Unabhängige News und Infos

Indien konsolidiert Anti-China-Front trotz ungleicher Machtverhältnisse in QUAD

Indien konsolidiert Anti-China-Front trotz ungleicher Machtverhältnisse in QUAD

Vor einigen Tagen hat das indische Marinekommando bei Premierminister Narendra Modi einen Antrag auf den Bau von sechs Atom-U-Booten gestellt. Aus Sicht des indischen Militärs braucht das Land sechs neue U-Boote, um der wachsenden Stärke der chinesischen Flotte zu begegnen, die seit langem Kriegsschiffe im Indischen Ozean stationiert hat. Derzeit hat Indien zwei Atom-U-Boote – eines von Russland geleast und das andere im eigenen Land gebaut. China hat sieben Atom-U-Boote und wird bald 12 weitere hinzufügen. Es ist offensichtlich, dass Neu-Delhi die immer größer werdende Lücke in der militärischen Macht zwischen den beiden Ländern verkleinern will.

Bemerkenswert ist auch die indische Militärbasis auf der Insel North Agaléga, die zu Mauritius gehört, einem Inselstaat im Indischen Ozean östlich von Madagaskar. Diese Militärbasis übernimmt eine sogenannte defensive Rolle gegen die wachsende Macht Chinas, insbesondere in Ostafrika und im Indischen Ozean. Die Basis wurde 2015 eingerichtet, um chinesische Schiffe zu verfolgen, die durch den Indischen Ozean zur afrikanischen Küste fahren.

Die Nutzung der Basis für diesen Zweck gegen China zeigt, dass Indien seine internationale Politik zunehmend an QUAD (Quadrilateraler Sicherheitsdialog) ausrichtet, einer gegen China gerichteten Organisation unter Führung der USA, der auch Japan und Australien angehören. Neu-Delhi hat sich traditionell von Militärbündnissen ferngehalten, und doch, obwohl QUAD heute keine offiziell institutionalisierte Organisation ist, glauben viele, dass sie bald zu einer Art „asiatischer NATO“ werden wird. Dies ist eine gewaltige Abkehr von Indiens traditioneller Position als führende Stimme der Bewegung der Blockfreien.

Indien hat auch eine andere außenpolitische Richtung, die es verfolgen kann, obwohl sie im krassen Gegensatz zu QUAD steht – die BRICS-Gruppe. Zusammen mit Brasilien, Russland, China und Südafrika versuchte Indien, eine gerechtere multipolare Weltordnung zu schaffen. Diese Länder zeigten Bereitschaft, zusammenzuarbeiten, um weniger entwickelten Ländern zu helfen und gleichzeitig ihren eigenen globalen Status und ihr Image zu verbessern.

Einige Experten weisen auf dieses Potenzial hin, wobei einer sagte: „Es besteht auch die Chance, so fern sie im Moment auch erscheinen mag, dass Indien und China eine große Annäherung miteinander eingehen, die dazu führt, dass sie ihre wirtschaftlichen Aktivitäten in Ostafrika synergetisch bündeln. Dies wäre natürlich das Best-Case-Szenario, das zu multilateral vorteilhaften Ergebnissen für alle regionalen Akteure führen könnte. Indien und China könnten gemeinsam den Aufstieg Afrikas im 21. Jahrhundert unterstützen, idealerweise durch trilaterale Projekte statt durch Konkurrenz.“

Noch hat die indische Regierung die Wahl zwischen ihrer traditionellen pazifistischen Außenpolitik oder einem Bündnis mit einem zweifelhaften Militarismus, der nur der Anglo-Welt nützt. Allerdings deuten jetzt alle Zeichen auf einen indischen Militarismus angesichts der wachsenden Macht Chinas hin.

Von den USA, Japan, Australien und Indien wird erwartet, dass sie sich kollektiv gegenseitig unterstützen und zusammenarbeiten, um China in einem hypothetischen Krieg zu besiegen. Aus indischer Sicht glaubt man, dass ein Teil Kaschmirs derzeit von China und Pakistan besetzt ist, von denen Neu-Delhi befürchtet, dass sie in Zukunft Kriege gegen Indien führen werden, um noch mehr kaschmirisches Territorium zu beanspruchen, und auf diese Weise soll QUAD als Abschreckung dienen.

Der größte Schwachsinn bei dieser Idee ist jedoch, dass sie ein hohes Maß an Vertrauen in Australien, Japan und die USA setzt, um die indischen Kriegsanstrengungen gegen China zu unterstützen. Aus amerikanischer, japanischer und australischer Sicht wird jeder hypothetische Krieg mit China auf See zwischen den Seestreitkräften stattfinden. Es wird erwartet, dass Indien seine Kriegsschiffe Tausende von Kilometern weit weg schicken würde, um im Südchinesischen Meer zu kämpfen. Aber die Realität ist, dass jeder hypothetische Krieg zwischen Indien und China auf dem Landweg im Himalaya-Gebirge ausgetragen werden wird. Es ist kaum vorstellbar, dass amerikanische, japanische und australische Infanterie in Indien landen wird, um auf Tausende von Kilometern entfernten Gebirgszügen gegen die Chinesen zu kämpfen.

Daher besteht in QUAD kein gleichberechtigtes Machtverhältnis zwischen den vier Mitgliedern, da die Erwartung besteht, dass indische Soldaten Tausende von Kilometern reisen werden, um gegen China zu kämpfen, ohne dass eine klare Aussicht besteht, dass die anderen drei Mitglieder Soldaten nach Indien schicken. Indien und China haben mehrere Kriege und Scharmützel geführt, und alle waren auf dem Land und wegen Grenzstreitigkeiten.

Dies muss die Funktion der Basis auf der Insel North Agaléga infrage stellen. Obwohl sie Teil von Indiens eigener wachsender Machtprojektion im gesamten Indischen Ozean ist, einschließlich Ostafrika und seiner vorgelagerten Inseln wie Mauritius, ist sie auch Teil der Bemühungen, Chinas wachsender Macht und Einfluss entgegenzuwirken. Das Hauptproblem zwischen China und Indien sind die Grenzverläufe im Himalaya. Durch die Ausweitung der militärischen Marineverbindungen mit den USA, Japan und Australien löst Indien nicht seine Probleme mit China, sondern vergrößert die Probleme zum Wohle von Ländern, die Indien in einem Landkrieg gegen China wahrscheinlich nicht unterstützen werden.