Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Kanada verabschiedet Gesetz gegen »Umweltrassismus«

Kanada verabschiedet Gesetz gegen »Umweltrassismus«

Die Parteivorsitzende der Grünen freut sich, dass Kanada den “Umweltrassismus” bekämpfen will.

Die Vorsitzende der Grünen Partei, Elizabeth May, hat sich erfreut über die Verabschiedung ihres Gesetzentwurfs zur Bekämpfung von “Umweltrassismus” in Kanada gezeigt.

In einer Rede im Unterhaus stellte May ihren Gesetzesentwurf zur Bekämpfung von “Umweltgerechtigkeit” und “Umweltrassismus” vor und stellte fest, dass die Gesetzgebung den letzten Schritt getan habe und nun nur noch die königliche Zustimmung ausstehe.

May sagte auch, dass Kanada seit “Jahrzehnten mit Umweltrassismus” konfrontiert sei und sie “sehr froh” sei, Minderheitengruppen und farbigen Menschen Sicherheit bieten zu können.

Sie fügte hinzu, dass das Gesetz den Minister für Klimawandel, Steven Guilbeault, dazu verpflichte, eine nationale Strategie zur Bekämpfung von rassistischem Wetter vorzulegen.
“Der Minister ist jetzt verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, aber das Gesetz kann nicht genau vorschreiben, welche Maßnahmen wir ergreifen werden? Es gibt noch viel zu tun”, so May.

Was ist Umweltrassismus?

Einige Kanadier sind verwirrt darüber, was Umweltrassismus ist und bezeichnen Mays Rede als absurd und eine Ablenkung von den wirklichen Problemen.

Elizabeth May sagt, es reicht nicht zu sagen, dass wir uns in einer Klimakrise befinden, wir müssen mehr tun, um eine ihrer größten Bedrohungen zu bewältigen: Umweltrassismus … Sie sagt, ihr Gesetz werde der Regierung mehr „Instrumente“ an die Hand geben, um gegen Umweltrassismus in Kanada vorzugehen. Dieses Land wird von Tag zu Tag psychotischer!

Im Gesetzestext heißt es, dass “eine unverhältnismäßig hohe Anzahl von Menschen, die in umweltgefährdeten Gebieten leben, indigenen, rassischen oder anderweitig marginalisierten Gemeinschaften angehören”.

Der liberale Minister Guilbeault, der das Gesetz unterstützt, sagte im März: “Dieses Gesetz erkennt die Notwendigkeit an, die unverhältnismäßige Umweltbelastung zu korrigieren, der bestimmte Gemeinschaften ausgesetzt sind, insbesondere Schwarze, Indigene und andere rassifizierte Gruppen”.

Was ändert der Gesetzentwurf konkret?

Der Gesetzentwurf C-226 sieht eine nationale Strategie vor, um die unverhältnismäßigen Auswirkungen des Klimawandels auf farbige Menschen zu reduzieren, die nach Ansicht der Grünen Partei zu rassistischer Diskriminierung und Benachteiligung führen.

Die Gesetzgebung könnte Bundesgesetze ändern, um marginalisierte Gemeinschaften stärker in die politische Entscheidungsfindung in Bezug auf den Klimawandel einzubeziehen, Entschädigungen für betroffene Minderheitengruppen vorzusehen und Daten über die gesundheitlichen Auswirkungen der globalen Erwärmung zu sammeln.

“Mit der Verabschiedung der Gesetzesvorlage C-226 unternehmen wir konkrete Schritte, um diese Ungerechtigkeiten zu beseitigen und auf ein Kanada hinzuarbeiten, indem jeder Zugang zu einer sicheren und gesunden Umwelt hat”, sagte der Abgeordnete der Grünen Partei Mike Morrice.