Unabhängige News und Infos

Leiter der US-Atomstreitkräfte: Ukraine ist nur ein »Aufwärmen« für einen »sehr langen« Kampf mit Russland und China, die große Krise kommt erst noch
© AP Photo / Senior Airman Jerreht Harris

Leiter der US-Atomstreitkräfte: Ukraine ist nur ein »Aufwärmen« für einen »sehr langen« Kampf mit Russland und China, die große Krise kommt erst noch

Seit 2018 sehen die USA ihren primären strategischen Fokus in der Vorbereitung auf den sogenannten „Großmacht-Wettbewerb“ mit Russland und China. Sie behaupten, dass die beiden Nationen an der Spitze der Bemühungen stehen, die von den USA geführte globale Ordnung, die am Ende des Kalten Krieges geschaffen wurde, zu stürzen.

US-Marineadmiral Charles Richard, der Leiter des Strategischen Kommandos der USA, warnte kürzlich, dass die USA bald mit einem langwierigen Konflikt mit China konfrontiert sein würden, wie es ihn noch nie gegeben habe. Das Stratcom ist für die Atomwaffen des Landes sowie für die als C4ISR bezeichneten defensiven und offensiven Informationsfähigkeiten zuständig.

„Wir müssen die Art und Weise, wie wir an die Verteidigung dieser Nation herangehen, schnell und grundlegend ändern“, sagte Richard letzte Woche auf einem Navy-Symposium.
„Diese Ukraine-Krise, in der wir uns gerade befinden, ist nur das Aufwärmen“, sagte er. „Die große Krise wird kommen. Und es wird nicht mehr lange dauern, bis wir auf eine Art und Weise getestet werden, wie wir es schon lange nicht mehr wurden.“

Richard warnte davor, dass „das Schiff langsam sinkt“, weil China schneller neue Fähigkeiten entwickelt als die Vereinigten Staaten, die sich auf dem Schlachtfeld bald zahlenmäßig unterlegen und unterklassig fühlen werden.

„Es spielt keine Rolle, wie gut unser [Operationsplan] ist oder wie gut unsere Kommandeure sind oder wie gut unsere Pferde sind – wir werden nicht genug davon haben. Und das ist ein sehr kurzfristiges Problem“, so Richard.

Richard kritisierte auch die Stagnation der USA, die „die Kunst“ verloren hätten, neue Systeme schnell zu liefern.

„Die Air Force ging von einer fast auf einer Serviette geschriebenen Anfrage aus … als sie in den späten 1950er-Jahren herausfand, dass die sowjetischen integrierten Luftverteidigungssysteme an den Punkt kamen, an dem die B-52 es einfach nicht mehr schaffen würde, und wir ein Ding namens ‚Marschflugkörper‘ benötigten“, erinnerte Richard.

Die USA liegen auf dem wichtigen Gebiet der Raketen bereits hinter China zurück. China verfügt über eine Generation von Marschflugkörpern mit extrem hoher Reichweite, eine ganze Reihe von ballistischen Raketen und mehrere Arten von Hyperschallwaffen, auf die die USA keine Antwort haben.

Peking hat außerdem ein Radar entwickelt, das Tarnkappenflugzeuge aufspüren kann, und damit begonnen, seine neuesten Kriegsschiffe damit auszurüsten, was die gepriesenen F-22- und F-35-Flotten der USA in Gefahr bringt.

Besonders beunruhigt ist das Pentagon jedoch über ein fraktioniertes orbitales Bombardierungssystem, das China im vergangenen Jahr getestet hat und das seiner Ansicht nach Teil der chinesischen Militarisierung des Weltraums ist. Die USA haben 2019 eine eigene Space Force gegründet, deren Gründungsdokumente jedoch deutlich machen, dass ihr Ziel die Verteidigung der amerikanischen Vormachtstellung im Weltraum ist und nicht die Verhinderung der Militarisierung des Weltraums.

Vergleiche zwischen Russlands Sondereinsatz in der Ukraine und einer mutmaßlichen chinesischen Invasion Taiwans wurden von der amerikanischen Führung seit Beginn der Operation im Februar gezogen, obwohl die Chinesen dagegen protestierten. Die USA bereiten sich jedoch spätestens seit Ende 2017 auf einen Konflikt mit China vor, als die Trump-Administration eine Reihe neuer strategischer Dokumente vorstellte, die einen Wandel in der US-Außenpolitik skizzierten.

Die jüngste Nationale Verteidigungsstrategie, die im vergangenen Monat vom Pentagon veröffentlicht wurde, setzt die Planung für den sogenannten „Großmächte-Wettbewerb“ mit Russland und China fort, wobei Russland als „akute Bedrohung“ und China als langfristiger Konkurrent angesehen wird. Darin bezeichnet US-Verteidigungsminister Lloyd Austin Peking als Washingtons „konsequentesten strategischen Konkurrenten für die kommenden Jahrzehnte“.