Unabhängige News und Infos

Lagarde fordert Crack down von Kryptowährungen und sagt, dass sie „auf nichts basieren“ und reguliert werden müssen
Thomas Lohnes/Getty Images

Lagarde fordert Crack down von Kryptowährungen und sagt, dass sie „auf nichts basieren“ und reguliert werden müssen

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, hat Kryptowährungen ins Visier genommen. In einem Interview im niederländischen Fernsehen argumentierte sie, dass sie im Grunde „nichts wert“ seien, da es ihnen an zugrundeliegenden Vermögenswerten „als Sicherheitsanker“ fehle, und forderte gleichzeitig, sie zu regulieren.

Lagarde äußerte sich in einem Interview in der niederländischen Fernsehsendung „College Tour“, das laut Politico am 22. Mai ausgestrahlt werden soll.

Ich habe die ganze Zeit gesagt, dass Kryptoanlagen hochspekulativ und sehr riskant sind, sagte Lagarde in der Sendung.

Meine sehr bescheidene Einschätzung ist, dass sie nichts wert sind. Sie basieren auf nichts, es gibt keine zugrundeliegenden Vermögenswerte, die als Sicherheitsanker dienen könnten.

Sie fügte hinzu, sie sei besorgt über Menschen, die mit ihren Ersparnissen auf Kryptowährungen spekulieren, da sie sich der Risiken nicht bewusst seien.

Lagarde sagte, sie sei besorgt über diejenigen, „die sich der Risiken nicht bewusst sind, die alles verlieren und schrecklich enttäuscht sein werden, weshalb ich glaube, dass dies reguliert werden sollte“, so Bloomberg.

Im Januar forderte Lagarde eine globale Regulierung von Bitcoin. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters sagte sie damals, dass die digitale Währung zur Geldwäsche benutzt worden sei und plädierte für Regeln, die entsprechende Schlupflöcher schließen würden.

Bitcoin „ist ein hochspekulativer Vermögenswert, der einige lustige Geschäfte und einige interessante und völlig verwerfliche Geldwäscheaktivitäten durchgeführt hat“, sagte Lagarde in einem Interview auf der Reuters Next Konferenz.

Lagarde ging zwar nicht näher auf die Besonderheiten der Geldwäsche im Zusammenhang mit Kryptowährungen ein, sprach sich aber für eine Regulierung aus, die auf globaler Ebene vereinbart und angewandt werden sollte, „denn wenn es einen Ausweg gibt, wird dieser Ausweg genutzt werden“, und bezog sich dabei auf Regulierungslücken.

Ihre Äußerungen kommen inmitten der jüngsten Turbulenzen auf den Kryptomärkten, die in den letzten sechs Monaten mehr als 1 Billion Dollar an Wert eingebüßt haben.

Zu den weiteren Krypto-Problemen gehört der Wertverfall des Stablecoins TerraUSD (UST), der 1:1 an den US-Dollar gekoppelt sein sollte, aber laut CoinMarketCap am 21. Mai auf rund sechs Cent gefallen ist.

Der spektakuläre Kurssturz des UST veranlasste den Vorsitzenden der Börsenaufsichtsbehörde, Gary Gensler, Anfang der Woche zu der Aussage, dass er ebenso wie Lagarde befürchtet, dass die Anleger auf den Kryptomärkten Schaden nehmen werden.

Ich denke, dass viele dieser Token scheitern werden, sagte Gensler Reportern nach einer Anhörung des House Appropriations Committee am 18. Mai.

Ich befürchte, dass bei Kryptowährungen … viele Menschen zu Schaden kommen werden, und das wird das Vertrauen in die Märkte und das Vertrauen in die Märkte im Allgemeinen untergraben.

Neben den Regulierungsbehörden und anderen Beamten, die ihre Krypto-Kritik verstärken, haben auch andere prominente Persönlichkeiten Vorbehalte gegenüber der Anlageklasse geäußert.

Der Mitbegründer von Microsoft, Bill Gates, sagte während einer Reddit Ask Me Anything-Sitzung am 19. Mai, dass er nicht in Kryptowährungen investiert habe, weil sie „keinen Beitrag zur Gesellschaft leisten“.

Ich besitze keine, schrieb Gates.

Ich investiere gerne in Dinge, die einen wertvollen Output haben. Der Wert von Unternehmen basiert darauf, wie sie großartige Produkte herstellen. Der Wert von Kryptowährungen ist nur das, was eine andere Person entscheidet, dass jemand anderes dafür bezahlen wird, also kein Beitrag zur Gesellschaft wie andere Investitionen.

Wie Gates besitzt auch Lagarde keine Kryptowährungen und sagte dem College Tour Programm, dass sie „praktizieren möchte, was ich predige.“

Andere EZB-Beamte haben sich kritisch zu Kryptowährungen geäußert und wie Lagarde deren Regulierung gefordert.