Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Paul Craig Roberts: Ukraine Update #6

Von Paul Craig Roberts: Er ist ein US-amerikanischer Ökonom und Publizist. Er war stellvertretender Finanzminister während der Regierung Reagan und ist als Mitbegründer des wirtschaftspolitischen Programms der Regierung Reagans bekannt.

Bevor ich mich in den Feierabend begebe, noch ein paar Bemerkungen. In den Medien tauchen immer wieder unsinnige Meldungen auf. Die New York Times berichtet: „In weniger als einer Woche haben die Vereinigten Staaten und die NATO mehr als 17.000 Panzerabwehrwaffen, darunter Javelin-Raketen, über die Grenzen Polens und Rumäniens gebracht“ (> LINK auf englischsprachige Website)

Blinken gibt Polen „grünes Licht“ für die Entsendung von Kampfjets in die Ukraine, berichtet die Epoch Times (> LINK auf englischsprachige Website)

Die Zahl 17.000 erscheint fantastisch. Sie ist wesentlich größer als die gesamte russische Panzertruppe, die angeblich 12.400 Mann umfasst, von denen sich nur wenige in der Ukraine befinden. Zwar könnten Waffen aus Polen und Rumänien, die an den westlichen Teil der Ukraine grenzen, in die Ukraine gelangen, doch wie würden sie zu den umzingelten ukrainischen Streitkräften gelangen? Da Polen und Rumänien bereits auf Russlands potenzieller Zielliste stehen, weil die Länder US-Raketenbasen beherbergen, stellt sich die Frage, warum Polen und Rumänien eine rote Linie überschreiten wollen, indem sie sich in den Konflikt einmischen.

Blinkens „Geschenk“ an Polen, grünes Licht für die Entsendung von Kampfjets in die Ukraine zu geben, ergibt keinen Sinn, wenn der polnische Präsident bereits erklärt hat, dass Polen nichts dergleichen tun wird. Es handelt sich nicht um einen NATO-Konflikt, sagte der polnische Präsident, und Polen wird sich nicht daran beteiligen.

Die US-Regierung versucht, den polnischen Präsidenten zu bestechen, indem sie ihm sagt, wenn er die alten sowjetischen MiG-Kampfflugzeuge, die Polen ausmustert, in die Ukraine schickt, werde Washington dem Land als Ersatz F-16-Kampfjets schicken. Es gibt keine Flugplätze, zu denen die ausgemusterten polnischen MiGs geschickt werden könnten, und die Flugzeuge wären gegen neue russische Flugzeuge nicht wirksam. Sollten die Ukrainer von polnischen Flugplätzen aus operieren, so hat der Kreml deutlich gemacht, dass diese Flugplätze zerstört würden. Zur Demonstration wurde der Flughafen in Winnyzja, ein möglicher Aufenthaltsort, in der Westukraine, wo keine russischen Streitkräfte operieren, mit Hochpräzisionswaffen zerstört.

Beachten Sie auch, dass Blinken, während er Krokodilstränen über die Ukraine vergießt, sein Bestes tut, um den Konflikt auszuweiten.

Das Bestreben Washingtons, den Konflikt auszuweiten, verdeutlicht die Gefahr, die in dem Bestreben des Kremls liegt, einen Krieg zu führen und dabei die Zahl der zivilen Opfer zu minimieren. Eine Verzögerung gibt Washington mehr Zeit, um Unheil zu stiften. Da die neonazistischen ukrainischen Milizen das hehre Ziel des Kremls ausgenutzt haben, indem sie sich unter der Zivilbevölkerung verschanzt haben, führt das hehre Ziel des Kremls zu einer Verzögerung bei der Erreichung des Ziels und maximiert den Verlust russischer Menschenleben, wie der tschetschenische Führer und Putin-Verbündete Ramsan Kadyrow betont hat.

Da der Kreml in die missliche Lage geraten ist, dass die Rettung ukrainischer Zivilisten den Verlust russischer Soldaten bedeutet, ist er in die Position des Bittstellers geraten und hat versprochen, die Offensive „sofort zu beenden, wenn Kiew die Bedingungen erfüllt“. Zelensky ist eine Marionette Washingtons, und Washington hat die Absicht, den Konflikt zu verlängern, in dem Russland durch die noble Politik des Kremls gefangen ist. Wieder einmal vergeudet der Kreml Zeit mit Verhandlungen.

Das ist eine Schande. Ein schneller, entscheidender, ja brutaler Sieg, nach dem der Kreml die Bedingungen für die ukrainische Unabhängigkeit diktiert und nicht verhandelt, hätte Osteuropa und wahrscheinlich auch Westeuropa davon überzeugt, dass es eine verhängnisvolle Politik ist, Washingtons Provokationen gegenüber Russland zuzulassen. Es ist sogar möglich, dass die NATO zerbrochen wäre, weil die Mitglieder erkannt hätten, dass die NATO-Mitgliedschaft keine Sicherheit, sondern Gefahr bedeutet. Da Washingtons fortgesetzte Provokationen schließlich eine rote Linie überschreiten und zu einem Atomkrieg führen werden, ist es äußerst bedauerlich, dass der Kreml sich für solch begrenzte Ziele entschieden hat.