Unabhängige News und Infos

Myanmars Militär übernimmt die Kontrolle, Politiker verhaftet – Ausnahmezustand für ein Jahr verhängt
AP

Myanmars Militär übernimmt die Kontrolle, Politiker verhaftet – Ausnahmezustand für ein Jahr verhängt

Das Militär in Myanmar übernimmt die Kontrolle über das Land und setzt die gewählte Regierung ab, nachdem es Berichten zufolge die De-facto-Führerin und „Staatsberaterin“ Aung San Suu Kyi zusammen mit anderen Politikern heute früh festgenommen hat.

Das dem Militär gehörende Myawaddy TV gab bekannt, dass der Ausnahmezustand für ein Jahr verhängt und die Macht an die Junta übertragen wurde. Ein Nachrichtensprecher verwies auf einen Abschnitt in der vom Militär entworfenen Verfassung, der es dem Militär erlaubt, in Zeiten des nationalen Notstandes die Kontrolle zu übernehmen.

Der Coup kam, nachdem die Spannungen zwischen der zivilen Regierung und dem Militär nach einer umstrittenen Wahl gestiegen waren. Das Militär sagte, dass es wegen „Wahlbetrugs“ und dem Versäumnis, die Wahl wegen der Covid-19-Pandemie zu verschieben, eingreift und die Macht an den Oberbefehlshaber Min Aung Hlaing übergibt.

Aung San Suu Kyis regierende National League for Democracy gewann die Wahl im vergangenen November mit einem Erdrutschsieg. Aung San Suu Kyi wird als eine Heldin der Demokratie in Myanmar angesehen. Sie verbrachte Jahre unter Hausarrest und kämpfte immer noch für die Demokratie. Ihre Bemühungen brachten ihr den Friedensnobelpreis ein.

Myanmar wurde 5 Jahrzehnte lang vom Militär regiert, bis 2011 demokratische Reformen begannen. Der Putsch kam an dem Morgen, an dem die neue Parlamentssitzung beginnen sollte.