Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Norwegischer Gesundheitschef unter Beschuss da er sich wagte zu sagen, die COVID-19-Pandemie sei „fast vorbei“
Anton Litvintsev via Getty Images

Norwegischer Gesundheitschef unter Beschuss da er sich wagte zu sagen, die COVID-19-Pandemie sei „fast vorbei“

Ein norwegischer Gesundheitsexperte erhielt eine massive offizielle Gegenreaktion, nachdem er behauptet hatte, die COVID-19-Pandemie sei „fast vorbei“, wenn man die sinkenden Fallzahlen im Land betrachtet.

Der Chefarzt des norwegischen Instituts für öffentliche Gesundheit, Preben Aavistland, twitterte eine Grafik, die einen rapiden Rückgang der Krankenhauseinweisungen zeigte, zusammen mit den Worten: „Nun, da geht die Pandemie.“

Aavistland machte dann den fatalen Fehler, sich in einem Zeitungsinterview optimistisch über das Ende der Pandemie zu äußern, indem er sagte, dass „die Dinge sehr gut laufen“ und dass Norwegen „im Endspurt“ gegen die Pandemie sei.

„Hier in Norwegen ist die Pandemie fast vorbei. Wir können anfangen, uns auf einen Alltag vorzubereiten, in dem Covid nur noch wenig Platz in unserem Leben hat“, sagte Aavitsland gegenüber Verdens Gang.

Der Mediziner verglich die Situation auch mit einem Waldbrand, bei dem es nur noch wenige Brandherde gibt, die gelöscht werden müssen.

„Nur sehr wenige werden ins Krankenhaus eingeliefert, und jede Woche werden nur einige tausend Infektionsfälle entdeckt“, sagte er. „Die Zahlen gehen schnell zurück, während gleichzeitig immer mehr Menschen geimpft werden. Wir werden hier und da einige kleine Ausbrüche sehen, aber wir wissen, wie wir sie innerhalb von drei bis vier Wochen stoppen können.“

Für die Sünde, optimistisch zu sein, wurde Aavistland von der Regierung und dem medizinischen Establishment verbal gekreuzigt.

Mads Gilbert, der Leiter der Abteilung für Notfallmedizin am Universitätskrankenhaus von Nordnorwegen, beschuldigte Aavistland, den Kampf gegen die Pandemie zu sabotieren“.

„Rollenkonflikte auf hoher Ebene sind sehr destruktiv. Sie führen zu Unsicherheit, Unklarheit und Verwirrung. Es muss extrem frustrierend für die hart arbeitenden lokalen Gesundheitsteams sein, diese Art von doppelter Kommunikation von der nationalen Führungsspitze zu bekommen“, sagte Gilbert gegenüber NRK.

Espen Rostrup Nakstad, stellvertretender Direktor des norwegischen Direktorats für Gesundheit und Soziales, sagte, es gebe „keinen Grund zur Freude“, weil es Varianten gebe und noch nicht alle geimpft seien.

Auch Ministerpräsidentin Erna Solberg versicherte, dass die Menschen sich weiterhin an das halten sollten, was ihnen von den Behörden aufgetragen wird.

„Es ist wichtig, dass man nicht in Vorfreude schwelgt. Die Leute könnten anfangen zu denken, dass sie sich nicht impfen lassen müssen, oder dass wir aufhören, das zu tun, was die Behörden vorschreiben“, sagte sie.

Frode Forland, Direktor der Infektionskontrolle am Nationalen Institut für Öffentliche Gesundheit, sagte, die Norweger könnten erst nach dem Ende des Sommers daran denken, dass das Leben wieder zur Normalität zurückkehrt.

Die Gegenreaktion, die Aavistland erhielt, unterstreicht einmal mehr, wie die wissenschaftlichen und staatlichen Eliten buchstäblich niemals wollen, dass die Pandemie endet, weil sie sie mit so viel Macht bereichert hat.

Nun, da der Präzedenzfall in Bezug auf die kauernde Reaktion der Öffentlichkeit geschaffen wurde, erwarten Sie, dass die Behörden im Handumdrehen wieder rollende Sperren verhängen, indem sie lediglich auf neue Varianten von COVID-19 oder ganz neue Viren hinweisen.