Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

John Ing – Gold: Dieses Mal ist es anders

Diesmal ist es anders. Das muss es auch sein, denn die großen Volkswirtschaften unter der Führung Amerikas können sich nicht weiter auf ihrem Abwärtspfad bewegen. Die Realität hat sich in der Hoffnung verloren. Die Hoffnung, dass die Märkte weiter steigen werden, die Hoffnung, dass die Zinsen sinken werden und die Hoffnung, dass Trump, wenn er erst einmal im Amt ist, nicht so schlimm sein wird. Und wir befinden uns im Krieg, ohne dass die Märkte das erkennen. Doch die Märkte sind hoffnungslos naiv, insbesondere vor dem Hintergrund der politischen Turbulenzen.

Der Glaube an den amerikanischen Kapitalismus ist durch verschwenderische Staatsausgaben, eine Vielzahl von Subventionen, die Ökologisierung Amerikas und neuerdings auch durch Protektionismus untergraben worden. Steuersenkungen, Subventionen und die Monetarisierung von Schulden sind Teil der amerikanischen Ausgabenwut geworden. Der Haupteffekt der Ausgaben ist, dass die Inflation hartnäckig hoch bleibt, angeheizt durch die endlosen Kriege in der Ukraine und im Gazastreifen, die die Friedensdividende eliminierten und die Verwundbarkeit der westlichen Militärs offenlegten.