Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

„Partner im blauen Pazifik (PBP)“: Wer sind sie und was sind ihre Ziele?

Anfang Februar 2023 stellte Washington die Indo-Pazifik-Strategie der USA vor. In dem Dokument wurde wiederholt die Bedeutung der informellen Gruppe „Partners in the Blue Pacific“ (PBP) hervorgehoben, die im September 2022 gegründet wurde und aus den Vereinigten Staaten, Australien, Neuseeland, Japan und dem Vereinigten Königreich besteht. Ziel der PBP ist es, die Beziehungen zu den zwölf kleinen Inselstaaten im Südpazifik „für deren Wohlstand und maritime Sicherheit“ zu stärken. In diesem Zusammenhang wurde die Ernennung von Frankie Annette Reed (US-Generalkonsulin in Melbourne, Australien) zur ersten amerikanischen Gesandten beim Pazifik-Insel-Forum hervorgehoben, einer wichtigen regionalen zwischenstaatlichen Organisation, die 1971 gegründet wurde und in der sich die Staatsoberhäupter der südpazifischen Länder jährlich treffen. Die indo-pazifische Strategie der Vereinigten Staaten beinhaltet die Möglichkeit, zwei neuseeländische Besitzungen, die Cook-Inseln (15.000 Einwohner) und Niue (knapp 2.000 Einwohner), nach entsprechenden Konsultationen als souveräne Staaten anzuerkennen.

Ein solches beispielloses amerikanisches Interesse am Leben kleiner Inselstaaten, die von den Zentren der Weltzivilisation weit entfernt sind, lässt sich durch die Tatsache erklären, dass in den 2020er-Jahren die Frage des wachsenden chinesischen Einflusses in der südpazifischen Region, die die geopolitischen Interessen der dominierenden regionalen Akteure – Australien und die Vereinigten Staaten – verletzt. Und wer von den kleinen Inselstaaten im Südpazifik bevorzugt wird, wird bestimmen, wer in den kommenden Jahren der Herr des Pazifiks sein wird: Die USA oder China.

Chinas Handels- und Wirtschaftsinitiative „Belt and Road“, an der sich Neuseeland und acht kleine Inselstaaten, die alle in der Nähe der australischen Küste liegen, seit 2017 beteiligen, zielt auf mehr als nur eine Verbesserung der maritimen Logistik. Die Ansiedlung chinesischer Militärbasen und Geheimdienstausrüstung in Ländern, die an der Belt and Road Initiative teilnehmen, wird jedoch mit der Zeit eine ernsthafte Bedrohung für die regionale Sicherheit darstellen. Deshalb haben Washington, Canberra und London beschlossen, im September 2021 das angelsächsische Verteidigungsbündnis AUKUS zu gründen, um im Pazifik „Freundschaft gegen“ China zu schließen.

Im Rahmen von AUKUS verpflichteten sich die USA, Australien bei der Verbesserung seiner Verteidigungsfähigkeiten zu unterstützen, indem sie der australischen Marine ab 2023 atomgetriebene Boote zur Verfügung stellen. Australien brach daraufhin einen Vertrag mit Frankreich über den Bau nicht-nuklearer U-Boote, woraufhin Paris damit drohte, die diplomatischen Beziehungen zu Canberra abzubrechen. Als Australiens neuer Premierminister Anthony Albanese im Mai 2022 sein Amt antrat und Paris einen offiziellen Besuch abstattete, wurde der Konflikt beigelegt.

Kurz nach der Gründung von AUKUS ereigneten sich wichtige Ereignisse in der Welt. Die russische SMO begann im Februar 2022 in der Ukraine, die Salomonen unterzeichneten im April ein fünfjähriges Sicherheitsrahmenabkommen mit China (ein Schlag für die australische Verteidigung), und der chinesische Außenminister Wang Yi besuchte im Mai und Juni die acht südpazifischen „Belt and Road“-Inselstaaten, um mit ihnen ein umfassendes Sicherheitskommuniqué zu unterzeichnen (was die australische Diplomatie nicht zuließ). Angesichts der neuen Umstände kündigte Washington am 24. Juni 2022 die Bildung einer neuen Vereinigung an, der bereits erwähnten informellen PBP-Gruppe, deren Ziel es ist, die Beziehungen zu kleinen Inselstaaten im Südpazifik zu stärken. Stillschweigend wurde beabsichtigt, die pro-westliche PBP zu einer Alternative zum chinesischen Belt and Road zu machen und so Chinas Einfluss in der südpazifischen Region zu verringern.

