Unabhängige News und Infos

„Globale NATO“ hat katastrophale Auswirkungen auf die weltweite Sicherheit
AP

„Globale NATO“ hat katastrophale Auswirkungen auf die weltweite Sicherheit

Als die britische Außenministerin Liz Truss Ende April die Schaffung einer „globalen NATO“ als Teil einer „veränderten Weltordnung“ forderte, scheinen nur wenige die Tragweite einer solchen Ankündigung bemerkt zu haben. Die Erklärung folgte dem Aufruf von US-Präsident Joe Biden, der nur vier Wochen zuvor in seiner Warschauer Rede eine „neue Weltordnung“ gefordert hatte. Der britische Außenminister behauptete, die nach dem Zweiten Weltkrieg geschaffene Weltordnung sei gescheitert und die Bildung einer „globalen NATO“ sei notwendig, um „den Aufstieg des Westens und der Verbündeten“ in globalen Angelegenheiten wiederherzustellen.

„Meine Vision ist eine Welt, in der freie Nationen selbstbewusst und aufstrebend sind. In der Freiheit und Demokratie durch ein Netzwerk von Wirtschafts- und Sicherheitspartnerschaften gestärkt werden.“

Sie betonte, dass der UN-Sicherheitsrat und andere Sicherheitsstrukturen der Nachkriegszeit „so weit verbogen worden sind, dass sie Aggressionen eher ermöglicht als eingedämmt haben.“ Das Verbiegen (oder völlige Ignorieren) von UN-Regeln, um Aggressionen gegen verschiedene Länder zu ermöglichen, ist mit Sicherheit wahr, nur nicht so, wie Liz Truss denkt.

Die Erklärung kommt inmitten wiederholter Äußerungen der Frustration vieler westlicher Staats- und Regierungschefs darüber, dass von den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats die beiden einzigen nicht-westlichen Mitglieder (China und Russland) Resolutionen blockiert haben, die sich gegen andere nicht-westliche Länder wie Syrien, Simbabwe, Iran, Sudan und seit kurzem auch Russland selbst richten. Damit wird der seit langem erhobene Ruf nach einer neuen globalen Governance-Superstruktur laut, die höchstwahrscheinlich auf der NATO basiert und es dem Westen und den westlich ausgerichteten Ländern ermöglichen würde, in globalen Angelegenheiten „mehr Macht geltend zu machen und zu koordinieren“. Mit anderen Worten: eine „optimierte“ Nutzung der schwindenden Macht des politischen Westens und seiner Vasallen, während gleichzeitig versucht wird, die Kontrolle über die Ressourcen anderer Länder zu übernehmen.

Truss betonte, dass im Rahmen dieser neuen Form der Globalisierung der Zugang zu internationaler Sicherheit und internationalem Handel von der politischen Position der Länder abhängig gemacht werden sollte. Die britische Außenministerin erklärte, dass „wirtschaftlicher Zugang nicht mehr selbstverständlich ist“ und dass er „verdient werden muss“. Sie fügte hinzu, dass Länder, die sich diesen Zugang verdienen wollen, sich an die Regeln halten müssen“ und dass dies auch China einschließt“. Diese Äußerungen kommen zu einem Zeitpunkt, an dem westliche Mächte offen damit gedroht haben, die russische Schifffahrt in internationalen Gewässern ins Visier zu nehmen, ähnlich wie dies bei Iran und Nordkorea der Fall ist. Die Möglichkeit, chinesische Schiffe ins Visier zu nehmen, wurde bereits vor zwei Jahren in einem Papier des US Naval Institute angesprochen. Dies kommt in der Tat einer Piraterie gleich, die euphemistisch als „Durchsetzung der Freiheit der Schifffahrt“ bezeichnet wird.

In Bezug auf die „Global NATO“ und die künftige Ausrichtung auf China betonte Truss Pläne zur weiteren Aufrüstung der Regierung in Taipeh, was einen weiteren direkten Schritt gegen die Volksrepublik China darstellen würde. Taiwan wird von den Vereinten Nationen, allen UN-Mitgliedsstaaten und auch von der Verfassung der Insel selbst als Teil Chinas anerkannt. Die Aufrechterhaltung staatsähnlicher Institutionen und einer westlich ausgerichteten Verwaltung auf der Insel wird jedoch zunehmend zu einer Priorität der westlichen Sicherheitsarchitektur erklärt.

