Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Michael Roberts: Moralisches Risiko oder kreative Zerstörung?

Große Banken an die Wand fahren zu lassen, steht heute nicht auf der Tagesordnung der Staaten, aber ihre Rettung verhindert die „kreative Zerstörung“, die der Kapitalismus benötigt, um sich zu erneuern.

Während ich diese Zeilen schreibe, stürzen die Aktien- und Anleihekurse von US-Regionalbanken ab. Und eine große internationale Schweizer Bank, die Credit Suisse, steht kurz vor dem Konkurs. Eine Finanzkrise, wie sie seit dem globalen Finanzcrash von 2008 nicht mehr gesehen wurde, scheint sich anzubahnen. Wie werden die Währungs- und Finanzbehörden darauf reagieren?

1928 drängte der damalige US-Finanzminister und Bankier Andrew Mellon auf höhere Zinssätze, um die Inflation und die durch Kredite angeheizte Börsenspekulation zu kontrollieren. Auf sein Betreiben hin begann das Federal Reserve Board mit der Anhebung der Zinssätze, und im August 1929 trieb die Fed den Zinssatz auf einen neuen Höchststand. Nur zwei Monate später, im Oktober 1929, erlebte die New Yorker Börse mit dem sogenannten „Schwarzen Dienstag“ den schlimmsten Börsenkrach ihrer Geschichte. Die Geschichte wiederholt sich.

Im Jahr 1929 ließ sich Mellon nicht entmutigen. Er riet dem damaligen Präsidenten Hoover, „Arbeit zu liquidieren, Aktien zu liquidieren, Landwirte zu liquidieren, Immobilien zu liquidieren… das wird die Fäulnis aus dem System entfernen. Die hohen Lebenshaltungskosten und der hohe Lebensstandard werden sinken. Die Menschen werden härter arbeiten und ein moralischeres Leben führen. Die Werte werden angepasst, und unternehmerisch denkende Menschen werden von weniger fähigen Menschen übernommen.“ Außerdem befürwortete er die Ausmerzung „schwacher“ Banken als harte, aber notwendige Voraussetzung für die Erholung des Bankensystems. Diese „Ausmerzung“ sollte durch die Weigerung erreicht werden, den Banken Bargeld zu leihen (wobei Kredite und andere Investitionen als Sicherheiten genommen werden sollten) und durch die Weigerung, mehr Bargeld in Umlauf zu bringen. Die Große Depression der 1930er-Jahre folgte auf einen großen Bankenzusammenbruch.

Im Jahr 2008, als sich der weltweite Finanzcrash ereignete, strebten die Behörden zunächst etwas Ähnliches an. Sie ließen die Investmentbank Bear Stearns untergehen. Doch dann kam eine weitere, Lehman Bros. Die Federal Reserve zögerte und beschloss schließlich, die Bank nicht mit einer Kreditbürgschaft zu retten. Was folgte, war ein gewaltiger Absturz der Aktien und anderer Finanzwerte und eine tiefe Rezession, die Große Rezession. Der damalige Fed-Vorsitzende Ben Bernanke war angeblich ein Kenner der Großen Depression der 1930er-Jahre und stimmte dennoch zu, die Bank scheitern zu lassen. Später erkannte er, dass es die Aufgabe der Fed als „Kreditgeber der letzten Instanz“ war, solche Zusammenbrüche zu verhindern, insbesondere bei den Banken, die „zu groß zum Scheitern“ sind, was die Pleite nur auf das gesamte Finanzsystem ausweiten würde.

Es ist klar, dass die Regierungen und Währungsbehörden jetzt „liquidieren, liquidieren“ und den Lehmans-Crash vermeiden wollen, selbst wenn eine solche Politik das „tote Holz“ und die „Fäulnis des Systems“ für einen neuen Tag wegräumen würde. Politisch wäre es für die Regierungen, die einen weiteren Bankenkollaps zu verantworten hätten, katastrophal, und wirtschaftlich würde es wahrscheinlich einen neuen, tiefen Einbruch auslösen. Daher ist es besser, „mehr Geld zu drucken“, um die Einleger und Anleihegläubiger der Banken zu retten und eine finanzielle Ansteckung zu verhindern, da das Bankensystem so eng miteinander verbunden ist.

