Unabhängige News und Infos

Neue Studie: Der Covid-Impfstoff von Moderna verursacht 4-mal häufiger Herzentzündungen als der Impfstoff von Pfizer
Jacob King/WPA Pool/Getty Images

Neue Studie: Der Covid-Impfstoff von Moderna verursacht 4-mal häufiger Herzentzündungen als der Impfstoff von Pfizer

Der Covid-Impfstoff von Moderna verursacht mit bis zu viermal höherer Wahrscheinlichkeit eine Herzentzündung – Myokarditis oder Myoperikarditis – als der Impfstoff von Pfizer-BioNTech, so eine am 16. Dezember im British Medical Journal veröffentlichte Studie.

„Die Impfung mit [dem Moderna-Impfstoff] war mit einem signifikant erhöhten Risiko für Myokarditis oder Myoperikarditis in der dänischen Bevölkerung verbunden“, und die Rate war mit dem Moderna-Impfstoff im Vergleich zum Impfstoff von Pfizer-BioNTech drei- bis viermal höher“, so die Autoren der Studie, die fast 85 Prozent der Dänen oder 4,9 Millionen Menschen im Alter von 12 Jahren und älter umfasste.

Das erhöhte Risiko einer Myokarditis oder Myoperikarditis mit dem Moderna-Impfstoff sei „in erster Linie auf ein erhöhtes Risiko bei Personen im Alter von 12 bis 39 Jahren zurückzuführen“, so die Forscher vom dänischen Statens Serum Institut.

Die bevölkerungsbezogene Kohortenstudie bestätigte auch frühere Studien und Berichte, z. B. aus Israel und den Vereinigten Staaten, wonach ein erhöhtes Risiko für Myokarditis oder Myoperikarditis bei der Einnahme der mRNA-basierten Impfstoffe von Moderna oder Pfizer besteht.

Absolute Zahl der Fälle „niedrig“, die meisten waren „milde

Die Autoren der Studie schrieben, dass die absolute Rate an Myokarditis oder Myoperikarditis bei den mRNA-basierten Impfstoffen „gering war, selbst in jüngeren Altersgruppen“.

„Die Vorteile der SARS-CoV-2-mRNA-Impfung sollten bei der Interpretation dieser Ergebnisse berücksichtigt werden“, so die Autoren. „Größere multinationale Studien sind erforderlich, um die Risiken einer Myokarditis oder Myoperikarditis nach der Impfung in kleineren Untergruppen weiter zu untersuchen.“

In der Studie analysierten die Forscher landesweite Register in Dänemark, die Daten über die Bevölkerung des Landes zu Impfungen, Krankenhauseinweisungen und Ergebnisse von Laboruntersuchungen von Blutproben enthalten.

Innerhalb von 28 Tagen nach der Impfung fanden sie eine absolute Rate von Myokarditis oder Myoperikarditis für den Pfizer-Impfstoff bei 1,4 pro 100.000 Personen (oder etwa 1 Fall pro 71.400) und für den Moderna-Impfstoff bei 4,2 pro 100.000 Personen (oder etwa 1 Fall pro 23.800), so die Studienergebnisse.

Die meisten Fälle waren „überwiegend mild“, schreiben die Autoren.

Sie stellten fest, dass der Impfstoff von Pfizer „nur bei Frauen mit einem signifikant erhöhten Risiko verbunden war“, was im Gegensatz zu den Ergebnissen von Studien aus Israel und den Vereinigten Staaten steht. Die Diskrepanz könnte durch das Durchschnittsalter der geimpften Bevölkerung, die Zeitspanne zwischen der ersten und der zweiten Impfung oder dadurch erklärt werden, dass weniger Dänen positiv auf COVID-19 getestet wurden, so die Autoren.

Die Autoren wiesen auch darauf hin, dass der Impfstoff von Pfizer „bei Verwendung eines eingeschränkten 14-Tage-Zeitfensters signifikant mit Myokarditis- oder Myoperikarditis-Ereignissen assoziiert ist“.

In einer Erklärung sagte Studienautor Anders Hviid, dass die Ergebnisse der Studie „nicht generell die vielen Vorteile einer Impfung überschatten“.

„Man muss bedenken, dass die Alternative, eine Infektion mit COVID-19 zu bekommen, wahrscheinlich auch das Risiko einer Entzündung des Herzmuskels beinhaltet“, schrieb er.

Die Forscher stellten fest, dass sowohl die Moderna- als auch die Pfizer-Impfstoffe im Vergleich zu ungeimpften Personen mit einem um etwa 50 Prozent verringerten Risiko für Herzstillstand oder Tod verbunden waren.

Die Beobachtungsstudie kann keine kausalen Zusammenhänge herstellen, und es könnte einige Quellen der Verzerrung geben, wie z. B. ein erhöhtes öffentliches Bewusstsein für mögliche Nebenwirkungen der mRNA-basierten Impfstoffe, die die Ergebnisse beeinflusst haben könnten, so die Autoren.

In den Vereinigten Staaten sind Impfstoffhersteller von der Haftung für Nebenwirkungen befreit, es sei denn, es liegt ein „vorsätzliches Fehlverhalten“ vor.

Gesundheitsdienstleister, die COVID-19-Impfstoffe verabreichen, sind gesetzlich verpflichtet, alle schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen oder Fehler bei der Verabreichung von Impfungen an das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) zu melden, das vom US-Gesundheitsministerium betrieben wird.