Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Nach Covid-Impfung: Tausende Meldungen über Unregelmäßigkeiten der Menstruation
shutterstock

Nach Covid-Impfung: Tausende Meldungen über Unregelmäßigkeiten der Menstruation

Während sich die Medien auf die Blutgerinnsel konzentriert haben, wurde in Großbritannien ein weiteres Phänomen registriert, das nach Coronavirus-Impfungen auftritt.

Tausende von Frauen auf der ganzen Welt berichten über gestörte Menstruationszyklen, nachdem sie Injektionen von COVID-19-Impfstoffen erhalten haben.

Das staatliche Impfstoff-Nebenwirkungs-System in Großbritannien hat mehr als 2.200 Berichte über Störungen nach Coronavirus-Injektionen gesammelt, darunter übermäßige oder ausbleibende Menstruationsblutungen, verzögerte Menstruation, vaginale Blutungen, Fehlgeburten und Totgeburten.

In Großbritannien umfasst das Meldesystem für unerwünschte Ereignisse (Yellow Card) 2.233 Berichte über „Reproduktions- und Bruststörungen“ nach der Verabreichung der Impfstoffe von AstraZeneca und Pfizer.

Das Yellow-Card-Programm in Großbritannien meldet bis zum 5. April 1.465 Reaktionen, die die Fortpflanzungsorgane betreffen, sowie 19 Spontanaborte“ (Fehlgeburten), fünf Frühgeburten und zwei Totgeburten im Zusammenhang mit dem AstraZeneca-Impfstoff.

Die Berichte umfassen:

  • 255 Fälle von abnormalen Gebärmutterblutungen
  • 242 Berichte über ungewöhnliche Brustschmerzen und -schwellungen
  • 182 Frauen, bei denen die Menstruation ausblieb oder sich verzögerte
  • 175 Fälle von starken Menstruationsblutungen
  • 165 Fälle von vaginalen Blutungen
  • 55 Berichte über genitale Schwellungen, Läsionen, Ausschläge oder Ulzerationen
  • 19 Fälle von postmenopausalen Blutungen
  • 12 Fälle von vorzeitiger oder „künstlicher“ Menopause

Weitere 768 Berichte über „Störungen der Fortpflanzung und der Brust“ wurden für den Coronavirus-Impfstoff von Pfizer in Großbritannien gemeldet, ebenso wie 42 „spontane Aborte“, fünf vorzeitig einsetzende Wehen und zwei Totgeburten. Dazu gehören:

  • 265 Berichte über Brustveränderungen, darunter 22 Berichte über Brustkrebs und 177 Berichte über Brustschmerzen
  • 134 Fälle von unregelmäßigen Menstruationsblutungen
  • 127 Berichte über ausbleibende oder leichte Menstruation
  • 92 Fälle von starken Blutungen
  • 73 Fälle von vaginalen Blutungen
  • 5 Berichte über postmenopausale Blutungen
  • 5 Fälle von vorzeitiger oder „künstlicher“ Menopause

Störungen der männlichen Fortpflanzung sind seltener, aber 75 Berichte der Gelben Karte für den Impfstoff von AstraZeneca beinhalten 63 Reaktionen auf erektile Dysfunktion, 50 Fälle von Hodenschmerzen, 11 Fälle von Schmerzen und Schwellungen des Hodensacks und drei Berichte über Hämatospermie oder Blut im Sperma.

Die Gelbe Karte von Pfizer enthält 22 Berichte über Hoden- und Skrotalschmerzen und 21 Fälle von sexueller Funktionsstörung.

Keiner der Yellow-Card-Berichte enthüllt Details über die Personen, die die Nebenwirkungen erfahren haben. Allerdings sagte die 32-jährige Lorri Emmily Lowe aus Großbritannien, dass sie drei Tage nach Erhalt des Impfstoffs von AstraZeneca im Februar Krämpfe verspürte.

„Ich hatte auch einen völlig unbrauchbaren Arm für 24 Stunden“, berichtete sie LifeSiteNews. „Es war unerträglich und ich war so gut wie bettlägerig, nur wegen des Arms. Ich musste wie eine Verrückte lachen, weil ich seltsame Schmerzen hatte.“

Lowe sagte, sie fühlte sich etwa drei Tage lang „außer Form“, aber was sie am meisten beunruhigte, war, dass ihr Menstruationszyklus, der 10 Jahre lang vorhersehbar „perfekt“ gewesen war (Schwangerschaften nicht mitgerechnet), plötzlich verschwand.

Sie hatte eine seltsame „Schmierblutung“, die sie noch nie in ihrem Leben hatte, und ihre Periode kam fünf Tage zu spät. „Ich bin nie zu spät. Ich bin seit vielen, vielen Jahren konstant“, sagte sie, und als sie dann kam, war sie „superstark und dauerte acht Tage.“

Lowes Zyklus hat sich jetzt wieder normalisiert, ist aber ziemlich schwer. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass in den sechs Jahren, in denen ich ein Baby geboren habe, das der eine Monat war, in dem mein Zyklus beschloss, durchzudrehen.“

Das U.S. Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) dokumentiert ähnliche reproduktive Komplikationen.

„Meine Periode ist immer regelmäßig gewesen. Die erwartete Periode sollte am 22.02.2021 (nach der zweiten Impfstoffdosis) einsetzen und die Blutung blieb aus“, berichtete eine 25-jährige Frau aus Pennsylvania, die beide Dosen des Moderna-Impfstoffs erhalten hatte, an das System, das von den U.S. Centers for Disease Control and Prevention betrieben wird.

Ein VAERS-Bericht beschreibt eine 51-jährige Frau aus Georgia, die im Januar eine erste Dosis des Impfstoffs von Pfizer erhielt und innerhalb von drei Tagen einen blutigen Ausschlag (Petechien) an ihren Knöcheln entwickelte, der sich allmählich auf ihre Knie ausbreitete. Sie wurde fünf Tage nach der Impfung mit vaginalen Blutungen und Anämie ins Krankenhaus eingeliefert. Dort wurde bei ihr eine Disseminierte Intravasale Koagulation, eine Blutgerinnungsstörung, diagnostiziert, die zu einer Verschlechterung ihrer Leberfunktion, schmerzhaften Beinschwellungen und einer violetten Verfärbung führte. Sie starb am 11. Februar. (VAERS ID 1032163-1). Mehr Details im Original.