Unabhängige News und Infos

Japanischer Herz- und Gefäßchirurg: Stoppen Sie die Impfungen jetzt, es gibt ernsthafte Risiken
ngellodeco / Shutterstock

Japanischer Herz- und Gefäßchirurg: Stoppen Sie die Impfungen jetzt, es gibt ernsthafte Risiken

Zunächst erinnert der Herz- und Gefäßchirurg daran, dass die Wirksamkeit des Impfstoffs nachlässt. Im achten Monat, nach der Verabreichung von zwei Dosen des COVID-19-Impfstoffs, war die Immunität geringer als bei den nicht geimpften Personen“. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) empfiehlt, häufige Auffrischungsimpfungen zu vermeiden, da sie „die Immunantwort beeinträchtigen könnten und möglicherweise nicht durchführbar sind“. Kenji Yamamoto schrieb einen Kommentar im Virology Journal, einer frei zugänglichen, von Experten begutachteten Zeitschrift. Er ist Chirurg in der Abteilung für Herz- und Gefäßchirurgie des Okamura Memorial Hospitals, Zentrum für Krampfadern in Shizouka, an der zentralen Honshu-Pazifikküste und in der Nähe des Berges Fuji. In einem Leserbrief erklärt Dr. Yamamoto: „Als Sicherheitsmaßnahme sollten weitere Auffrischungsimpfungen eingestellt und verschiedene andere Maßnahmen für gefährdete Patienten getroffen werden.“ Der angesehene Herz- und Gefäßchirurg räumt ein, dass die Medien Verletzungen durch den COVID-19-Impfstoff, einschließlich Todesfälle, zensieren.

TrialSite bietet eine Aufschlüsselung von Dr. Yamamotos Beitrag zum besseren Verständnis für die Öffentlichkeit.

Warum der Rückgang der Immunität?

Könnte er auf „N1-Methylpseudouridin, das Spike-Protein, Lipid-Nanopartikel, die Antikörper-abhängige Verstärkung und den ursprünglichen antigenen Stimulus“ zurückzuführen sein?

Welche Sicherheitsbedenken wurden in Japan beobachtet?

Dr. Yamamoto berichtet über Probleme mit dem Auftreten von Gürtelrose in Verbindung mit COVID-19, die manchmal auch als „durch Impfung erworbenes Immunschwächesyndrom“ bezeichnet wird. Der Herz- und Gefäßchirurg berichtet, dass die Teams des Okamura Memorial Hospitals seit Ende 2021 nicht nur zahlreiche Fälle von COVID-19, sondern auch schwer zu kontrollierende Gürtelrose-Infektionen festgestellt haben. Er teilte mit, dass es in einigen extremeren Fällen, die auf die Impfung zurückzuführen sind, zu schweren Entzündungen kam, beispielsweise nach Operationen am offenen Herzen, und dass sogar einige Todesfälle zu verzeichnen waren.

Angesichts der Infektionsrisiken, so Dr. Yamamoto, „müssen in Zukunft möglicherweise verschiedene medizinische Algorithmen zur Bewertung der postoperativen Prognose überarbeitet werden.“

Bombe in Japan

Darüber hinaus teilte der angesehene Chirurg mit, was viele als Realität kennen: „Die Medien haben die unerwünschten Ereignisse der Impfstoffverabreichung, wie die impfstoffinduzierte immunthrombotische Thrombozytopenie (VTT), aufgrund von einseitiger Propaganda bisher verschwiegen.“ Obwohl die Ursache oft erkannt wird – oft in Wellen, erklärt der Chirurg – reagieren sie nicht, zum Teil wegen der Voreingenommenheit.

Er stellt fest, dass „vier HIT-Antikörper-positive Fälle, die am Institut seit Beginn der Impfung bestätigt wurden“, „tödliche Fälle aufgrund von VTT“ waren, die auf die Impfung zurückzuführen sind.
Welche Sicherheitsmaßnahmen sollten ergriffen werden?

Für die Risikopatienten, die in die Abteilung für Herz- und Gefäßchirurgie kommen, erklärt der japanische Arzt: „Als Sicherheitsmaßnahme sollte die Auffrischungsimpfung eingestellt werden.“

Neben der Dokumentation der Impftermine in der elektronischen Patientenakte schlägt der Arzt „mehrere praktische Maßnahmen vor, um ein Nachlassen der Immunität zu verhindern“, darunter:

  • Begrenzung der Einnahme nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente (einschließlich Paracetamol) zur Aufrechterhaltung der tiefen Körpertemperatur
  • Angemessener Einsatz von Antibiotika
  • Raucherentwöhnung
  • Kontrolle von Stress
  • Begrenzung des Einsatzes von Fettemulsionen, einschließlich Propofol, die eine perioperative Immunsuppression auslösen können.

Zumindest wenn es um schwerkranke Patienten geht, sind die COVID-19-Impfstoffe „ein großer Risikofaktor“, was dem Marschbefehl der organisierten Medizin in den Vereinigten Staaten zuwiderläuft.

Forschungsleiter/Investigator

Kenji Yamamoto, Herz- und Gefäßchirurg in der Abteilung für Herz- und Gefäßchirurgie des Okamura Memorial Hospitals, Zentrum für Krampfaderkrankheiten