Unabhängige News und Infos

Gesundheitskonferenz vom Vatikan: Gesponsert von Big-Pharma mit bekannten Redner die Bevölkerungskontrolle, Abtreibung und das Impfen fördern

Gesundheitskonferenz vom Vatikan: Gesponsert von Big-Pharma mit bekannten Redner die Bevölkerungskontrolle, Abtreibung und das Impfen fördern

Moderna ist eine der Pharmafirmen, die eine abtreibungsrelevante Coronavirus-Injektion hergestellt hat. LifeSiteNews hat die Pressestelle der Konferenz um eine Stellungnahme zu möglichen Interessenkonflikten gebeten, aber keine Antwort erhalten.

Der Heilige Stuhl kündigte die Verleihung eines päpstlichen Preises an den CEO eines Pharmaunternehmens an, das experimentelle Coronavirus-Impfstoffe herstellt, die mit Abtreibung belastet sind, und zwar auf einer vom Vatikan veranstalteten Gesundheitskonferenz, die das Unternehmen mitfinanziert hat.

Stéphane Bancel, der CEO von Moderna, erhielt den Päpstlichen Heldenpreis in Anerkennung seines Erfolges, das Unternehmen davon zu überzeugen, seine Energien auf die Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus COVID-19 zu konzentrieren.

In der Online-Übertragung der „Fifth International Vatican [Health] Conference“ vom 6. Mai war Bancel auch Gegenstand eines sanften Interviews oder „Gesprächs“ mit Dr. Max Gomez, einem Medizinjournalisten, der auch im Vorstand der mitveranstaltenden CURA-Stiftung sitzt. Bancel erzählte Gomez von der mRNA-Technologie und verriet, dass Moderna bereits einen „Booster“ produziert hat, um mit neuen Varianten des COVID-19-Impfstoffs fertig zu werden, sobald diese auftreten.

Inzwischen ist Moderna als „Key Gold“-Unterstützer oder Förderer der Vatikan-Konferenz gelistet.

Die experimentellen Coronavirus-mRNA-Injektionen, der von Moderna hergestellt wird, wurde mit Augenerkrankungen einschließlich Blindheit, Tod, leichten bis schweren Verletzungen, Fortpflanzungsstörungen und allergischen Reaktionen in Verbindung gebracht.

Der Päpstliche Rat für Kultur, geleitet von Kardinal Gianfranco Ravasi, und die Gesundheitsstiftung CURA präsentieren derzeit ihre Online-Konferenz, die in diesem Jahr den Titel „Erforschung von Geist, Körper und Seele“ trägt. Die vorab aufgezeichneten Online-Gespräche, aus denen die Konferenz besteht, werden in einem dreitägigen Format vom 6. bis 8. Mai präsentiert.

Die Präsentationen am 6. Mai beinhalten Gespräche mit Interviews von Führungskräften anderer Pharma- und Biotechnologieunternehmen: Dr. Albert Bourla, der Vorsitzende und CEO von Pfizer, das Abtreibungspillen herstellt; Dr. Robert J. Hariri, der Vorsitzende und CEO von Celularity und Dr. Andrew Pecora, Direktor von Celularity; Dr. Henry Ji, der Vorsitzende, Präsident und CEO von Sorrento Therapeutics; Stéphane Bancel, der CEO von Moderna; und Dr. Samarth Kulkarni, CEO von CRISPR Therapeutics.

Zu den Pharma- und Biotechnologieunternehmen, von denen bekannt ist, dass sie die Veranstaltung finanziert haben, gehören Celularity, Sorrento Therapeutics, Moderna, CRISPR Therapeutics, Amicus Therapeutics und United Therapeutics.

Ein weiterer interessanter Geldgeber und Teilnehmer an der Konferenz im Vatikan ist die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage („Key Copper“). Elder Dale G. Renlund, der nach eigenen Angaben dem Kollegium der Zwölf Apostel, Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“ angehört, nahm an zwei aufeinanderfolgenden Tagen an einer Reihe kurzer interreligiöser Gespräche teil. Er erschien auf dem Bildschirm mit Rabbi Elie Abadie, Shaykh Asim Yusuf und manchmal auch mit Kardinal Ravasi, um Themen wie ein verantwortungsvolles Verhalten während der Pandemie, religiöse Traditionen rund um das Essen und die Bedeutung des Dialogs zu diskutieren.

LifeSiteNews hat die Pressestelle der Konferenz um eine Stellungnahme zu möglichen Interessenkonflikten gebeten, aber keine Antwort erhalten.

