Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

iceberg on blue water
pesels.com

Geoengineering könnte die Erwärmung um die Hälfte reduzieren, ohne dem Planeten zu schaden, behauptet eine Studie

Derrick Broze

Die Forscher sagen, dass umstrittene Climate-Engineering-Techniken eingesetzt werden könnten, ohne dem Planeten zu schaden – aber nicht jeder ist davon überzeugt.

Ein Vorstoß des langjährigen Befürworters des Geo-Engineering, David Keith, behauptet, dass die umstrittenen Methoden des Klima-Engineering die globale Erwärmung um die Hälfte reduzieren könnten, ohne dem Planeten größeren Schaden zuzufügen.

In der Studie wurden mithilfe von Computermodellen die unbeabsichtigten Folgen von Geoengineering-Techniken untersucht – insbesondere das Management der Sonneneinstrahlung, eine Art von Geoengineering, bei dem Aerosole in die Atmosphäre gesprüht werden, in der Hoffnung, dass sie das Sonnenlicht reflektieren und den Planeten abkühlen. Diese Art des Geo-Engineering ist äußerst umstritten, und frühere Studien haben diese Technologie mit potenziell gefährlichen Folgen für verschiedene Teile des Planeten in Verbindung gebracht.

Die neue Studie, die kürzlich in der Zeitschrift Nature Climate Change veröffentlicht wurde, kommt zu dem Ergebnis, dass unbeabsichtigte Folgen wie Dürre und extreme Stürme vermieden werden könnten, wenn die Geoengineering-Maßnahmen innerhalb bestimmter Grenzen durchgeführt werden. Peter Irvine, Klima- und Geo-Engineering-Forscher an der Harvard University und Hauptautor der Studie, erklärte gegenüber Scientific American, dass seine Studie mithilfe von Computermodellen ermittelte, was passieren könnte, wenn Wissenschaftler versuchen, die Hälfte der Erwärmung auszugleichen und nicht die gesamte Erwärmung, die für die kommenden Jahrzehnte vorhergesagt wird.

Irvine und Co-Autor David Keith erklären, dass die Studie darauf hindeutet, dass solares Geo-Engineering die wasserbezogenen Veränderungen nicht schlimmer machen würde als bereits vorhergesagt. Keith, ein Harvard-Ingenieur, ist seit mehr als einem Jahrzehnt ein Befürworter des Geo-Engineering und eine der lautesten Stimmen in der Debatte zugunsten der Geo-Engineering-Forschung.

In ihrer Studie untersuchten Irvine und Keith die Auswirkungen des Geoengineering nach Regionen auf der ganzen Welt, wobei sie dieselben Regionen wie der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen verwendeten. Sie bewerteten, welche Regionen sich durch Geoengineering oder ohne Geoengineering verschlechtern würden. Sie fanden heraus, dass in den Bereichen Durchschnitts- und Höchsttemperaturen, maximaler Jahresniederschlag und Gesamtwasserverfügbarkeit keine Region durch Geoengineering schlechter gestellt wurde. Die Forscher behaupten auch, dass sich Hurrikane, Taifune und andere Stürme nicht verschlimmern würden und sogar einige der Auswirkungen des Klimawandels auf Hurrikane ausgleichen könnten.

Wie Scientific American jedoch feststellt, ist die Studie keine völlig realistische Darstellung möglicher Szenarien für solares Geo-Engineering”. Die Studie sagt uns nicht, wie sich das Versprühen von Aerosolen in der Luft tatsächlich auf die Welt um uns herum auswirken könnte. Wissenschaftler wie Keith haben zum Beispiel das Versprühen von Strontium, Aluminium, Barium und anderen Aerosolen von den Rückseiten von Flugzeugen aus empfohlen. Es gibt keine Studien, die die Auswirkungen dieser Partikel im Boden, in der Luft und im Wasser untersuchen, und wie sich das auf die Umwelt, Tiere und Menschen auswirkt.

