Unabhängige News und Infos

Lungentransplantat-Empfänger entwickeln Atemnot und Organabstoßung nach zweiter Dosis des Covid-Impfstoffs

Lungentransplantat-Empfänger entwickeln Atemnot und Organabstoßung nach zweiter Dosis des Covid-Impfstoffs

Bei Lungentransplantat-Empfängern, die zwei Dosen des Impfstoffs Covid-19 mRNA erhalten haben, kann es zu einer Organabstoßung und Atemnot kommen, die zusätzliche Sauerstoffzufuhr und weitere Behandlungen erfordern. Eine Studie, die im Journal of Heart and Lung Transplantation veröffentlicht wurde, wirft ein Schlaglicht auf dieses ernste medizinische Problem, das durch die Covid-19-Impfstoffe verursacht wird.

Drei Lungentransplantat-Empfängerinnen leiden unter Atemnot, die durch die Covid-19-Impfstoffe verursacht wird

Die Mehrheit der Lungentransplantat-Empfänger (LTR) reagiert nicht auf die erste Dosis von Covid-19 mRNA. Kurzfristige Antikörperreaktionen auf das Spike-Protein mRNA werden nach der zweiten Dosis beobachtet. In dieser Fallserie entwickelten drei Patienten nach der zweiten Impfstoffdosis tatsächlich „neue und erhebliche Atembeschwerden“. Die Atembeschwerden standen im Einklang mit einer Antikörper-vermittelten Abstoßung (AMR). Die Autoren der Studie schrieben: „Unseres Wissens nach ist dies die erste veröffentlichte Fallserie einer durch den Impfstoff ausgelösten Abstoßung bei Empfängern von Lungentransplantaten.“

Die drei vollständig geimpften Patientinnen (Alter 50–70 Jahre) erhielten von der FDA zugelassene mRNA-Impfstoffe. Die drei Frauen wiesen keine früheren Abstoßungserscheinungen auf. Zwei Patientinnen erhielten die Moderna-Variante und eine Patientin die Impfung von Pfizer-BioNTech. Ihre schweren, lebensbedrohlichen Symptome begannen zwischen sechs Monaten und zwei Jahren nach der Transplantation. Nach der Untersuchung der Patienten wurde festgestellt, dass die Antikörper-vermittelte Abstoßung die Ursache der Krankheit ist. Zwei der Patienten wurden mit der Diagnose hypoxisches Atemversagen innerhalb von nur zwei Wochen nach ihrer zweiten Dosis der Covid-19 mRNA ins Krankenhaus eingeliefert. Eine Patientin wies ähnliche Symptome auf, die anfangs noch leicht waren. Mit fortschreitender Zeit verschlimmerten sich ihre Symptome, und sie benötigte zusätzlichen Sauerstoff und einen weiteren Krankenhausaufenthalt.

Ihre Biopsien zeigten keine zelluläre Abstoßung, aber der Impfstoff induzierte neue spenderspezifische Antikörper. Weitere bildgebende Verfahren zeigten, dass keine Infektion vorlag, aber neue Lungeninfiltrate auftraten. Alle drei Patienten mussten wegen AMR mit Plasmapherese, IVIg und Rituximab behandelt werden. Dank dieser sorgfältigen Behandlungsprotokolle konnten die Ärzte zwei der Patienten helfen, ihre Lungenfunktion wiederzuerlangen und von der zusätzlichen Sauerstoffzufuhr loszukommen. Eine Patientin erholte ihre Lungenfunktion nicht und wurde wieder auf die Transplantationsliste gesetzt.

Die Autoren der Studie kamen zu dem Schluss: LTR haben zwar eine verminderte Reaktion auf SARS-CoV-2-Impfstoffe, was sie anfälliger für die Krankheit macht, aber die Reaktion ihres Immunsystems ist möglicherweise nicht immer eindeutig.“ Die Autoren berichten über das Vorhandensein neuer spenderspezifischer Antikörper, die durch den Covid-19-Impfstoff ausgelöst zu werden scheinen“.

Sie schreiben: „Diese Impfstoffreaktionen sollten in einer Datenbank gesammelt werden, in der jeder einzelne Fall untersucht werden kann, um den Mechanismus dahinter besser zu verstehen und hoffentlich LTR-Risikopatienten zu identifizieren. Dies kann dann dazu genutzt werden, die Impfstrategien zu modifizieren und unerwünschte Ergebnisse bei dieser gefährdeten Patientengruppe zu verhindern.“

Transplantatempfänger werden trotz ernster, lebensbedrohlicher Risiken zur Covid-19-Impfung gezwungen

Empfänger von Lungentransplantaten leiden häufig unter einer stärkeren Immunsuppression und sind daher anfällig für schwere Symptome nach jeder Virusinfektion der Atemwege. Die Covid-19-Impfstoffe werden als Vorbeugung gegen eine mögliche Infektion mit Coronaviren vermarktet und als Lösung für eine mögliche Atemwegserkrankung und Immunsuppression bei Lungentransplantationsempfängern vorgeschlagen.

Die Internationale Gesellschaft für Herz- und Lungentransplantation (ISHLT) und die Amerikanische Gesellschaft für Transplantation (AST) empfehlen nachdrücklich, allen Organempfängern die Covid-19 mRNA zu injizieren. In einigen Fällen haben Krankenhäuser in unmenschlicher Weise Organtransplantationen verweigert, weil die betreffende Person oder die Eltern eines Minderjährigen der Covid-19-Injektion nicht zustimmen wollten. Viele Menschen lassen sich unter Zwang impfen, weil die medizinischen Behörden ihr Leben als Geisel halten. Die Gesundheitsbehörden halten buchstäblich lebensrettende medizinische Versorgung von Menschen zurück, nur um die Zustimmung der Patienten zu einem betrügerischen, fehlerhaften und gefährlichen Eingriff zu maximieren.

In dieser Fallstudie führten die Covid-19-Impfstoffe zu einer Abstoßung des Lungentransplantats und verursachten schwere Atemnot und Sauerstoffmangel, die eine weitere lebensrettende Behandlung erforderlich machten.