Unabhängige News und Infos

Oregon bestätigt 11 Fälle von Herzproblemen nach COVID-Impfungen

Oregon bestätigt 11 Fälle von Herzproblemen nach COVID-Impfungen

childrenshealthdefense.org: Die Gesundheitsbehörde von Oregon sagte, dass ihr mindestens 11 Fälle von Myokarditis oder Perikarditis – eine Entzündung des Herzbeutels, der das Herz umgibt – in allen Altersgruppen nach einer COVID-Impfung bekannt seien, so The Oregonian.

Einer der Fälle ist ein 15-jähriger Teenager in Beaverton, Oregon, der wegen einer Herzentzündung ins Krankenhaus eingeliefert wurde, nachdem er seine zweite Dosis des Impfstoffs von Pfizer erhalten hatte.

Der Teenager, der darum bat, dass sein Name nicht veröffentlicht wird, um seine Privatsphäre zu schützen, erzählte, dass er anfing, einige der häufigeren Nebenwirkungen des Impfstoffs zu spüren, wie Fieber und Appetitlosigkeit, einen Tag nachdem er geimpft wurde. Er erzählte seiner Mutter auch, dass sein Herz schmerzt und sich anfühlt, als würde es zusammengedrückt werden.

„Ich habe das nicht wirklich mitbekommen“, sagte seine Mutter, obwohl sie sagte, dass sie seit Monaten obsessiv die COVID-Nachrichten liest und sich einiger der frühen Berichte über Herzprobleme bei Kindern nach Impfungen bewusst war. „Ich dachte, er macht Witze.“

Als der Teenager am nächsten Morgen aufwachte und die Schmerzen immer noch da waren, brachten ihn seine Eltern ins Providence St. Vincent Medical Center, wo Scans bestätigten, dass er Myokarditis hatte.

Myokarditis ist eine Entzündung des Herzmuskels, die zu Herzrhythmusstörungen und zum Tod führen kann. Laut den Forschern der National Organization for Rare Disorders kann Myokarditis durch Infektionen entstehen, aber „häufiger ist die Myokarditis eine Folge der Immunreaktion des Körpers auf die anfängliche Herzschädigung.“

„Das charakteristische Symptom der Myokarditis und Perikarditis sind Brustschmerzen oder Kurzatmigkeit“, sagte Jonathan Modie, ein Sprecher der Gesundheitsbehörde von Oregon, in einer E-Mail. „In seltenen Fällen kann es auch in Form von Herzklopfen auftreten. Jeder, der unter unerklärlichen Brustschmerzen leidet, sollte sich an einen Arzt wenden oder sofortige Notfallversorgung suchen.“

Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens und Spezialisten sagten, dass Brustschmerzen bei pädiatrischen Patienten untypisch sind, aber Myokarditis kann eine Nebenwirkung von anderen Impfungen, viralen Infektionen, Drogenkonsum oder Toxinen im System sein.

Dr. Genevieve Buser, ein pädiatrischer Spezialist für Infektionskrankheiten am Providence St. Vincent, sagte, dass die Fallrate von Myokarditis, die möglicherweise mit COVID-Impfungen zusammenhängt, immer noch unter der Hintergrundrate in dieser Altersgruppe aus anderen Ursachen liegt.

Wie The Defender jedoch heute berichtete, erkennen die Centers for Disease Control and Prevention nun ein höheres Risiko für Myokarditis und Perikarditis bei 16- bis 24-Jährigen an, die mit mRNA-Impfstoffen geimpft wurden, wozu auch die in den USA verabreichten Impfstoffe von Pfizer und Moderna gehören.

Laut einer Erklärung, aktualisiert am 1. Juni, auf der CDC-Website:

„Daten von VAERS [Vaccine Adverse Events Reporting System] zeigen, dass im 30-Tage-Fenster nach der Dosis 2 mRNA COVID-19-Impfung eine höhere Anzahl von beobachteten als erwarteten Myokarditis/Perikarditis-Fällen bei 16-24-Jährigen auftrat.“

Letzten Monat, berichteten die Gesundheitsbehörden von Connecticut über 18 Fälle von Herzproblemen bei Jugendlichen, die einen COVID-Impfstoff erhalten hatten.

Alle 18 Fälle führten zu einem Krankenhausaufenthalt – die große Mehrheit für ein paar Tage, berichtete NBC Connecticut. Die Fälle wurden dem Connecticut Department of Public Health von den Impfstoffanbietern gemeldet, so Deirdre Gifford, amtierende Gesundheitsbeauftragte.

Die neuesten Daten aus dem Vaccine Adverse Events Reporting System (VAERS) der CDC zeigten 40 Fälle von Herzentzündungen in der Altersgruppe der 12-17-Jährigen, die nach der COVID-Impfung gemeldet wurden – alle im Zusammenhang mit Pfizer.