Unabhängige News und Infos

WHO genehmigt chinesischen Sinovac Covid-19-Impfstoff für den Notfalleinsatz und sagt, dass die Welt „dringend“ mehr Impfungen benötigt
Andressa Anholete/Getty Images

WHO genehmigt chinesischen Sinovac Covid-19-Impfstoff für den Notfalleinsatz und sagt, dass die Welt „dringend“ mehr Impfungen benötigt

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den CoronaVac-Impfstoff von Sinovac zugelassen und erklärt, dass der in China entwickelte Impfstoff dazu beitragen wird, die weltweite Ungleichheit bei den Covid-19-Impfraten zu beseitigen.

Der Impfstoff des in Peking ansässigen Unternehmens ist bereits der achte, der von der WHO als Notfallimpfstoff eingestuft wurde. Die UN-Behörde wird den Impfstoff nun in das COVAX-Impfprogramm aufnehmen, das die Verteilung von Impfdosen an ärmere Länder unterstützt.

CoronaVac ist außerdem der zweite in China entwickelte Covid-19-Impfstoff, der von der WHO zugelassen wurde, nachdem die Organisation Anfang letzten Monats dem Impfstoff von Sinopharm ihre Unterstützung gegeben hatte.

„Die Welt braucht dringend mehrere Covid-19-Impfstoffe, um die enormen Ungleichheiten beim Zugang zu Medikamenten und Gesundheitsprodukten zu beseitigen“, sagte die WHO-Leiterin für den Zugang zu Medikamenten und Gesundheitsprodukten, Mariangela Simao, am Dienstag in einer Erklärung.

WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus hatte zuvor den unterschiedlichen Zugang zu Impfstoffen zwischen reicheren und ärmeren Ländern als „Impfstoff-Apartheid“ bezeichnet.

Er sagte bei einem WHO-Briefing am Dienstag, er sei „glücklich“ über die Aufnahme des Sinovac-Zweidosenimpfstoffs in die Liste, nachdem er sich als sicher und wirksam erwiesen habe.

Der WHO-Chef fügte hinzu, dass die „einfachen Lagerungsanforderungen von CoronaVac es sehr geeignet“ für Entwicklungsländer mit begrenzten Ressourcen machen.

Der chinesische Impfstoff ist ein inaktivierter Impfstoff, das heißt, er verwendet ein totes Stück des Virus, um dem Körper beizubringen, Antikörper gegen Covid-19 zu produzieren.

Eine kürzlich von der Regierung des Bundesstaates Sao Paulo durchgeführte Studie zeigte, dass der Impfstoff gegen die so genannte brasilianische Variante des Virus wirksam ist, nachdem den Menschen in der Stadt Serrana eine Dosis verabreicht worden war.

Etwa 75 % der Erwachsenen in der 45’000 Einwohner zählenden Stadt erhielten zwei Dosen. In den fünf Wochen nach der Impfung kam es in Serrana zu einem Rückgang der Covid-Todesfälle um 95 % und zu einem Rückgang der Krankenhausaufenthalte um 86 %.