Das haben die Behörden schließlich 2008-9 getan, und das werden sie auch dieses Mal tun. Die Behörden waren zunächst unsicher, ob sie die Silicon Valley Bank retten sollten. Sie änderten ihre Meinung jedoch schnell, als es in den USA Anzeichen für einen drohenden Bank Run gab. Interviews mit Beamten, die an den Diskussionen beteiligt waren oder ihnen nahe standen, zeichnen ein Bild von den hektischen 72 Stunden. Auch die Credit Suisse wird wahrscheinlich eine ähnliche finanzielle Unterstützung erhalten.

Es gibt auch heute noch Befürworter von Mellons Ansatz, und sie haben nicht ganz Unrecht. Ken Griffin, Gründer des großen Hedgefonds Citadel, erklärte gegenüber der Financial Times, dass die US-Regierung nicht hätte eingreifen sollen, um alle SVB-Einleger zu schützen. Er fuhr fort: „Die USA sollten eine kapitalistische Wirtschaft sein, und die bricht vor unseren Augen zusammen… Die Regierung hat die Finanzdisziplin verloren, indem sie die Einleger in vollem Umfang gerettet hat.“ fügte Griffin hinzu. Wir können kein „moralisches Risiko“ eingehen, sagte er. „Die Verluste für die Einleger wären unerheblich gewesen, und es hätte deutlich gemacht, wie wichtig Risikomanagement ist.

Moral Hazard ist ein Begriff, der verwendet wird, um zu beschreiben, wenn Banken und Unternehmen davon ausgehen, dass sie immer Geld oder Kredite von einem anderen Ort bekommen können, einschließlich der Regierung. Wenn sie also waghalsige Spekulationen machen, die schief gehen, ist das nicht schlimm. Man wird ihnen aus der Patsche helfen. Wie Mellon es ausgedrückt haben könnte: Es ist unmoralisch.

Die andere Seite des Arguments ist, dass Banken, die in Schwierigkeiten geraten, nicht bedeuten sollten, dass diejenigen, die ihr Geld bei ihnen deponiert haben, es nicht ohne eigenes Verschulden verlieren sollten. Also müssen die Regierungen eingreifen, um die Einleger zu retten. Und auch sie haben nicht ganz unrecht. Wie ein anderer Hedgefonds-Milliardär, Bill Ackman, nach dem Zusammenbruch der SVB sagte, muss die Federal Deposit Insurance Corporation „jetzt ausdrücklich alle Einlagen garantieren“, weil „unsere Wirtschaft nicht funktionieren wird und auch nicht unser kommunales und regionales Bankensystem“. Mark Cuban äußerte seine Frustration über die FDIC-Versicherungsobergrenze, die bis zu 250.000 Dollar auf einem Bankkonto garantiert, als „zu niedrig“; er bestand auch darauf, dass die Federal Reserve alle Vermögenswerte und Verbindlichkeiten der SVB aufkauft. Der kalifornische Demokrat Eric Swalwell schloss sich dem Chor an und twitterte: „Wir müssen dafür sorgen, dass alle Einlagen, die die FDIC-Grenze von 250.000 Dollar überschreiten, eingelöst werden“.

Die Ironie dabei ist, dass diejenigen, die jetzt Rettungsaktionen fordern, genau die Risikokapitalgeber sind, die normalerweise fest für den „freien Markt und keine staatlichen Eingriffe“ stehen. Ein weiterer Befürworter von Rettungsaktionen ist ein gewisser Sacks, ein langjähriger Mitarbeiter des Investors Peter Thiel, der fest an „freie Märkte“ und den „Kapitalismus“ glaubt. Aber es war Thiels Founders Fund, der dazu beitrug, den Bank-Run auszulösen, der die SVB überhaupt erst untergehen ließ.

FT-Kolumnist Martin Wolf erklärt das Dilemma. „Banken scheitern. Wenn sie scheitern, schreien die Verlierer nach einer staatlichen Rettung“. Das Dilemma besteht darin, dass „wenn die angedrohten Kosten groß genug sind, werden sie Erfolg haben. So haben wir Krise für Krise einen Bankensektor geschaffen, der in der Theorie privat ist, in der Praxis aber ein Mündel des Staates. Dieser wiederum versucht, den Wunsch der Aktionäre und des Managements zu zügeln, die Sicherheitsnetze, die sie genießen, auszunutzen. Das Ergebnis ist ein System, das für das Funktionieren der Marktwirtschaft unerlässlich ist, aber nicht nach deren Regeln funktioniert. Es ist also moralisches Risiko, weil die Alternative das Armageddon ist. Wie Wolf abschließend feststellt: „Es ist ein Schlamassel.“

