Unabhängige News und Infos

Kinderarzt über Corona-Impfstoffe: „Zahl der Todesfälle um 12’000 % gestiegen

Kinderarzt über Corona-Impfstoffe: „Zahl der Todesfälle um 12’000 % gestiegen

Eine Gruppe amerikanischer Ärzte versucht zu verhindern, dass der Corona-Impfstoff in großem Stil an Kinder unter 16 Jahren verabreicht wird. Mediziner von „America’s Frontline Doctors“ haben rechtliche Schritte eingeleitet. Sie lehnen es strikt ab, Kindern experimentelle Produkte zu verabreichen, zu denen noch keine Langzeitforschung durchgeführt wurde.

„Wir haben noch nie so viele Nebenwirkungen bei einem Impfstoff gesehen, ohne dass die FDA (US-Arzneimittelaufsichtsbehörde, Anm. d. Red.) Maßnahmen ergriffen hat“, sagte die Kinderärztin Angelina Farella von America’s Frontline Doctors. „Der Virus-Impfstoff wurde nach 15 Fällen von unerwünschten Wirkungen und der Schweinegrippe-Impfstoff nach 25 Todesfällen vom Markt genommen.“

„Aber jetzt zeigen Daten der CDC (US National Institute of Public Health, Anm. d. Red.), dass die Zahl der Todesfälle durch diese Impfstoffe um 12’000 Prozent gestiegen ist, und trotzdem wollen sie das unseren Kindern immer noch verbreichen“, fügte sie hinzu. „Unsere Kinder sollten niemals das Experiment sein.“

Dr. Farella wies außerdem darauf hin, dass Kinder kein Risiko für eine Corona haben und dass es medizinisch nicht notwendig ist, kleine Kinder zu impfen.

„Die Menschen werden hier in die Irre geführt, und wir müssen sicherstellen, dass wir unsere Kinder nicht ihrer Zukunft berauben, weil wir vorschnell einen Impfstoff verabreichen, der nicht vollständig getestet und zugelassen ist“, sagte der Arzt Teryn Clarke von America’s Frontline Doctors.

Die Vereinigten Staaten und Kanada haben den Impfstoff von Pfizer kürzlich für den Notfall für Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren zugelassen. Es war bereits für Jugendliche ab 16 Jahren zugelassen.