Neben den USA, Australien und Großbritannien (Mitglieder der engen angelsächsischen Clique AUKUS) gehören der PBP zwei weitere Mitglieder an – Neuseeland als Australiens zuverlässiger Verbündeter in regionalen Fragen und das pro-amerikanische Japan, das eine aktive Regionalpolitik zur Sicherung seiner Seegrenzen betreibt. Frankreich und die EU wurden eingeladen, als Dialogpartner an der PBP teilzunehmen. Indien wurde als Mitglied der QUAD-Allianz (zusammen mit den USA, Australien und Japan) Beobachterstatus in der PBP eingeräumt, obwohl es am Schicksal der kleinen Inselstaaten im Südpazifik wenig Interesse hat und in globalen Fragen keine festen Positionen vertritt.

Dennoch häuften sich die kritischen Ereignisse: Im Juli 2022 schlossen die kleinen Inselstaaten des Südpazifiks die USA, China und fast alle 21 Dialogpartner von der Teilnahme am 51. Pazifik-Insel-Forum aus; im August spitzte sich die Taiwan-Krise extrem zu; und im Oktober/November wurde die militärische Rhetorik Nordkoreas deutlich aggressiver. Dies zwang die PBP-Teilnehmer, die neuen Herausforderungen zu überdenken und den pro-amerikanischen Partnern, die die Einladung annahmen, einschließlich Südkorea, Kanada und Deutschland, einen Beobachterstatus anzubieten.

Um den amerikanischen Einfluss im Südpazifik zu verstärken, schickte das Weiße Haus im Laufe des Jahres 2022 hochrangige Vertreter auf Reisen zu kleinen Inselstaaten, und im September 2022 nahmen Präsident Joe Biden und Außenminister Anthony Blinken am allerersten US-Ozeanien-Gipfel in Washington, D.C. teil. – Die Sicherheit Amerikas und der Welt hängt von der Sicherheit der pazifischen Inseln ab“, so Biden. Im Anschluss an den Gipfel wurden jedoch keine strategischen Dokumente mit den kleinen Inselstaaten des Südpazifiks unterzeichnet.

Auf dem Grund des Pazifischen Ozeans verlaufen Telekommunikationskabel, die sensible Informationen transportieren, und die Atomflotten Frankreichs, des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten fahren in diesem Gebiet. Einer der Gründe für das Bestreben der USA, die riesige Fläche des Pazifischen Ozeans zwischen den Küsten Lateinamerikas und Australiens zu kontrollieren, besteht darin, dass die Logistikrouten hier den weltweit größten Drogenhandel (Fidschi ist unter anderem die größte Drogen-Drehscheibe der südlichen Hemisphäre), den illegalen Handel mit Waffen, Menschen, seltenen Tieren usw. ermöglichen. Die Aufgabe der pro-westlichen Staaten besteht darin, die legale und illegale Handelslogistik im Pazifik unter ihrer Kontrolle zu halten und dabei China so weit wie möglich auszuschließen.

Peking seinerseits hat die PBP als „erweiterte AUKUS-Allianz“ bezeichnet, deren primäres Ziel es ist, der Ausweitung des chinesischen Einflusses im Südpazifik entgegenzuwirken, und nicht dem Wohlstand der kleinen Inselstaaten.

Infolge der Aktivitäten der PBP werden die kleinen Inselstaaten des Südpazifiks ihre regionalen Angelegenheiten nun im Rahmen des Pacific Islands Forum regeln, frei von den Ablenkungen der großen Politik. Während die großen und wirtschaftlich mächtigen PBP-Mitglieder – die Vereinigten Staaten, Australien, Neuseeland, das Vereinigte Königreich und Japan – sowie ihre Dialogpartner – Frankreich und die EU – und die Beobachter – Südkorea, Kanada und Deutschland – voll und ganz in den Ozean der Weltpolitik, der Verteidigung und der Logistik eintauchen können, werden die kleinen Inselstaaten, die bereit sind, ihre Beziehungen zu überdenken, jährlich 2,1 Milliarden US-Dollar an Entwicklungshilfe für ihre strategischen Manöver im Pazifik erhalten.

Sofia Pale ist promovierte Historikerin, Wissenschaftlerin am Zentrum für Südostasien, Australien und Ozeanien des Instituts für Orientalistik der Russischen Akademie der Wissenschaften, exklusiv für das Online-Magazin „New Eastern Outlook“.