR-Maßnahmen wie die Live-Übertragung von Impfungen durch Beamte im Fernsehen dazu beitrugen, die Menschen von der Wahrheit zu überzeugen, wurde festgestellt, dass die Heuchelei der Elite (Beamte, die gegen die Abriegelungsvorschriften verstoßen) das Vertrauen der Öffentlichkeit erheblich beeinträchtigt.

„Wahrgenommene Heuchelei kann die Bemühungen um öffentliches Engagement und Unterstützung erheblich untergraben. Dies wurde während der COVID-19-Pandemie beobachtet, als prominente Behördenvertreter gegen die Richtlinien verstießen, was zu einem messbaren Rückgang der öffentlichen Zustimmung und zu einer Änderung der Einstellungen führte.“

„Die grüne Politik hat ähnliche tief sitzende Reputationsprobleme mit der Heuchelei der Elite“, bemerkt Breitbart. „Ein häufiges Merkmal von Klimagipfeln sind hochkarätige Teilnehmer, die im Privat- oder Regierungsjet anreisen – eine Diskrepanz zwischen Worten und Taten, die in naher Zukunft wohl nicht verschwinden wird.“

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass die Menschen relativ leicht dazu gebracht werden können, ihr Verhalten aufgrund von Regierungsankündigungen zu ändern, und dass sie eine starke Tendenz zur Anpassung haben.

Die Untersuchung ergab auch, dass selbst wenn erzwungene Änderungen des Lebensstils von der Öffentlichkeit nicht erwünscht sind, die meisten Menschen sich dem neuen Status quo ohnehin recht schnell anpassen.

Der Bericht wurde vom Behavioural Insights Team (BIT) erstellt, einer regierungsähnlichen Einrichtung, die an den Bemühungen beteiligt war, die Bevölkerung mit „totalitären“ und „unethischen“ Methoden in Angst und Schrecken zu versetzen, um sie zur Einhaltung der Abriegelungsvorschriften zu bewegen.

Eine verwandte Gruppe, die Scientific Pandemic Insights Group on Behaviours team, warnte zu Beginn der ersten Abriegelung, dass „eine beträchtliche Anzahl von Menschen sich immer noch nicht ausreichend persönlich bedroht [durch Covid-19] fühlt“.

Die Gruppe fügte hinzu: „Das Gefühl der persönlichen Bedrohung muss bei denjenigen, die selbstgefällig sind, durch einschneidende emotionale Botschaften verstärkt werden“, was zu zahlreichen reißerischen Propagandakampagnen führte, die die Bedrohung durch COVID übertrieben darstellten, um die Öffentlichkeit zur völligen Unterwerfung zu zwingen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Öffentlichkeit größtenteils unreflektiert, gefügig und willfährig ist und mit so ziemlich allem einverstanden sein kann, solange sie mit der richtigen Propaganda bombardiert wird.

Wunderbar.