Unabhängige News und Infos

Memorandum zur nationalen Sicherheitsstudie von 1970, die „Vertraulich“ war, zeigt, dass die „Überbevölkerung“ ein Thema war

Memorandum zur nationalen Sicherheitsstudie von 1970, die „Vertraulich“ war, zeigt, dass die „Überbevölkerung“ ein Thema war

Die Überschrift des „Vertraulichen“ Dokuments ist:

Memorandum zur nationalen Sicherheitsstudie

Implikationen des weltweiten Bevölkerungswachstums
für die Sicherheit und die Interessen der USA in Übersee
(DER KISSINGER-BERICHT)

Die Freigabe dieses Dokuments kann nur durch das Weiße Haus erfolgen.

Deklassiert/Freigegeben am 7/3/89
gemäß den Bestimmungen von E.O. 12356
von F. Graboske, National Security Counci

Interessant ist, was auf Seite 83 geschrieben steht:

Eine alternative Sichtweise VERTRAULICH

Die oben beschriebene grundlegende Strategie geht davon aus, dass die derzeitigen Formen von Hilfsprogrammen sowohl im Bereich der Bevölkerung als auch der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung das Problem lösen können. Es gibt jedoch eine andere Sichtweise, die von einer wachsenden Anzahl von Experten geteilt wird. Sie geht davon aus, dass die Aussichten weitaus schwieriger und weniger beherrschbar sind, als gemeinhin angenommen wird. Demnach ist das Bevölkerungsproblem in diesem Jahrhundert, das bereits mehr als 10 Millionen Menschen jährlich das Leben kostet, so gravierend, dass eine anhaltende Nahrungsmittelknappheit und andere demografische Katastrophen wahrscheinlich sind, und wir werden, um es mit den Worten von C.P. Snow zu sagen, den Menschen beim Verhungern im Fernsehen zusehen.

Die Schlussfolgerung aus dieser Ansicht ist, dass möglicherweise obligatorische Programme erforderlich sind und dass wir diese Möglichkeiten jetzt in Betracht ziehen sollten.

Diese Denkschule ist der Ansicht, dass die folgenden Arten von Fragen behandelt werden müssen:

  • Sollen sich die USA mit allen finanziellen Mitteln für eine weitgehende
  • Begrenzung der Weltbevölkerung verpflichten, mit all den finanziellen und internationalen sowie innenpolitischen Kosten, die damit verbunden wären?
  • Sollten sich die USA noch höhere Ziele für die landwirtschaftliche Produktion setzen, die es ihnen ermöglichen würden, andere Länder mit zusätzlichen wichtigen Nahrungsmitteln zu versorgen? Sollten diese auf nationaler oder internationaler Ebene kontrolliert werden?
  • Auf welcher Grundlage sollten solche Nahrungsmittelressourcen dann bereitgestellt werden? Würden Lebensmittel als Instrument nationaler Macht betrachtet werden? Werden wir gezwungen sein, eine Auswahl zu treffen, wem wir vernünftigerweise helfen können, und wenn ja, sollten Bevölkerungsanstrengungen ein Kriterium für eine solche Hilfe sein?
  • Sind die USA bereit, Lebensmittelrationierungen zu akzeptieren, um Menschen zu helfen, die ihr Bevölkerungswachstum nicht kontrollieren können/wollen?
  • Sollten die USA versuchen, ihren eigenen Lebensmittelkonsum auf eine effizientere Nutzung von Eiweiß umzustellen?
  • Sind obligatorische Maßnahmen zur Bevölkerungskontrolle für die USA und/oder für andere Länder angemessen?
  • Sollten die USA größere Forschungsanstrengungen unternehmen, um die wachsenden Probleme der Süßwasserversorgung, der ökologischen Schäden und des ungünstigen Klimas anzugehen?
  • Endgültige Antworten auf diese Fragen sind im Rahmen dieser Studie angesichts ihres Zeitrahmens nicht möglich.

Weiter heißt es dann auf der Seite 84:

Grenzen und ihre Auswirkungen auf die Innenpolitik, dennoch sind sie notwendig, wenn man den drastischen und anhaltenden Charakter des Bevölkerungswachstumsproblems akzeptiert. Sollte die Entscheidung getroffen werden, dass die nachstehenden Empfehlungen und Optionen nicht ausreichen, um dieses Problem zu lösen, sollten eine weitere Studie und zusätzliche Maßnahmen in diesem Bereich in Erwägung gezogen werden, wie bereits oben skizziert.

Schlussfolgerung

Die obige Gesamtstrategie bietet einen allgemeinen Ansatz, mit dem die Schwierigkeiten und Gefahren des Bevölkerungswachstums und der damit verbundenen Probleme auf einer ausgewogenen und umfassenden Basis angegangen werden können. Keine einzelne Anstrengung wird die Aufgabe erfüllen. Nur eine konzertierte und umfassende Anstrengung in einer Reihe sorgfältig ausgewählter Richtungen kann die Hoffnung auf Erfolg bei der Reduzierung des Bevölkerungswachstums und seiner unerwünschten Gefahren für das wirtschaftliche Wohlergehen und die politische Stabilität der Welt. Es gibt keine „schnellen Lösungen“ auf diesem Gebiet.

Einige werden nur wenige neue Ressourcen erfordern; viele erfordern große Anstrengungen und erhebliche neue Ressourcen. Wir können die Mäßigung des Bevölkerungswachstums für fast 4 Milliarden Menschen nicht einfach „billig“ kaufen.

Das Dokument ist hier zu finden.