Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Paul Craig Roberts: Die Aussicht auf einen Atomkrieg ist zum Greifen nah

Der Außenminister des Biden-Regimes hat die Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine blockiert, indem er erklärte, es sei die Politik der USA, Russland aus den wieder eingegliederten Gebieten, einschließlich der Krim, zu vertreiben.

Bidens Ankündigung, dass die USA Atomwaffen gegen nichtnukleare Bedrohungen einsetzen werden, und das Wissen, dass US-Atomwaffen in der Nähe Russlands stationiert sind, zwingen Putin dazu, sein Versprechen, keine Atomwaffen zuerst einzusetzen, aufzugeben.

Mit anderen Worten: Anders als im Kalten Krieg des 20. Jahrhunderts steht ein Atomkrieg heute auf der Kippe. Wer behauptet, ein Atomkrieg sei unmöglich, weil es keine Gewinner gibt, hat sich getäuscht. Kriege sind das Produkt von Menschen, und Menschen sind emotional und dumm. Sie machen Fehler am laufenden Band. Fehler sind die menschliche Art.

Während des Kalten Krieges versicherten die US-Präsidenten dem Kreml, dass die USA nicht die Absicht hätten, einen Krieg zu beginnen. Heute gibt es diese Zusicherung nicht mehr.

Ein russischer Beamter hat behauptet, dass die CIA und die NSA an dem Drohnenangriff tief in Russland beteiligt waren. Hier zeigt sich also die volle Gültigkeit meiner Warnungen, dass Putins Gutmenschentum zu immer rücksichtsloseren Provokationen einlädt. Es ist die Unfähigkeit Putins zu begreifen, dass sich Russland im Krieg mit der Ukraine und den USA/NATO befindet und dass seine „begrenzte Militäroperation“ nichts anderes als seine eigene Wahnvorstellung ist, die zu einem Atomkrieg führt.

Die Regierung der Vereinigten Staaten hat Russland bereits zweimal angegriffen, wobei die Angriffe auf die ehemaligen russischen Gebiete, die Russland wieder eingegliedert hat, wie z. B. https://www.rt.com/russia/568031-melitopol-hotel-ukraine-himars/, nicht mitgezählt wurden. Der Angriff auf die Nord-Stream-Pipelines und nun auch die Drohnenangriffe tief im Inneren Russlands übersteigen die Möglichkeiten der Ukraine, ohne Unterstützung auszukommen. Washington fühlt sich bei diesen rücksichtslosen Handlungen wohl, weil es die von Putin erklärten, aber nie verteidigten „roten Linien“ als bedeutungslos abgetan hat. https://www.rt.com/russia/567993-us-ukraine-attacks-deep-russia/

Man fragt sich, was mit Putin und dem Kreml im Allgemeinen los ist, dass Russland immer nur jammert, aber nie handelt. Dem Kreml sollte klar sein, dass es für den Westen umso schwieriger wird, sich zurückzuhalten, je länger der Konflikt und die antirussische Propaganda andauern. Prestige und Prognosen stehen auf dem Spiel, ein Netz von Beziehungen entsteht. Mächtige Interessengruppen wie Rüstungskonzerne erwerben Anteile an dem Konflikt. Angesichts der drohenden Niederlage der Ukraine wird die Forderung nach dem Einsatz amerikanischer und europäischer Soldaten laut werden. Zunächst wird behauptet, dass nur eine Division benötigt wird, um die Ukraine an diesem oder jenem Punkt zu unterstützen. Um diese Division zu retten, wird dann eine weitere benötigt. Wir haben das alles in Vietnam gesehen.

Wird Putin endlich begreifen, dass sich Russland im Krieg befindet, wenn Moskau in Flammen aufgeht?
Das wäre ein bisschen zu spät. Putin gibt inzwischen zu, dass er mit seiner Intervention in der Ukraine zu spät dran war, so dass Washington Zeit hatte, eine ukrainische Streitmacht aufzubauen. Warum also wieder zu spät warten? Kann Putin aus seinen Fehlern lernen? Meine Befürchtung ist, dass Putin unrealistisch ist und die wahrscheinlichen Folgen seines „Goody Two Shoes“-Verhaltens nicht begreift. Putins zurückhaltendes Verhalten gibt grünes Licht für größere Provokationen aus Washington. Diese Provokationen nehmen immer mehr zu. Russland muss die notwendige Gewalt anwenden, um den Krieg schnell zu beenden, bevor er außer Kontrolle gerät.

