Unabhängige News und Infos

Ist der Krieg in der Ukraine jetzt Amerikas Krieg?

Ist der Krieg in der Ukraine jetzt Amerikas Krieg?

Letzte Woche sickerte zur New York Times durch, dass der US-Geheimdienst bei der gezielten Tötung russischer Generäle durch die Ukraine und der Versenkung des russischen Schwarzmeerflaggschiffs „Moskwa“ eine unverzichtbare Rolle spielte.

Offenbar haben unsere Geheimdienstmitarbeiter für die ukrainischen Streitkräfte die Ziele ihrer tödlichen Angriffe identifiziert und lokalisiert.

Warum der US-Geheimdienst dies getan hat, ist unerklärlich.

Indem wir den Verdienst für die sichtbarsten militärischen Erfolge der Ukraine beanspruchen, schmälern wir die Leistungen der eigenen Streitkräfte dieses Landes.

Indem wir öffentlich damit prahlen, dass wir an der Ermordung russischer Generäle und der Versenkung des Kreuzers Moskva mitgewirkt haben, verhöhnen wir den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Wir provozieren ihn zu Vergeltungsmaßnahmen gegen uns und erhöhen damit die Möglichkeit eines größeren Krieges zwischen den USA und Russland, der zu einem Dritten Weltkrieg eskalieren könnte.

Darüber hinaus spielen die USA mit ihrer Prahlerei genau in Putins Erzählung hinein, dass Russland in der Ukraine einer von den USA geführten Allianz gegenübersteht und gegen sie kämpft, die darauf aus ist, Russland zu vernichten.

Warum gehen wir in der Tat über die Unterstützung der Ukrainer bei der Selbstverteidigung hinaus und machen diesen Krieg zu einem Krieg der Amerikaner?

Als Parlamentspräsidentin Nancy Pelosi nach ihrem Besuch in Kiew in Polen eintraf, machte sie sich die Idee zu eigen, dass der Krieg zwischen der Ukraine und Russland nun Amerikas Krieg sei, und erklärte: „Amerika steht zur Ukraine. Wir stehen an der Seite der Ukraine, bis der Sieg errungen ist“.

Pelosi wurde in Kiew von einer Delegation von Demokraten aus dem Repräsentantenhaus begleitet, von denen einer, Jason Crow aus Colorado, sich Pelosi in Polen anschloss:

„Die Vereinigten Staaten von Amerika sind dabei, um zu gewinnen“.

Ihr Besuch folgte dem von Verteidigungsminister Lloyd Austin, der in Kiew die strategischen Ziele der USA im Krieg gegen die Ukraine erklärte:

„Wir wollen, dass Russland so weit geschwächt wird, dass es die Dinge, die es mit der Invasion der Ukraine getan hat, nicht mehr tun kann.“

Diese Äußerungen führender US-Politiker bestärken Putin in seiner Auffassung, dass Russland von einer von den USA angeführten westlichen Allianz belagert wird, die Mütterchen Russland fürchtet und verabscheut und es besiegt und geschwächt sehen will.

Unsere Feinde im Westen, die Russland zerstören wollen, sind wie diejenigen, die wir im Großen Vaterländischen Krieg 1941-1945 bekämpft haben, behauptet Putin jetzt. Und die Intervention in der Ukraine war notwendig, um zu verhindern, dass die heutigen Neonazis die Ukraine in ihre größere Verschwörung zur Zerstörung Russlands hineinziehen.

Denken Sie an Putins Worte von vor einer Woche:

„Die Kräfte, die immer eine Politik der Eindämmung Russlands betrieben haben, … wollen kein so großes und unabhängiges Land, das zu groß für ihre Vorstellungen ist … Sie glauben, dass es sie allein durch die Tatsache seiner Existenz gefährdet, obwohl das weit von der Realität entfernt ist. Sie sind es, die die Welt gefährden.“

Wir werden dafür gehasst, wer und was wir sind, sagt Putin. Und unsere Militäroperation ist ein legitimer Akt der Selbstverteidigung gegen dieselbe Art von „Nazi-Dreck“, den wir im Großen Vaterländischen Krieg bekämpft haben.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow beschreibt die jüngste Welle schwerer westlicher Waffenlieferungen an die Ukraine als „NATO …, die über einen Stellvertreter in den Krieg gegen Russland zieht und diesen Stellvertreter bewaffnet“.

Indem sie die Republikaner aus ihrer Delegation in Kiew ausschloss, scheint Pelosi den Krieg nicht nur zu Amerikas Krieg machen zu wollen, sondern auch zur Sache ihrer Partei.

Das scheint auch ein Motiv dafür zu sein, dass Biden mit seiner Sprache über Putin bewusst jeden westlichen Führer übertrifft, indem er ihn einen „Killer“, einen „mörderischen Diktator“, einen „reinen Schläger“, einen „Schlächter“, einen „Kriegsverbrecher“, der sich des „Völkermords“ schuldig gemacht hat und der „um Himmels willen … nicht an der Macht bleiben kann“, nennt.

Mit solchen Formulierungen soll Biden als der weltweit führende Anti-Putinist und der moralisch empörteste aller Staats- und Regierungschefs der Welt über das, was Russland in der Ukraine tut, dargestellt werden.

Aber wie schon bei der öffentlichen Prahlerei der US-Geheimdienstler über unsere Rolle bei der Versenkung der Moskwa und der Ermordung der russischen Generäle geht es auch hier darum, den US-Präsidenten von jeglicher Rolle bei den Verhandlungen über einen Waffenstillstand oder ein Ende dieses Krieges auszuschließen.

Was nützt es uns, dass wir keine Kommunikation von Führer zu Führer mit dem Kreml haben, wie sie Präsident John F. Kennedy in der kubanischen Raketenkrise beibehalten hat, um sie zu beenden?

Die europäische NATO, die den ukrainischen Widerstand unterstützt, ist nicht an Bord der US-Pläne, Russland dauerhaft zu lähmen.

Amerika muss erkennen, dass unsere Ziele in diesem Krieg nicht die gleichen sind wie die der Ukraine.

Präsident Wolodymyr Zelenskyy möchte, dass die USA an der Seite Kiews kämpfen, die russische Armee vernichten und besiegen und Russland nicht nur aus den Regionen vertreiben, in die es dieses Jahr eingedrungen ist, sondern auch von der Krim, die Putin 2014 annektiert hat.

Amerikas vitales Interesse an diesem Krieg besteht jedoch darin, zu verhindern, dass er zu einem amerikanisch-russischen Krieg, einem dritten Weltkrieg oder einem Atomkrieg wird.

Das Ziel der USA, eine vernichtende Niederlage der russischen Aggression zu erzwingen, ist zweitrangig gegenüber unserem weitaus wichtigeren Interesse, einen Krieg zwischen den USA und Russland zu verhindern.

Amerikas Interessen sind am besten durch einen baldigen und ausgehandelten Frieden gedient. Ein solches Ziel schließt es aus, Russland demütigende Bedingungen aufzuerlegen, die Moskau und Putin dazu veranlassen, militärisch zu eskalieren, um politisch zu überleben.