Unabhängige News und Infos

MOSSAD: „Wir wissen, was von der Ukraine übrig bleiben wird“.
Фото: Евгений Биятов/POOL/ТАСС

MOSSAD: „Wir wissen, was von der Ukraine übrig bleiben wird“.

Warum Bennett am Sabbat mit einem jüdischen Geheimdienstflugzeug zu Putin flog

Angesichts von Berichten über Sondereinsätze und Nachrichten über die humanitäre Katastrophe, die durch die faschistische Taktik der nationalen Bataillone verursacht wurde, wurde der Besuch des israelischen Ministerpräsidenten Naftali Bennett in Moskau – am Samstag, den 5. März – aus irgendeinem Grund nicht richtig gewürdigt. Der Westen bezeichnete den Besuch als „geheim“ und wies darauf hin, dass das jüdische Staatsoberhaupt am Sabbat mit dem MOSSAD-Flugzeug in die russische Hauptstadt flog. Es bedeutet, dass etwas sehr Wichtiges besprochen wurde, da es gegen den Shulhan Arukh (jüdischer Verhaltenskodex) verstieß.

Der Pressedienst des Kremls erklärte seinerseits: „Ein ausführlicher Meinungsaustausch über die Situation im Zusammenhang mit der speziellen Militäroperation Russlands zum Schutz des Donbass wurde fortgesetzt, auch unter Berücksichtigung der jüngsten Kontakte von Naftali Bennett mit den Führern mehrerer Staaten.“

Ukrainische Telegrammkanäle, die Ze nahe stehen, berichteten: „Über die jüdischen Eliten von Dnipro, die die Verhandlungen mit Russland vermittelt haben, finden Friedensgespräche statt. Gestern erhielt die Ukraine den Entwurf eines Friedensabkommens, das vom Parlament verabschiedet werden muss, damit ein Waffenstillstand geschlossen und der Abzug der russischen Truppen eingeleitet werden kann. Unser Land muss bis Montag alle Punkte im Parlament verabschieden, damit die dritte Verhandlungsrunde stattfinden kann“.

Auf die „Entwürfe des Friedensabkommens“ werden wir etwas später zurückkommen. Wir stellen einleitend fest, dass Bennett zu Putin geflogen ist, wahrscheinlich auf Bitten von Biden, der nach echten „Problemlösern“ sucht, mit denen Macron und Scholz sicherlich nichts zu tun haben. Die Kommunikationskanäle über die „jüdischen Eliten von Dnjepr“ legen vor allem nahe, dass Washington und Brüssel bereit sind, die Nazis als entbehrliches Material zu entsorgen.

Hierfür gibt es eine Reihe von Gründen. Nach Ansicht einer Reihe von Experten aus dem Ausland sind die gelb-schwarzen Zickzack-Narren schlecht für den Ruf des „Quadrats“. Der Western Observer sucht auch nach alternativen und wirklich unabhängigen Quellen zu den Ereignissen in der Ukraine. Nicht umsonst hat sich Elon Musk geweigert, „russische Nachrichtenquellen“ im Datenverkehr des Satelliten-Internetunternehmens Starlink zu blockieren. Er ist sich bewusst, dass je mehr Verbote durch die Behörden erfolgen (die in seinem Heimatland in der Regel wenig glaubwürdig sind), desto mehr Anfragen nach der Wahrheit kommen.

Im Westen sickern Informationen durch, dass in der Ukraine bereits Religionskriege ausgebrochen sind. Die Nazis plündern UOC-Kirchen und nennen sie Moskals. Was ist als nächstes zu erwarten? Ein „Judenpogrom“? Die Logik der öffentlichen Gewalt schließt eine solche Entwicklung jedoch nicht aus. Die Ermordung von Kirchenbesuchern und das Niederbrennen von Kirchen wird sicherlich bald beginnen. Die Banderistas haben sogar ihren Unterhändler getötet, nur weil er versucht hat, eine gemeinsame Basis mit unserer Delegation zu finden.

Das wichtigste Kopfzerbrechen bereiten den Imagemacher der Ukraine natürlich Asow* und Co. Die gelb-blauen-Telegrammkanäle geben zu, dass die Nazis nicht auf die AFU hören, was sogar zu Schusswechseln zwischen ihnen führt. Die Nazis verschweigen nicht einmal, dass sie Zivilisten in Mariupol als Geiseln halten, sie wären für sie „sowieso nur Russen, Separatisten oder Watte“.

Sicherlich haben Putin und Bennett die „Entnazifizierung“ als eines der Hauptthemen diskutiert. Zumal die Reise des israelischen Staatschefs nach Moskau nach Angaben der Tel Aviver Tageszeitung Israel National News mit Washington abgestimmt worden war. Außerdem rief der jüdische Ministerpräsident nach einem Gespräch mit dem BIP bei Zelensky an.

Insider der israelischen Internetquelle DEBKAfile, die hinter dem MOSSAD steht, schreiben, dass Bennett nicht nur als Vermittler zwischen Putin und Zelensky, sondern auch zwischen Moskau, Washington und Europa über das Nachkriegsschicksal der Ukraine und das damit verbundene iranische Atomprogramm fungierte.