Vor einigen Jahren schrieb ich, dass Russland benachteiligt sei, weil Putin und die russischen Liberalen die Menschlichkeit des Westens überschätzten. Jetzt sagt Putin, dass „wir vielleicht zu spät erkannt haben“, dass Russland getäuscht wurde. Dennoch ist er immer noch bereit, zu verhandeln und sich erneut täuschen zu lassen. Die russischen Liberalen, die sich von der sowjetischen Regierung entfremdet hatten, waren leichte Opfer der amerikanischen Propaganda, die die USA als Licht für die Welt darstellt. Dies hat die Fähigkeit der Russen, den Westen zu verstehen, entwaffnet. https://www.rt.com/russia/567979-putin-biskhek-press-takeaways/

Der Kreml beklagt sich endlos, handelt aber nie. Russland beschwert sich beim UN-Sicherheitsrat darüber, dass vom Westen gelieferte Waffen für Angriffe auf russische Schulen und Häuser verwendet werden. Warum glaubt Russland, der Sicherheitsrat kümmere sich darum oder werde etwas dagegen unternehmen? Die eigentliche Frage ist, warum Putin der Ukraine den Spielraum lässt, die vom Ausland gelieferten“ Waffen einzusetzen, indem er Russlands Schläge zurückhält. Die Russen sind zu diplomatisch, um „vom Westen geliefert“ zu sagen. Russland sagt, dass es in Zukunft rechtliche Konsequenzen für die Kriegsverbrechen geben wird. Warum nicht gleich militärische Konsequenzen? Solange Putin mit dem Krieg nicht ernst macht, werden die Provokationen weiter eskalieren. https://www.rt.com/russia/567994-ukraine-warning-western-arms/

Ein weiterer Fehler, den Putin macht, ist, dass er nicht über ein großes professionelles stehendes Heer verfügt. Man beachte, wie lange es dauerte, bis Russland 300.000 Soldaten zur Verstärkung der „begrenzten“ Operation in der Ukraine mobilisieren konnte. Das hätte dem Kreml eine Lehre sein müssen, aber nein, Putin verkündet, dass keine weitere Mobilisierung nötig sei. Wenn die Lage in der Ukraine außer Kontrolle gerät, hat Putin also nichts als Atomwaffen zur Verfügung. Vielleicht fürchtet Putin den innenpolitischen Widerstand der amerikanisierten russischen Jugend, die der Kreml jahrelang ungehindert von amerikanisch finanzierten Nichtregierungsorganisationen indoktrinieren ließ, oder vielleicht will der Kreml „Geld sparen“. Wie bringt Putin seine Behauptungen, der Westen strebe die Zerstörung Russlands an, mit dem Fehlen einer großen russischen Berufsarmee in Einklang? Damit bleibt ihm nur noch die nukleare Option.

Kommentatoren spotteten über meine Warnungen, dass die westliche Intervention in der Ukraine einen Atomkrieg vorbereite. Jetzt sagt Jens Stoltenberg, der NATO-Generalsekretär: „Ich befürchte, dass der Krieg in der Ukraine außer Kontrolle gerät und zu einem großen Krieg zwischen der NATO und Russland wird. Wenn die Dinge schief gehen, können sie furchtbar schief gehen“. Erstaunlich, wie lange er gebraucht hat, um das zu erkennen. Wie kann ein Krieg vermieden werden, wenn Dummköpfe wie Stoltenberg und die amerikanischen Neokonservativen das Sagen haben?

Um auf meine 8 Jahre alte Frage zurückzukommen: Warum weigert sich Putin, zu handeln und den Konflikt schnell zu beenden, bevor er außer Kontrolle gerät? Die „begrenzte Operation“ hat nichts begrenzt. Sie hat den Krieg zu Angriffen auf Russland selbst ausgeweitet. Außenminister Lawrow hat zugegeben, dass Washington und die NATO „direkt in einen Krieg gegen Russland verwickelt“ sind. Wie kann der Kreml ein solches Eingeständnis machen und nichts dagegen tun? Wie provokativ wird der nächste Angriff sein? Warum sollte man den Krieg nicht gewinnen, bevor die nächste Provokation erfolgt? Ja, mir wäre es lieber, Russland würde den Krieg gewinnen, als dass der Konflikt zu einem Atomkrieg eskaliert. Bis vor kurzem war die Ukraine jahrhundertelang ein Teil Russlands. Im 20. Jahrhundert haben die sowjetischen Führer Teile Russlands an ihre ukrainische Provinz angeschlossen. Diese Russen litten 2014 unter dem von Washington errichteten Neonazi-Regime, bildeten unabhängige Republiken und baten um ihre Rückkehr nach Russland. Diese legitime Forderung ist kein Grund für einen Atomkrieg.

Washington und Europa müssen bedenken, dass Putin früher oder später handeln muss, wenn die USA/NATO ihn weiter in die Enge treiben. Je härter und weiter Putin gedrängt wird, desto begrenzter sind seine Möglichkeiten. Wie Stoltenberg nun erkannt hat, kann die Situation außer Kontrolle geraten. Sind die amerikanischen Neokonservativen zu dieser Einsicht fähig? Ist Putin klar, dass die Situation wegen seiner Untätigkeit außer Kontrolle gerät?

Ich war am Kalten Krieg des 20. Jahrhunderts beteiligt. Ich habe Präsident Reagan geholfen, ihn zu beenden. Die Situation war nie so gefährlich wie die derzeitige Situation. Damals gab es noch intelligente Menschen in Washington. Heute gibt es keine mehr. Damals zweifelte niemand daran, dass die Sowjets handeln würden. Heute wird Russland als jemand angesehen, der nur redet und nicht handelt. Folglich geht es jetzt ans Eingemachte.