Unabhängige News und Infos

Philosoph: Frankreich steht am Rande einer Gesundheitsdiktatur! Politiker: Präsident Macron ist „gefährlich“ und „der Mann ist verrückt geworden“!
shutterstock

Philosoph: Frankreich steht am Rande einer Gesundheitsdiktatur! Politiker: Präsident Macron ist „gefährlich“ und „der Mann ist verrückt geworden“!

Pierre Dulau, Philosoph und Dozent für Philosophie an der Universität Straßburg, machte diese Bemerkungen während eines Gesprächs, in dem er auch über sein neues Buch sprach, in dem er die Auswirkungen von Masken-Mandaten auf den Gesellschaftsvertrag analysiert, und über die einzigartige Bedeutung des menschlichen Gesichts.

Ein prominenter französischer Philosoph hat den jüngsten Schritt der französischen Regierung angeprangert, COVID-Pässe für viele grundlegende Aktivitäten vorzuschreiben und warnte, dass Frankreich nun in eine Ära des „totalitären Hygenismus“ eintritt.

Pierre Dulau, Philosoph und Dozent für Philosophie an der Universität Straßburg, äußerte sich kürzlich in einem Interview mit der französischen Nachrichten-Website „Aletia“, in dem er auch über sein neues Buch sprach, in dem er die Auswirkungen von Maskenmandaten auf den Gesellschaftsvertrag und die einzigartige Bedeutung des menschlichen Gesichts analysiert.

Dulaus Buch wurde gemeinsam mit dem Philosophen und Philosophielehrer Martin Steffens verfasst und am 29. April 2021 veröffentlicht.

Eine Zusammenfassung des Buches, die auf der französischen Online-Buchhandlung „La Procure“ zu finden ist, lautet:

Eine Reflexion über das Gesicht als politisches Organ und als Grundlage des Gesellschaftsvertrags, in einer Zeit, in der dieses Organ aufgrund der Gesundheits-Krise maskiert wird. Indem sie die Bedeutung des menschlichen Gesichts in den sozialen Beziehungen hervorheben, reflektieren die beiden Autoren über die psychologischen Folgen der Krise und enthüllen eine Strategie des Widerstands gegen die aktuelle Atmosphäre der Negativität.

Das Buch ist Teil einer aufkommenden politischen und philosophischen Strömung, die sich mit und gegen die allmähliche Entwicklung dessen wendet, was die Autoren des Buches eine „hygienistische Gesellschaft“ nennen und was einige Demonstranten bei den jüngsten landesweiten Protesten als „sanitäre Diktatur“ bezeichneten.

Während des Interviews spricht Dulau zunächst das Thema der Maskenpflicht an, die in Frankreich seit fast einem Jahr im öffentlichen Raum sowohl im Innen- als auch im Außenbereich eingeführt wurde. Erst vor einem Monat wurde in Frankreich das Maskengebot im Freien aufgehoben.

Dulau begann das Interview mit einer dringend notwendigen Erinnerung an die Bedeutung und Wichtigkeit des menschlichen Gesichts:

Es ist zunächst einmal wichtig zu verstehen, was ein Gesicht ist. Das menschliche Gesicht ist das, was unsere Einzigartigkeit zeigt und was uns gleichzeitig zu sozialen Wesen macht. Einerseits drückt es das aus, was jeden Menschen unersetzlich und einzigartig macht, andererseits ist es auch das, was nicht zu uns gehört: Mein Gesicht ist der Teil von mir, den ich nicht sehen kann, weil er sofort anderen angeboten wird.

Zu den Auswirkungen, die die Maßnahme des Maskenmandats auf die Gesellschaft haben kann, erklärt der Autor:

Was bewirkt die Maske? Sie entpersönlicht uns, weil sie unsere Singularität unsichtbar macht, natürlich, aber – was wahrscheinlich noch schlimmer ist – sie schließt uns aus den Augen der Gemeinschaft aus. Dabei ist dieser Aspekt Teil dessen, was unser Sein ausmacht! Wörtlich gesprochen könnte man sagen, dass die Maske uns „verunstaltet“! Deshalb schützt uns die Maske zwar, aber um den Preis dessen, was uns zum Menschen macht. Wir sollten uns nicht dazu beglückwünschen, dass eine solche Maßnahme zu einer neuen gesellschaftlichen Norm werden könnte.