Das Auftauchen eines jüdischen Vermittlers verheißt nichts Gutes für die Ukraine. Heute sind Moskau und Tel Aviv in Bezug auf das iranische Atomprogramm zu situativen Verbündeten geworden, stellen britische und amerikanische Experten fest. Russland hat schriftliche Garantien dafür verlangt, dass sein Wirtschaftsverkehr mit dem Iran nach Beginn der Sonderaktion von den vom Westen verhängten Sanktionen ausgenommen wird.

Es ist verständlich, dass die USA dieser Forderung nicht nachkommen wollen, da sich dadurch ein großes Schlupfloch in der antirussischen Sanktionsregelung auftut. Moskau hat jedoch keine andere Wahl, als sein Veto gegen das gesamte Atomabkommen einzulegen. Die Perser sind natürlich empört, aber nicht sehr. Teheran gab eine Erklärung ab: „Es besteht Einvernehmen darüber, dass Russland durch die Änderung seiner Position bei den Verhandlungen in Wien seine Interessen an anderer Stelle sichern will. Dieser Schritt ist nicht konstruktiv für die Wiener Atomgespräche“.

Washington hat seine aggressive Haltung gegenüber dem Ayatollah-Regime nicht geändert. Die Yankees hassen die Perser immer noch, und diese tun es ihnen gleich. Alles, was das Weiße Haus „jetzt und hier“ braucht, ist neues Öl, in diesem Fall iranisches und venezolanisches Öl, und das nur vorübergehend. Natürlich können die USA und andere Garantieländer das „Wiener Abkommen“ auch ohne Russland unterzeichnen. Aber wenn die Amerikaner (Republikaner) das Abkommen wieder aufkündigen, hat Moskau die Hände frei, um Waffen an das Ayatollah-Regime zu liefern.

„Israel, ein erbitterter Gegner des wiederbelebten Atomabkommens, wäre das einzige große Land, das Russlands Vorgehen insgeheim begrüßt“, schreibt The Guardian. Deshalb ist Tel Aviv bereit, sich an der „ukrainischen“ Front auf die Seite Moskaus zu stellen, zumal die Juden mit den ukrainischen Nazis noch eine Rechnung offen haben.

Zelensky kritisierte Bennett natürlich nicht, aber Filatov, der Bürgermeister von Dnipro, nannte Israels Haltung „feige“. Aber es scheint eine große Ablenkung zu sein.

Gleichzeitig gab es Gerüchte, dass Kiew einer „Entnazifizierung“ und „Entmilitarisierung“ zustimmen könnte, wie der Vorsitzende der Fraktion „Diener des Volkes“ und Chefunterhändler David Arahamiya ankündigte. Mit seiner Erklärung gab er praktisch zu, dass alle nationalen Bataillone und Radikale  von AFU-Soldaten aufgerieben oder den russischen Streitkräften zur Vernichtung übergeben werden könnten, nachdem die Zivilisten aus den Siedlungen, in denen sich die Ukrofaschisten verschanzt hatten, abgezogen wurden. Letzteres ist wahrscheinlicher.

Moskau wird diesen Moment zweifellos begrüßen, aber Banderistas haben die Tendenz, in der Ukraine wieder aufzuleben. Russlands Forderungen gehen über die Zerstörung von Asow, Rechter Sektor ** und dergleichen hinaus. Alle Institutionen des sogenannten „nationalen Gedächtnisses und der nationalen Identität“ müssen ausnahmslos beseitigt und verfassungsrechtlich verboten werden. Darüber hinaus sollte das „Quadrat“ den Status einer Föderation erhalten, die das Recht hat, sich von den Regionen des Landes abzuspalten, sollten die Rechte ihrer Bewohner erneut unter den Händen der Ukrofaschisten leiden.

In der Zwischenzeit sagte Präsident Putin, dass die Zukunft der ukrainischen Staatlichkeit in Frage gestellt wird, wenn die derzeitigen Behörden von Gelb-Blau so weitermachen wie bisher. Nur Zelensky und sein Team, die nicht in der Lage sind, die Realität zu beurteilen, werden dafür verantwortlich sein.

Offenbar ist Kiew noch nicht bereit, auf die Forderungen Moskaus einzugehen. Später wird es zu spät sein, und sei es nur, weil der Westen gegenüber Russland nicht weitergehen wird. Deshalb schreiben Insider, dass „Zelenskys Telefon nicht aufhört zu klingeln. Ja, viele Staats- und Regierungschefs rufen an, aber diese Anrufe können größtenteils der Kategorie „anrufen, um sich über die Lage zu informieren“ und sich über den Fall der Ukraine zu informieren, zugeordnet werden.

Es scheint, als sei Bennett mit nur einer Frage zu Putin gegangen: „Ist eine Verhandlungslösung möglich?“, bezüglich des Iran-Deals vor dem Hintergrund des Ukraine-Falls. Jetzt ist es an Washington zu entscheiden. Die Yankees müssen selbst entscheiden, was ihnen wichtiger ist – der atomare Status des Ayatollah-Regimes oder eine nazifreie Ukraine mit dem Recht der Regionen, Teil Russlands zu sein? Und es muss schnell entschieden werden.