Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Pfizer-Dokumente: Fokus auf sexuelle und reproduktive Auswirkungen des COVID-Impfstoffs

Pfizer-Dokumente: Fokus auf sexuelle und reproduktive Auswirkungen des COVID-Impfstoffs

BERICHT: Dr. Naomi Wolf erzählt Alex Jones, dass der COVID-Impfstoff darauf abzielt, “Frauen und Babys zu zerstören” und “Männer zu entmannen”.

In Pfizers eigenen Dokumenten konzentriert sich der Pharmariese mehr auf die Erforschung der Auswirkungen des Impfstoffs auf Sex und Fortpflanzung als auf seine Auswirkungen auf die Lunge.

Das ist merkwürdig, wenn man bedenkt, dass COVID ein Atemwegsvirus ist.

Und was die Pfizer-Dokumente zusammen mit den medizinischen Studien über die Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit enthüllen, ist alarmierend:

  • Die Lipid-Nanopartikel reichern sich in den Eierstöcken an.
  • Schwere Störungen der Menstruation und des Hormonhaushalts sind die Folge.
  • Die Lipid-Nanopartikel können die Plazenta passieren.
  • Die Impfung beeinträchtigt die Spermienproduktion und -beweglichkeit für eine gewisse Zeit.
  • In den Unterlagen von Pfizer wird geimpften Männern empfohlen, bei ungeimpften Frauen zwei zuverlässige Formen der Empfängnisverhütung anzuwenden, was auf ein Ausscheidungsrisiko hindeutet.
  • Die Lipid-Nanopartikel zerstören die Hoden von Jungen im Mutterleib. “Wir wissen also nicht einmal, ob die Babys von geimpften Müttern zu normalen Männern heranwachsen.
  • Dr. Kimberly Biss wies auch darauf hin, dass die Fehlgeburtenrate in den Pfizer-Studien “80 PROZENT” betrug und “sie wussten das”.