In einer Nachricht an The Atlantic schreibt Jane Flegal, eine Klimapolitikforscherin und Lehrbeauftragte an der Arizona State University:

Sie versuchen verzweifelt, die Nachfrage nach ihrem Forschungsthema zu wecken, aber ich denke, dass sie sich mit ihren überzogenen Behauptungen auf lange Sicht selbst behindern. Es ist wichtig, sich vor Augen zu halten, dass diese Studie eigentlich sehr wenig über die Machbarkeit der Idee des Geoengineering aussagt. Die Frage ist berechtigt, ob wir erwarten, dass sich die reale Welt wie diese Modelle verhält. [Und selbst wenn sich die reale Welt wie diese Modelle verhielte, ist mir nicht klar, dass wir erwarten sollten, dass diese Forschung zu einer ‘rationalen’ Entscheidungsfindung in diesem Bereich führen wird.

Alan Robock, ein Klima- und Aerosol-Experte an der Rutgers University, der früher für den Weltklimarat (IPCC) geforscht hat, sagt, dass die Studie nicht berücksichtigt, dass Geo-Engineering zusätzliche Nebeneffekte haben kann, wie die Erwärmung bestimmter Teile der Atmosphäre, die Veränderung der atmosphärischen Zirkulation oder die Beeinträchtigung der Ozonschicht.

“Ich stimme nicht zu, dass ‘kein Gebiet unter einem solaren Geo-Engineering-Szenario signifikant schlechter dran sein wird’,” sagte Robock in einer E-Mail an Scientific American. “Schlechter im Vergleich wozu? Wenn wir jetzt schnell mit der Schadensbegrenzung beginnen, d.h. unsere CO2-Emissionen schnell auf Null reduzieren, indem wir unsere Energie auf Wind und Sonne umstellen, werden wir viel besser dastehen als in einer Business-as-usual-Zukunft oder in einer Zukunft mit Geoengineering.”

Interessanterweise hat Robock zuvor erklärt, dass er glaubt, dass die Central Intelligence Agency (CIA) möglicherweise bereits Geoengineering-Techniken als Kriegswaffe einsetzt. Im Jahr 2015, während einer Rede auf der Jahrestagung der American Association for the Advancement of Science in San Jose, Kalifornien, erklärte Robock, dass er von zwei Männern angerufen wurde, die behaupteten, von der CIA zu sein, und fragten, ob es möglich sei, dass feindliche Regierungen Geoengineering oder Massenmanipulation des Wetters gegen die Vereinigten Staaten einsetzen könnten.

Ich bekam einen Anruf von zwei Männern, die sagten, wir arbeiten als Berater für die CIA und wir würden gerne wissen, ob wir etwas darüber erfahren würden, wenn ein anderes Land unser Klima kontrolliert.”
[…] “Ich hatte von vielen anderen Dingen erfahren, die die CIA getan hatte, die nicht den Regeln entsprachen, und ich dachte, dass ich nicht wollte, dass meine Steuergelder so ausgegeben werden. Ich denke, dass diese Forschung öffentlich und international sein muss, damit nicht die Frage aufkommt, ob sie für feindliche Zwecke verwendet wird.”

Robocks Aussagen bedürfen weiterer Untersuchungen, aber für diejenigen, die glauben, dass Geo-Engineering-Techniken bereits im Geheimen von der US-Regierung durchgeführt werden, sind seine Worte eine weitere Bestätigung dafür, dass verrückte Wissenschaftler verzweifelt Gott spielen wollen. Die Öffentlichkeit und die wissenschaftliche Gemeinschaft müssen alle verfügbaren Beweise prüfen, die derzeit zeigen, dass Geoengineering zu einem möglichen Verlust des blauen Himmels, geringeren Ernteerträgen und einem Anstieg der Land- und Wassertemperaturen führen könnte. 

Die Medien sind bereits auf den Geo-Engineering-Zug aufgesprungen, sodass es an den Menschen liegt, das Bewusstsein für dieses zunehmend wichtige Thema zu schärfen und Fragen zu stellen.