Unabhängige News und Infos

Leitender Ingenieur von Twitter vor versteckter Kamera: Twitter glaubt nicht an die Meinungsfreiheit

Leitender Ingenieur von Twitter vor versteckter Kamera: Twitter glaubt nicht an die Meinungsfreiheit

Ein hochrangiger Twitter-Ingenieur, der bei einer anderen Operation von Project Veritas mit versteckter Kamera gefilmt wurde, bestätigte, dass das gesamte Unternehmen „commie as fuck“ ist und „nicht an die Meinungsfreiheit glaubt“.

Siru Murugesan erzählte dem Undercover-Journalisten auch, dass der beabsichtigte Kauf des Unternehmens durch Elon Musk bei den Mitarbeitern zu „Stressfressern“ geworden sei und sie „Angst um ihre Arbeitsplätze“ hätten.

„Unsere Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel; er ist ein Kapitalist, und wir haben nicht wirklich als Kapitalisten gehandelt, sondern eher als Sozialisten“, sagte er und fügte hinzu: „Wir sind alle wie verdammte Kommunisten“.

Wie Andrea Widburg vom American Thinker bemerkt:

Murugesan ist ein interessanter Mann, denn er räumt zwei wichtige Dinge ein: (1) die Arbeit bei Twitter hat ihn zu einem Linken gemacht, weil das die Denkweise des gesamten Unternehmens ist, und (2) er beginnt zu glauben, dass Elon Musk Recht hat, wenn er sagt, dass Redefreiheit wichtig ist. Murugesans Aufgeschlossenheit könnte darauf zurückzuführen sein, dass er eine gewisse kognitive Dissonanz erlebt hat.

Laut Murugesan steht außer Frage, dass „Twitter nicht an die Redefreiheit glaubt“. Er hat jedoch noch nicht ganz begriffen, dass es bei dieser Feindseligkeit gegenüber der freien Meinungsäußerung um Macht und Kontrolle geht. Stattdessen führt Murugesan dies auf die mangelnde Bereitschaft von Twitter (und Facebook und Instagram) zurück, „Mobbing und Belästigung“ auf der Website zuzulassen. Seinem Verständnis nach geht es bei der freien Meinungsäußerung darum, „Mobbing und Belästigung“ zu verhindern.

Laut Murugesan haben die Twitter-Mitarbeiter alles getan, um sich gegen die Übernahme durch Musk aufzulehnen.

„Wir haben alles getan, was wir konnten, um dagegen zu revoltieren. Viele Mitarbeiter haben sich dagegen aufgelehnt, aber am Ende des Tages hat der Vorstand das Sagen“, sagte er und fügte hinzu, dass er dachte, dass der Vorstand „… in ihrem besten Interesse gehandelt hat, weil sie nicht verklagt werden wollten…. sie am Ende des Tages immer auf sich selbst achten.“

American Thinker schreibt weiter:

Murugesan merkt an, dass ihm klar ist, dass hier etwas nicht stimmt:

Ideologisch gesehen ergibt das keinen Sinn, weil wir eigentlich die Rechten zensieren und nicht die Linken. Also wird jeder auf dem rechten Flügel sagen: „Bruder, es ist okay, es zu sagen; wir müssen es nur tolerieren.“ Die Linken werden sagen: Nein, ich werde es nicht tolerieren. Es muss zensiert werden, sonst bin ich nicht mehr auf der Plattform. Das macht es also bei den Rechten. Das ist wahr. Es gibt Vorurteile. Das ist heute so.

Mit anderen Worten: Die Konservativen sind bereit, sich auf das Geben und Nehmen in einer offenen Gesellschaft mit freier Meinungsäußerung einzulassen. Linke hingegen hassen das und wollen es für alle abschalten.

Ein weiterer interessanter Einblick, den Murugesan in das Twitter-Umfeld bietet, ist, dass es nicht geschäftsmäßig geführt wird. Er arbeitet seit einiger Zeit vier Stunden pro Woche und bemüht sich nur deshalb, mehr zu arbeiten, weil eine Beförderung ihm eine große Gehaltserhöhung einbringt, was auch nötig ist, da die Inflation ihn trifft. Murugesan stellt fest, dass andere Kollegen monatelang gefehlt haben, weil sie eine Pause für ihre psychische Gesundheit brauchten.

Murugesan beschreibt dieses Desinteresse am Gewinn als Teil des sozialistischen, ja kommunistischen Ethos von Twitter. Dieses Desinteresse am Gewinn könnte auch eine Theorie untermauern, die Sundance bei The Conservative Treehouse in der Vergangenheit aufgestellt hat: Twitters Modell ist nicht auf Gewinn ausgerichtet, was ihn zu der Annahme veranlasst, dass es in Wirklichkeit von der Regierung der Vereinigten Staaten gesponsert wird.

Auch hier sagt uns das Video von Project Veritas nichts, was wir nicht schon selbst herausgefunden haben. Trotzdem ist es sehr befriedigend, dass unsere Vermutungen und Schlussfolgerungen bestätigt werden. Und es lässt mich hoffen, dass Elon Musk seine Übernahme nur pausiert hat, anstatt sie aufzugeben. Twitter und Amerika brauchen mehr freie Meinungsäußerung, nicht weniger.