Was ist also die Lösung, die angeboten wird, um diese ständigen Bankenkrisen zu vermeiden? Der liberale Wirtschaftswissenschaftler Joseph Stiglitz sagt uns, dass „die SVB mehr als nur das Scheitern einer einzelnen Bank darstellt. Sie ist sinnbildlich für tiefgreifende Fehler in der Regulierungs- und Geldpolitik. Wie die Krise von 2008 war sie vorhersehbar und wurde vorhergesagt.“ Aber nachdem er uns gesagt hat, dass die Regulierung nicht funktioniert, argumentiert Stiglitz, dass wir mehr und strengere Regulierung benötigen! „Wir benötigen eine strengere Regulierung, um sicherzustellen, dass alle Banken sicher sind.“ Nun, wie hat das bisher funktioniert?

Niemand spricht sich für ein öffentliches Eigentum an den Banken aus; niemand spricht sich dafür aus, das Bankwesen zu einer öffentlichen Dienstleistung zu machen und nicht zu einem riesigen Sektor der rücksichtslosen Spekulation aus Profitgründen. Die SVB ist zusammengebrochen, weil ihre Eigentümer auf steigende Kurse von Staatsanleihen und niedrige Zinssätze gesetzt haben, um ihre Gewinne zu steigern. Aber das ging schief, und jetzt werden andere Bankkunden dafür in Form von höheren Gebühren und Verlusten für die Federal Reserve zahlen – und es wird weniger Mittel für produktive Investitionen geben, um für ein weiteres Bankenchaos zu bezahlen.

Das habe ich schon vor 13 Jahren gesagt: „Die Antwort auf die Vermeidung eines weiteren Finanzkollapses ist nicht einfach mehr Regulierung (selbst wenn sie nicht verwässert wurde, wie es bei den Basel III-Regeln der Fall war). Die Banker werden neue Wege finden, unser Geld zu verlieren, indem sie damit spielen, um Gewinne für ihre kapitalistischen Eigentümer zu erzielen. In der Finanzkrise 2008-9 war es der Kauf von „Subprime-Hypotheken“, die in seltsame Finanzpakete verpackt waren, die als hypothekarisch gesicherte Wertpapiere und besicherte Schuldverschreibungen (Collateralized Debt Obligations) bezeichnet wurden und in den Bilanzen der Banken versteckt waren, was niemand, auch nicht die Banken, verstanden hat. Beim nächsten Mal wird es etwas anderes sein. Auf der verzweifelten Suche nach Profit und Gier sind den Finanztricksereien keine prometheischen Grenzen gesetzt.“

Kehren wir zu dem Dilemma zurück, zwischen „moralischem Risiko“ und „Liquidation“ wählen zu müssen. Wie Mellon sagte, ist die Liquidierung der gescheiterten Unternehmen ein notwendiger Prozess für den Kapitalismus, auch wenn dies einen Einbruch bedeutet. Es ist ein Prozess der „schöpferischen Zerstörung“, wie ihn der Wirtschaftswissenschaftler Joseph Schumpeter in den 1930er-Jahren beschrieb. Liquidation und die Zerstörung von Kapitalwerten (zusammen mit Massenarbeitslosigkeit) können die Grundlage für einen „schlankeren und fitteren“ Kapitalismus schaffen, der in der Lage ist, sich für mehr Ausbeutung und Akkumulation auf der Grundlage höherer Rentabilität für diejenigen, die die Zerstörung überleben, zu erneuern.

Aber die Zeiten haben sich geändert. Es ist für die Strategen des Kapitals – die Währungsbehörden und Regierungen – immer schwieriger geworden, eine Liquidation in Betracht zu ziehen. Stattdessen ist „moralisches Risiko“ die einzige Option, um einen größeren Einbruch und eine politische Katastrophe für die amtierenden Regierungen zu vermeiden. Doch Rettungsaktionen und eine neue Welle von Liquiditätsspritzen würden nicht nur die vergeblichen Versuche der Währungsbehörden, die immer noch hohen Inflationsraten unter Kontrolle zu bringen, zunichte machen. Es bedeutet auch eine Fortsetzung der niedrigen Rentabilität, der geringen Investitionen und des Produktivitätswachstums in Volkswirtschaften, die nicht in der Lage sind, sich aus ihrem Zombie-Zustand zu befreien. Nur eine weitere lange Depression.