Unabhängige News und Infos

Nach China nun auch in anderen Asiatischen Staaten ein massiver Rückgang der Geburtenrate

Nach China nun auch in anderen Asiatischen Staaten ein massiver Rückgang der Geburtenrate

Nach dem die Geburtenratte in China massiv zurückgegangen ist (wir berichteten), hat nun die Bangkokpost einen Artikel veröffentlicht der aufzeigt das auch in Thailand die Geburten zurück gehen. der Artikel bezieht sich speziell auf Thailand, aber wie die unten aufgeführte Statistik zeigt trifft dies auch auf andere Staaten zu.

bangkokpost.com. Thailands niedrigste Geburtenrate hat das Gesundheitsministerium dazu veranlasst, Aktivitäten zu entwickeln, die darauf abzielen, die Partnersuche unter Singles und die Fruchtbarkeitsgesundheit unter verheirateten Paaren, die noch keine Kinder haben, zu fördern.

Nach China nun auch in anderen Asiatischen Staaten ein massiver Rückgang der Geburtenrate

Die TFR ist die durchschnittliche Anzahl der Kinder, die eine Frau im Laufe ihres Lebens bekommt.

Die Geburtenrate in Thailand wie auch in anderen Staaten in Asien fiel letztes Jahr zum ersten Mal unter 600.000 und brachte die TFR des Landes auf 1,51, was „extrem niedrig“ ist, so Dr. Kamthorn Pruksananonda, Vorsitzender eines Unterausschusses für Reproduktionsmedizin am Royal Thai College of Obstetricians and Gynaecologists.

Die Weltgesundheitsorganisation und die Weltbank halten fest, dass, wenn die TFR eines Landes unter 2,1 sinkt, der Anteil älterer Menschen ansteigt und die Probleme im Zusammenhang mit Wanderarbeitern zunehmen.

Diese beiden Probleme seien jetzt in Thailand deutlich zu sehen.

„Als Japans einen TFR von 1,6 erreichte, verkündete der damalige japanische Führer, dass eine Katastrophe bevorstehe, wenn das Land nichts dagegen tue.

„Thailands TFR lag früher bei 5,1 und ist jetzt auf 1,5 gesunken. Noch schlimmer ist, dass bis jetzt nichts dagegen unternommen wurde, und es wird prognostiziert, dass die Rate ohne jegliche Intervention in weniger als einem Jahrzehnt weiter auf 1,3 fallen wird.“

Abgesehen von der alarmierend niedrigen Geburtenrate steigt auch die Zahl der gesundheitlichen Probleme von Babys, die von überdurchschnittlich alten Müttern geboren werden, wie zum Beispiel das Down-Syndrom, so Prof. Kamthorn.

In Japan und Europa beispielsweise liegt die durchschnittliche Rate der Frauen, die wegen Unfruchtbarkeitsproblemen ärztliche Hilfe suchen, bei 32 Jahren, während in Thailand das Durchschnittsalter der Frauen, wenn sie zum ersten Mal einen Arzt wegen vermuteter Unfruchtbarkeitsprobleme konsultieren, bei 38 Jahren liegt, sagte er.

In diesem Alter ist es ziemlich spät, um mit dem Kinderkriegen zu beginnen, und das Risiko, dass ein Baby mit Down-Syndrom geboren wird, ist hoch, sagte Prof. Kamthorn.

Der stellvertretende Minister für öffentliche Gesundheit, Sathit Pitutecha, sagte, dass die Regierung sich jetzt für die Förderung der Familienplanung einsetzt, mit dem Ziel, die Geburtenrate des Landes zu erhöhen.

Familien, die bereit sind, ein Baby zu bekommen, werden alle Hilfe erhalten, die sie brauchen, um die Gesundheit des Babys von der Geburt bis ins Erwachsenenalter zu gewährleisten, sagte er.

Das Ministerium hat nun zwei Aktivitäten gestartet, die darauf abzielen, die Partnersuche unter den Singles und die Fruchtbarkeitsgesundheit unter verheirateten Paaren, die ein Baby haben wollen, zu fördern, sagte er.