Zusammen mit den Versuchen einer schleichenden Reformierung der Vereinten Nationen würde die Schaffung einer „globalen NATO“, wie auch immer sie heißen mag, eine Katastrophe für die Sicherheit der Welt bedeuten. Das Nordatlantische Bündnis hat, gelinde gesagt, eine zweifelhafte Sicherheitsbilanz. Obwohl es als angeblich „defensiver“ Sicherheitspakt gegründet wurde, ist das Bündnis alles andere als das. Es hat bisher zahlreiche Länder angegriffen, angefangen bei der Zerstörung des ehemaligen Jugoslawiens bis hin zu Invasionen und Bombardierungen im gesamten Nahen Osten, von Libyen bis Afghanistan.

Gleichzeitig setzt das kriegerische Bündnis seine Expansion in Europa fort und rückt immer näher an die russischen Grenzen heran. Trotz jahrzehntelanger wiederholter Bitten und Warnungen Russlands weigert sich die NATO, ihr gegenüber Michail Gorbatschow gegebenes Versprechen einzulösen, sich nicht „einen Zentimeter nach Osten“ auszudehnen. Das Ergebnis einer solchen Politik sind die tragischen Ereignisse, die sich derzeit in der Ukraine abspielen. Noch schlimmer ist, dass sich die USA als führendes NATO-Mitglied aus allen Rüstungskontrollvereinbarungen zurückgezogen haben, mit Ausnahme des Neuen START-Abkommens, das in weniger als vier Jahren auslaufen wird.

Das aggressive Auftreten der NATO in Europa und im Nahen Osten hat die Welt in ein neues Wettrüsten getrieben, wobei Russland gezwungen ist, eine Vielzahl neuer Waffentypen zu entwickeln, insbesondere Hyperschallwaffen und neue fortschrittliche ballistische Interkontinentalraketen, um das empfindliche strategische Gleichgewicht der Kräfte wiederherzustellen. Mächte des Nahen Ostens, wie der Iran, sind gezwungen, einen großen Teil ihres BIP für das Militär auszugeben, da die USA (und damit die NATO) das Land seit Jahrzehnten bedrohen. Die Konflikte in der Ukraine und in Syrien sind in erster Linie auf die Politik der NATO gegenüber Russland und dem Iran zurückzuführen.

Diese neue „globale NATO“ wird diese Instabilität auf den asiatisch-pazifischen Raum übertragen, der bisher eine jahrzehntelange Periode beispiellosen Friedens und Wohlstands erlebt hat. Entscheidend für dieses Wachstum war die rasante wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Um Chinas Wachstum zu bremsen, führten die USA zunächst einen massiven Handelskrieg mit dem asiatischen Riesen. Da sie jedoch erkannt haben, dass dies nur sehr begrenzte Auswirkungen auf Chinas wachsende Macht haben würde, sind die USA und die NATO entschlossen, China militärisch herauszufordern und es zu höheren Verteidigungsausgaben zu zwingen, während sie gleichzeitig die asiatisch-pazifische Region entlang geopolitischer Linien fragmentieren. Westliche Planer glauben, dass dies unweigerlich zu einer wirtschaftlichen Abkopplung führen würde, die sich negativ auf Chinas exportorientierte Wirtschaft und seine langfristige Entwicklung auswirken würde.

Es ist sicher, dass Länder wie Japan und Australien an diesen Bemühungen beteiligt sein werden. Andere Mächte in der Region mit ins Boot zu holen, wird jedoch sehr viel schwieriger sein. Südkorea ist zu sehr auf Pjöngjang fixiert, und Chinas Einfluss dort wird in Seoul immer noch geschätzt, abgesehen von der umfangreichen wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Indien wiederum gilt für den Geschmack des politischen Westens als „zu unabhängig“, der heute außenpolitisch nach dem Motto „Entweder du bist für uns oder gegen uns“ agiert.