Unabhängige News und Infos

Neue Organisation bezahlt Journalisten für die Verbreitung der Ideologie des Klimawandels
Houston, Texas, on Feb. 16, 2021. (David J. Phillip/AP Photo)

Neue Organisation bezahlt Journalisten für die Verbreitung der Ideologie des Klimawandels

Gegründet vom Eigentümer eines Unternehmens, das Stromkabel und umweltfreundliche Produkte herstellt

Wenn Sie den Klimawandel bekämpfen wollen, besteht eine Möglichkeit darin, Journalisten zu bezahlen, damit sie die Botschaft verbreiten, und sie in der Umweltideologie zu schulen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, Produkte zu fördern, die mit dem Übergang zu erneuerbaren Energien in Einklang stehen, damit umweltfreundliche Unternehmen von der so genannten „moralischen Chance“ profitieren können.

Dies ist der Ansatz des 1Earth Fund, der Kurse, Zertifikate und Stipendien für Klimareporter anbietet, um die Öffentlichkeit über fossile Brennstoffe zu informieren und gleichzeitig grüne Energielösungen zu fördern. Die Organisation wurde von Roy Richards Jr. gegründet, dessen Familienunternehmen Southwire grüne Energieprodukte und -dienstleistungen vertreibt.

Die Bildungsplattform des 1Earth Fund umfasst eine „Master Class“ mit elf Videoprogrammen, darunter „Klimawandel und Extremwetter“, „Klimalösungen“ und „Klimawandel: Clean Energy“ und „Climate Change Language and Communication Strategies“. Reporter, die mindestens acht Videoprogramme absolvieren und an einer Live-Schulungsveranstaltung teilnehmen, erhalten ein Zertifikat für Klimaberichterstattung.

Das Programm richtet sich insbesondere an konservativere Bundesstaaten und umfasst Kurse wie „Climate Change Einflüsse in the Southeast“ und „Climate Solutions in the Southeast; Drawdown Georgia“. Drawdown Georgia, dessen Co-Vorsitzender Richards ist, ist „eine vielfältige und integrative Bewegung, die unsere Fortschritte an fünf Fronten hervorhebt und feiert: Transport, Gebäude und Materialien, Lebensmittel und Landwirtschaft, Elektrizität und Landsenken“.

Southwire, ein in Georgia ansässiges Unternehmen, das 1937 von Richards Vater, Roy Richards Sr., gegründet wurde, bietet Produkte und Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen sowie für die Transport- und Bauindustrie an. Während viele progressive und konservative Organisationen ideologische Schulungsprogramme für Journalisten anbieten, ist der 1Earth Fund insofern einzigartig, als er auch die Produkte herstellt, die als Lösung angepriesen werden.

Brian Balfour, Senior Vice President of Research bei der John Locke Foundation in North Carolina, bezeichnete das Programm des 1Earth Fund als „Lobbyarbeit im Gewand der Nachrichtenberichterstattung“ und sagte, die von ihm finanzierten Artikel seien „wohlwollend und fast werbend gegenüber erneuerbaren Energiequellen“.

Der 1Earth Fund bietet Reportern und Medienunternehmen Zuschüsse von bis zu 200.000 Dollar für eine Berichterstattung, die „für ein breites Publikum in lila Staaten geeignet ist“ und „in Georgia, North Carolina und South Carolina erprobt werden kann“. Zu den Mitgliedern und Begünstigten des 1Earth Fund gehören das Pulitzer Center, die New York Times, der Boston Globe, die Chicago Tribune, der Miami Herald, die Savannah Morning News, die Tampa Bay Times und der Orlando Sentinel. Zu den jüngsten Zuschüssen des 1Earth Fund gehören 65.000 Dollar für den Wilmington News-Star in North Carolina und 50.000 Dollar für die Atlanta Journal-Constitution.

In einem YouTube-Interview erläuterte Richards, wie sich Southwire von einem kämpfenden Unternehmen in den 1980er Jahren, das sich von einem Beinahe-Bankrott zurückkämpfte, zu einem Unternehmen mit superdünnen Gewinnspannen wurde, das kaum profitabel war“ und das mit einer großen Missachtung des Umweltschutzes geführt wurde.

„Die Regulierungsbehörden waren böse, die Umweltbehörden waren böse“, sagte Richards. Aber seitdem, so Richards, habe Southwire den Wert der Zusammenarbeit mit der Regierung erkannt und sich „rundum in die Idee des Umweltschutzes und der Nachhaltigkeit eingekauft“. Southwire arbeitet auch mit anderen fortschrittlichen Unternehmen in Georgia wie Coca-Cola und Delta Airlines zusammen, um den Klimawandel durch Gruppen wie Drawdown Georgia zu bekämpfen, die einen Business Compact unter ihren Mitgliedern zur „Reduzierung von CO2-Emissionen“ anbieten, so Richards.

In dem Maße, in dem die Nutzung fossiler Brennstoffe reduziert wird, indem beispielsweise benzinbetriebene Autos durch Elektrofahrzeuge ersetzt werden, steigen auch die Anforderungen an das Stromnetz, was erhebliche neue Investitionen in die Erzeugung, Übertragung und Speicherung erfordert. Auch Wind- und Solarenergieanlagen erfordern oft neue Stromleitungen, um diese oft entlegenen Quellen an das Netz anzuschließen.

Die staatlichen Eingriffe in den US-Energiemarkt gehen über die Regulierung hinaus und umfassen auch umfangreiche Subventionen für die Erzeugung von Wind- und Solarenergie sowie für den Kauf von E-Fahrzeugen und den Bau von Ladestationen.