An der Konferenz nahmen Chelsea Clinton, Anthony Fauci und Befürworter von Abtreibung, LGBT und Bevölkerungskontrolle teil

Die Vatikan-Gesundheitskonferenz gab Chelsea Clinton auch eine Plattform, um sich zu beschweren, dass Social-Media-Unternehmen mehr tun müssen, um Rede zu zensieren, die kritisch gegenüber Impfstoffen ist.

„Ich persönlich glaube sehr stark, dass es eine intensivere und absichtliche und koordinierte globale Regulierung der Inhalte auf Social Media Plattformen geben muss“, sagte sie.

Clinton ist die Vizepräsidentin der Clinton Foundation und die Tochter des ehemaligen Präsidenten Bill Clinton und der ehemaligen Außenministerin Hillary Clinton. Wie ihre Eltern, ist sie eine ausgesprochene Befürworterin der Abtreibung.

Clinton sagte, dass ihre Stiftung darüber nachdenkt, „wie wir mit schwarzen Amerikanern, indigenen Amerikanern und Latinos sprechen, die wissen, dass Mitglieder ihrer Gemeinschaft oft von unserem Gesundheitssystem schlecht behandelt oder sogar manipuliert oder ausgebeutet wurden.“

Als Reaktion darauf gibt die Clinton Foundation Ratschläge an Personen weiter, denen diese Gemeinschaften vertrauen, um sie davon zu überzeugen, die COVID-19-Injektionen zu nehmen.

„Wir versuchen bei der Stiftung, vertrauenswürdige Botschafter auszustatten, ob im Gesundheitswesen oder nicht“, sagte Clinton. „Wir haben mit einer Reihe verschiedener religiöser Gemeinschaften zusammengearbeitet, darunter auch einige unserer katholischen Partner, um sicherzustellen, dass diejenigen, die das Gespräch führen können, wirklich in der Lage sind, Fragen, die die Menschen haben könnten, vorwegzunehmen oder zu beantworten.“

Die Botschaft, die Clinton den Impfverweigerern vermitteln möchte, ist, dass die Impfstoffe und die Impfärzte auf sie warten, wann immer sie sich wohl fühlen.

„Und wir werden weiterhin die Hand ausstrecken und versuchen, Ihnen zu helfen, sich wohlzufühlen“, fügte sie hinzu.

Andere Konferenzredner waren der Direktor des National Institute of Health (NIH) Francis Collins, der die Verwendung von fötalem Gewebe in Forschungsprojekten befürwortet; der Leiter von Google Health, David Feinberg; und COVID-Zar Dr. Anthony Fauci vom U.S. National Institute of Allergy and Infectious Diseases. Pro-Abtreibung Fauci hat mehr als 300 Medienauftritte im vergangenen Jahr gemacht.

„Der prominente Arzt, der vor allem durch sein routinemäßiges Hausieren mit Quacksalberei im Zusammenhang mit dem Coronavirus bekannt geworden ist, hat dank seines konsequenten politischen Aktivismus und seiner regelmäßigen Auftritte auf einer Vielzahl von Medienplattformen eine Kultanhängerschaft entwickelt“, erklärte der Journalist Jordan Schachtel, der Faucis oft inkonsistente und widersprüchliche Ratschläge und „Vorhersagen“ verfolgt.

Salesforce CEO Marc Benioff war ein weiterer Redner. Er hat eine Geschichte der Förderung von LGBT-Themen, und wird von TIME als „einer der offensten Führungskräfte“ für LGBT-Angelegenheiten beschrieben.

Andere Redner waren die Vertreterin der Vereinten Nationen und Naturschützerin Jane Goodall, die die Bevölkerungskontrolle unterstützt, der New-Age-Aktivist Deepak Chopra, der Rockgitarrist Joe Perry, der Mormonenälteste William K. Jackson, der Vorsitzende des britischen Board of Scholars and Imams, Shaykh Dr. Asim Yusuf; das abtreibungsbefürwortende Model Cindy Crawford; und der in Ungnade gefallene Ex-Präfekt des Sekretariats für Kommunikation, Monsignore Dario Viganò (nicht zu verwechseln mit dem streng orthodoxen Vatikan-Whistleblower Erzbischof Carlo Maria Viganò, der die Veranstaltung verurteilt hat).

Es waren nur zwei katholische Geistliche unter den 114 Rednern aufgeführt.