Unabhängige News und Infos

Jetzt braucht auch der BioNTech/Pfizer-Impfstoff eine dritte Auffrischungsdosis
Florian Gaertner / Getty

Jetzt braucht auch der BioNTech/Pfizer-Impfstoff eine dritte Auffrischungsdosis

Der von BioNTech/Pfizer entwickelte Impfstoff, der in zwei Dosen verabreicht wird, benötigt neun Monate nach der zweiten Impfung eine dritte Dosis, um den Schutz gegen das Coronavirus zu festigen. So Dr. Ugur Sahin, der Mitbegründer des deutschen Pharmaunternehmens BioNTech am Mittwoch bei einem virtuellen Treffen mit akkreditierten Auslandskorrespondenten in Deutschland.

„Wir haben Daten, die zeigen, dass der Schutz nach sechs Monaten nicht mehr 95 %, sondern 91 % beträgt, und nach acht Monaten sehen wir, dass die Antikörper, die den Schutz erzeugen, deutlich abnehmen. Deshalb brauchen wir eine dritte Dosis, um den Schutz wieder auf nahezu 100 % zu bringen.

Deshalb, so Ugur Sahin weiter, „kann die dritte Dosis mit 9 Monaten oder spätestens nach einem Jahr als Auffrischungsimpfung zum Schutz beitragen“. Nach Ansicht des deutschen Arztes wird „wahrscheinlich jedes Jahr oder vielleicht alle 18 Monate danach“ eine neue Impfung nötig sein, wie bei der saisonalen Grippe.

Der Gründer und Leiter des BioNTech-Labors, Ugur Sahin, sagte ebenfalls, er sei „zuversichtlich“, was die Wirksamkeit seines Impfstoffs gegen die in Indien entdeckte Covid-19-Variante betrifft. Die Tests laufen zwar noch, aber „die indische Variante hat Mutationen, die wir bereits untersucht haben und gegen die unser Impfstoff wirkt, was uns zuversichtlich stimmt“, so Sahin. Mehr Details siehe Quelle.