Dulau fuhr fort, die Idee der „sozialen Distanzierung“ zu diskutieren, ein Begriff, der seit Beginn der Krise allgegenwärtig geworden ist. Auf die Frage, was dieser Begriff eigentlich bedeute, antwortete Dulau: „Zunächst einmal denke ich, dass dieser Begriff ein Widerspruch in sich ist:

Zunächst einmal denke ich, dass dieser Ausdruck ein Widerspruch in sich selbst ist. Das Versprechen der Gesellschaft (…) ist es, jedem Einzelnen zu ermöglichen, die Distanz zu überwinden, die ihn von anderen trennt. Die Distanz in den Mittelpunkt der Gesellschaft zu stellen, ist gleichbedeutend mit dem Eingeständnis, dass es keine Gesellschaft gibt, sondern nur eine Ansammlung von Individuen, die nur durch das Schicksal zusammengehalten werden. Zweitens ist darauf hinzuweisen, dass das Wort „Distanzierung“ grammatikalisch gesehen eine Dauerform ist. Es deutet auf einen Prozess, eine Bewegung hin, die nicht andeutet, jemals aufzuhören. Das ist es, was wir befürchten sollten…

Schließlich äußerte Dulau auf die Frage nach dem Gesundheitspass seine Besorgnis über die Aushöhlung der Freiheiten unter dem Vorwand des Gesundheitsschutzes:

Was ich an den Maßnahmen, die in letzter Zeit ergriffen wurden, alarmierend finde, ist, dass sie planen, die Staatsbürgerschaft in Staffeln und Ränge aufzuteilen, die auf dem vermeintlichen medizinischen Status des Einzelnen basieren. Kommen wir zurück auf die Definition des Sklaven in der Antike. Wer ist der Sklave? Derjenige, der das Leben der Freiheit vorzieht.

Dulaus Interview war auch Gegenstand eines Kommentars von Abbé Gabin Hachette von der Priesterbruderschaft St. Pius X. (SSPX), der letzte Woche auf La Porte Latine, der SSPX-Website für den Bezirk Frankreich, veröffentlicht wurde. Abbé Gabin stellte fest, dass „Martin Steffens und Pierre Dulau in unserer gegenwärtigen Zeit einen Wendepunkt sehen, nämlich den Übergang zu einer neuen Art von Gesellschaft unter einem gesundheitlichen Vorwand: die Erscheinung des Sars-CoV-2-Virus.“

Nach dieser Vorstellung scheint sich Frankreich in der letzten Übergangsphase zu dieser neuen Gesellschaft zu befinden, da der französische Präsident Emmanuel Macro letzte Woche die Entscheidung verkündet hat, das Personal im Gesundheitswesen zur Impfung zu verpflichten und allen französischen Bürgern über 12 Jahren einen COVID-Pass zu verordnen.

Nicht nur haben sich Tausende von Menschen auf den Straßen versammelt, um gegen die neuen Maßnahmen zu protestieren, sondern auch französische Politiker aller politischen Parteien, sowohl links als auch rechts des Spektrums, haben sich zu Wort gemeldet, um sie anzuprangern.

Am Montag, nach der Ankündigung der neuen Maßnahmen, sprach Gilbert Collard, Mitglied der souverainistischen französischen Partei RN (Rassemblement National), in einem Interview mit RT France von der Errichtung einer „Impfdiktatur“.

„Ich bin nicht gegen den Impfstoff. Ich bin weder für noch gegen den Impfstoff. Aber ich denke, dass jeder Optionen haben sollte, und ich bin der Meinung, dass die Bevölkerung zu zwingen, sich impfen zu lassen (…) eine Verletzung der Freiheit, über den eigenen Körper zu verfügen, darstellt, und ich denke, das ist nicht normal“, sagte Collard.

Am Donnerstag sagte Nicolas Dupont-Aignan, Gründer der gaullistischen und souverainistischen Partei Debout La France, dem französischen Fernsehsender LCI, dass die neuen Mandate „eine schwere Verletzung unseres Gesellschaftsmodells“ seien.

In einem Video, das er am Montag auf YouTube veröffentlichte, prangerte Dupont-Aignan die, wie er es nannte, „freiheitszerstörenden Maßnahmen an, die den Grundprinzipien der Republik widersprechen“ und bezeichnete Präsident Macron als „gefährlich“ und ging sogar so weit zu sagen: „Dieser Mann ist verrückt geworden“. Dupont-Aignan startete nach Macrons Ankündigung auch eine Petition gegen die Einführung des COVID-Passes.

Sogar Jean-Luc Mélanchon, ein linksradikaler Politiker und Gründer der französischen Partei La France Insoumise, rief Macron in einem Tweet, den er am vergangenen Dienstag veröffentlichte, zu seiner Entscheidung auf:

Widersprüche, Fehlentwicklungen: Macrons Entscheidungen riechen nach sozialer Diskriminierung und Machtmissbrauch. Beispiel: Der obligatorische Gesundheitspass wird von nicht geimpften Polizisten kontrolliert. Willkommen im Land der Absurdität.

Seit Montag wächst die Zahl der französischen Intellektuellen, Politiker und Journalisten, die sich mit Kritik an Macrons Politik zu Wort melden, stündlich. Die Hoffnung vieler ist nun, dass eine Entscheidung des Conseil Constitutionel, Frankreichs höchster Verfassungsinstanz, das Inkrafttreten der Vorschläge verhindern wird. Die französischen Abgeordneten kommen am Mittwoch zu einer außerordentlichen Sitzung des Parlaments zusammen, um über den Gesetzentwurf zu debattieren, der die Mandate einführen würde.