Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Angeblicher Whistleblower von VAERS: 45’000 Tote durch Covid-19-Impfstoffe innerhalb von 3 Tagen

Angeblicher Whistleblower von VAERS: 45’000 Tote durch Covid-19-Impfstoffe innerhalb von 3 Tagen

45’000 Menschen sind nach Angaben eines US-Whistleblowers angeblich innerhalb von drei Tagen an dem Covid-Impfstoff gestorben, was eine Klage gegen die Bundesregierung ausgelöst hat.

Thomas Renz, ein Anwalt aus Ohio, hat eine Klage gegen die Bundesregierung wegen Vertuschung der wahren Zahl der Todesfälle durch den Covid-19-Impfstoff angestrengt.

Laut Renz hat ein Whistleblower – genannt Jane Doe -, der ein Insider ist und Informationen über das Vaccine Adverse Events Reporting System (VAERS) gesehen hat, angeblich die Zahlen und relevanten Informationen an ihn weitergegeben.

Bei einer Veranstaltung, die von Awaken America veranstaltet wurde, sagte Renz: „Wir haben jemanden, der unter Strafe der Urkundenfälschung geschworen hat, dass es mindestens 45’000 Todesfälle gegeben hat.“

Renz erklärte, dass er die Informationen zwar derzeit nicht beweisen kann, aber er sagte, dass er mit America’s Frontline Doctors – einem Team von Medizinern, die für die medizinische Freiheit der Amerikaner kämpfen – „ermächtigt“ wurde, die Klage in Alabama einzureichen.

Angeblich erklärte der Whistleblower, dass es rund 11 Systeme von VAERS gibt, die unerwünschte Reaktionen und Todesfälle in den USA aufführt, und ein System allein hat angeblich die schockierende 45’000 Todesfälle aus der Covid-Impfungen gemeldet.

Renz glaubt jedoch, dass diese Zahl „immens höher“ ist und fordert eine sofortige Untersuchung des VAERS-Systems.

„Wie viele sind wirklich gestorben und warum wird das vertuscht?“, sagte Renz dem Publikum von Awaken America.

Der Anwalt sagte, dass diese Informationen und von der Klage nicht von den Mainstream-Medien erwähnt werden und wahrscheinlich auch von den großen Tech-Konzernen wie YouTube, Facebook, und Google zensiert werden.

Renz sagte, dass diese großen Tech-Giganten „mitschuldig an den Toten sind“, und dass er kann nicht warten, um sie zu verklagen „immer und immer wieder.“

Durch seine Ohio-basierte Anwaltskanzlei, Renz Law, verklagt Thomas nun das US Department of Health and Human Services (DHHS), um die Covid-19-Impfstoff Rollout für Kinder 15 Jahre alt und jünger zu stoppen.

Die Klage wurde von Renz und seinem Anwaltsteam zusammen mit America’s Frontline Doctors gegen die Emergency Use Authorisation (EUA) der Covid-19-Impfstoffe eingereicht, die ihrer Meinung nach „keine Langzeitstudien über die Auswirkungen auf Erwachsene, geschweige denn auf Kinder“ haben.

Darüber hinaus stellt die Klage die Rechtmäßigkeit der EUA in Frage, da das Gesetz besagt, dass Kinder gefährdet sein müssen, was Renz damit begründet, dass „die CDC angibt, dass Kinder statistisch gesehen NULL Prozent Sterblichkeitsrate durch Covid-19 haben.“

Aktuelle Daten von VAERS bis zur Woche des 2. Juli zeigten, dass 29,5 % aller gemeldeten Todesfälle in den USA nach der Verabreichung von Covid-19 in den letzten sechs Monaten und zwei Wochen auftraten.

Die Daten zeigten, dass zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 2. Juli 2021 insgesamt 438’441 unerwünschte Ereignisse an VAERS gemeldet wurden, darunter 9048 Todesfälle. Im Vergleich zur Vorwoche war dies ein Anstieg von 2063 Todesfällen.

Es ist jedoch bekannt, dass nur 1 % der unerwünschten Ereignisse gemeldet werden, wie ein vom US-Gesundheitsministerium in Auftrag gegebener Bericht feststellte: „Unerwünschte Ereignisse durch Medikamente und Impfstoffe sind häufig, werden aber zu wenig gemeldet.

„Obwohl 25 % der ambulanten Patienten ein unerwünschtes Arzneimittelereignis erleben, werden weniger als 0,3 % aller unerwünschten Arzneimittelereignisse und 1-13 % der schwerwiegenden Ereignisse an die Food and Drug Administration (FDA) gemeldet. Ebenso werden weniger als 1% der unerwünschten Ereignisse bei Impfstoffen gemeldet.“

Daher ist es erwähnenswert, dass die Nebenwirkungsstatistiken bereits ungenau sind, da nicht jede Person, die ein unerwünschtes Ereignis hat, dieses an das entsprechende System meldet. Es bleibt jedoch die Frage nach der Anzahl der Reaktionen und Todesfälle, die von Systemen wie VAERS und dem britischen Yellow-Card-Meldesystem möglicherweise nicht an die Öffentlichkeit weitergegeben werden.

Während die schockierenden Informationen, die der Whistleblower enthüllt hat, noch nicht bewiesen werden können, wird es interessant sein zu sehen, wie sich der Rechtsstreit entwickelt und was sich daraus ergibt.