Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Mick Tsikas/AAP

Kimberley Kitching: 52-jährige australische Senatorin stirbt plötzlich nach einem Herzinfarkt

Die Politik in Australien stehen unter Schock, nachdem die Labor-Senatorin Kimberley Kitching im Alter von 52 Jahren plötzlich verstorben ist. Die Labor-Senatorin, die vollständig geimpft war, erlag am Donnerstag vermutlich einem Herzinfarkt.

Der plötzliche Tod von Kitching hat zu einer Reihe von Beileidsbekundungen aus allen politischen Lagern geführt. Der Oppositionsführer auf Bundesebene, Anthony Albanese, sagte am Donnerstagabend:

Die Labor-Familie ist heute Abend schockiert über die tragische Nachricht, dass unsere Freundin und Kollegin Senatorin Kimberley Kitching plötzlich in Melbourne verstorben ist. Mein aufrichtiges Beileid an ihre Familie. Kimberley wird uns allen fehlen.

Auch Premierminister Scott Morrison bekundete sein Beileid und bezeichnete Kitchings Tod als “einen tiefen und schrecklichen Schock”. Morrison sagte in einer Erklärung.

Sie hat gezeigt, dass ihre Leidenschaft für ihr Land immer größer war als jede parteipolitische Einstellung. Sie hat ihr Land eindeutig geliebt, und das hat sie wirklich gezeigt.

Kitching, die seit 2016 Senatorin des Bundesstaates Victoria ist, hatte im Juli letzten Jahres ein Bild auf ihren Social-Media-Konten gepostet, das sie bei ihrer zweiten COVID-Impfung zeigt. Ein Teil der Bildunterschrift ihres Fotos mit dem Impfschutz lautete:

Ich bin so glücklich, dass ich seit heute vollständig gegen das Coronavirus geimpft bin.

Bitte lasst euch impfen, für eure Gesundheit und euren Seelenfrieden, für eure Lieben und euer Land.

Die in Brisbane geborene Senatorin Kitching zog 2016 ins Bundesparlament ein und löste Stephen Conroy im Oberhaus ab.

Sie machte sich einen Namen als starke Verfechterin der Menschenrechte und der Demokratie und war für ihre ablehnende Haltung gegenüber China bekannt. Kürzlich erhielt sie eine globale Auszeichnung in Anerkennung ihrer Arbeit, mit der sie sich für ein Menschenrechtssanktionssystem in Australien nach dem Vorbild von Magnitsky einsetzte.

Sie hinterlässt ihren Ehemann Andrew Landeryou.