Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Internist Peter McCullough erklärt, wie gefährlich Impfstoffe wirklich sind

Internist Peter McCullough erklärt, wie gefährlich Impfstoffe wirklich sind

Wenn es nach dem amerikanischen Internisten, Kardiologen und Epidemiologen Peter McCullough ginge, wären die Corona-Impfstoffe bereits im Februar wegen zu hoher Sterblichkeitsrate vom Markt genommen worden.

Im Gespräch mit Bret Weinstein vom DarkHorse Podcast sagte er, dass 50 Prozent der Todesfälle innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung und 80 Prozent innerhalb einer Woche auftreten. In Skandinavien wurden Untersuchungen in Pflegeheimen durchgeführt, die zeigen, dass mindestens 40 Prozent der Todesfälle direkt mit den Impfstoffen in Verbindung gebracht werden können, so McCullough.

Ab 15:31:

Wir sehen jetzt sogar Todesanzeigen, in denen Menschen an Krankheiten sterben, die durch den Impfstoff verursacht wurden, fügte er hinzu.

Normalerweise wird ein Impfstoff nach 50 Todesfällen wieder vom Markt genommen. VAERS, hat inzwischen rund 20.000 Todesfälle nach der Corona-Impfung gemeldet, die aber nach Angaben der US-amerikanischen CDC nichts mit der Impfung zu tun haben.

“Das glaube ich nicht”, sagte McCullough. “Die Menschen werden jetzt tatsächlich aufgefordert, ihr Leben aufzugeben. Die Sterblichkeitsrate ist unannehmbar hoch”. Bei VAERS sind 18.000 Todesfälle registriert worden. Die Zahl ist um das Fünffache zu niedrig angegeben. Fünfmal 18.000 sind 90.000. “Und das ist eine vorsichtige Schätzung. Die tatsächliche Zahl könnte höher sein.

McCullough wies darauf hin, dass die Zahl der Injektionstermine im April zu sinken begann, als Informationen über tödliche Nebenwirkungen bekannt wurden.

Ärzte, Krankenhäuser und politische Entscheidungsträger müssen sich neutral verhalten, so der Internist weiter. “Wenn ich für die Impfstoffe geworben hätte, hätte ich gegen den Nürnberger Kodex verstoßen”.