Unabhängige News und Infos

Jetzt verursacht AstraZeneca auch in Südkorea den ersten fall von Blutgerinnsel
Südkoreanische Krankenschwestern in Schutzkleidung beginnen ihre Schicht zur Pflege von Patienten, die mit dem Coronavirus COVID-19 infiziert sind, im Keimyung University Daegu Dongsan Hospital in Daegu am 29. April 2020. © Jung Yeon-je / AFP

Jetzt verursacht AstraZeneca auch in Südkorea den ersten fall von Blutgerinnsel

In Südkorea wurde der erste Fall von Blutgerinnung im Zusammenhang mit dem AstraZeneca-Impfstoff Covid-19 registriert, wobei ein Mann ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Jeong Eun-kyeong, Kommissar der Korea Disease Control and Prevention Agency (KDCA), teilte am Montag mit, dass ein ungenannter Mann in seinen 30ern wegen anhaltender Kopfschmerzen und Muskelkrämpfen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, nachdem er am 27. April geimpft worden war.

„Sein Zustand hat sich seitdem verbessert und wir verstehen, dass es kein großes Problem ist, obwohl er immer noch überwacht werden muss“, fügte Jeong hinzu.

Südkorea verwendet derzeit Impfstoffe von AstraZeneca, Pfizer, Johnson & Johnson und Moderna in seinem Impfprogramm.

Über 4’600’000 Dosen dieser Impfstoffe wurden in dem Land verabreicht.

Vor zwei Wochen gab Südkorea bekannt, dass es die Vermischung von Impfstoffen von AstraZeneca und Pfizer erproben wird, um die Impfungen zu beschleunigen.

Der Impfstoff von AstraZeneca, der auch als Vaxzevria bekannt ist, wurde mit einer Reihe von Fällen von potenziell tödlichen Blutgerinnseln in der ganzen Welt in Verbindung gebracht, mit Todesfällen in Kanada, Großbritannien, Norwegen, der Slowakei und einigen anderen Länder.

Infolgedessen wurde der Impfstoff in mehreren Ländern ausgesetzt und in anderen Ländern auf ältere Menschen beschränkt, deren Nutzen der Impfung das Risiko überwiegt.

Zusätzlich zu den Verbindungen zur tödlichen Blutgerinnung hat die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) auch Berichte untersucht, wonach der Impfstoff von AstraZeneca das Guillain-Barre-Syndrom verursacht.

Seit dem Beginn der Pandemie wurden in Südkorea fast 140’000 Fälle von Covid-19 und 1957 Todesfälle registriert.