Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Kann ein Krieg mit Russland vermieden werden?

Von Paul Craig Roberts: Er ist ein US-amerikanischer Ökonom und Publizist. Er war stellvertretender Finanzminister während der Regierung Reagan und ist als Mitbegründer des wirtschaftspolitischen Programms der Regierung Reagans bekannt.

Die russische Freie Presse (svpressa) hat mich zum Thema der Vermeidung eines Konflikts zwischen der Russischen Föderation und den Vereinigten Staaten interviewt. Das Interview auf Englisch.

Deutsche Untertitel können in den YouTube-Einstellungen aktiviert werden.

In Anbetracht des Spannungsniveaus zwischen den Atommächten verdient das Thema weit mehr Aufmerksamkeit, als es erhält. In den USA ist es ein schwierig zu behandelndes Thema. Der russische Präsident kann zu besseren Beziehungen mit den USA aufrufen, ohne von den russischen Medien als amerikanischer Agent verteufelt zu werden, aber als Präsident Trump zu besseren Beziehungen mit Russland aufrief, denunzierten die US-Pressestellen Trump als russischen Agenten und lancierten den Russiagate-Hoax. Sachkundige amerikanische Kommentatoren, die Trumps Forderung nach besseren Beziehungen unterstützten, wurden als “russische Agenten/Dummköpfe” bezeichnet.

Meine Sorge ist, dass die hegemoniale Haltung Washingtons die Akzeptanz der russischen Souveränität durch die USA verhindert und dass Putins zurückhaltende Reaktionen auf Beleidigungen und Provokationen dazu führen, dass seine Warnungen nicht ausreichend ernst genommen werden und zu weiteren Beleidigungen und Provokationen ermutigen. Washington könnte zu weit gehen und eine größere Konfrontation provozieren, die Putin nicht übersehen kann. Die gefährliche Zutat, die einen Konflikt hervorrufen könnte, ist Washingtons hegemoniale Arroganz. Ein Konflikt scheint sicher, wenn Washington nicht von seiner unilateralen Haltung abrücken kann. Die unipolare Ära ist vorbei. Washington muss diese Tatsache akzeptieren, wenn ein Krieg vermieden werden soll.